DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Prinz Williams Herz gehört (auch) der Armee




Hinter jedem Reservisten steht eine starke Frau. Seit Freitag gehört zum Kreis der Reservistenfrauen auch Kate Middleton, oder besser: Ihre Königliche Hoheit, Herzogin von Cambridge. Diesen Titel bekommt Miss Catherine durch die Trauung verliehen. Ihr Mann: William, Seine Königliche Hoheit, Herzog von Cambridge, Graf von Strathearn und Baron von Carrickfergus – und angehender Reservist.

2006 absolvierte William eine Ausbildung an der prestigeträchtigen Militärakademie in Sandhurst und wurde zum Leutnant ernannt. Doch auch die Wünsche von Prinzen gehen nicht immer in Erfüllung. Wie sein kleiner Bruder Harry, Anfang 2008 zehn Wochen am Hindukusch, wollte der Bräutigam gerne in Afghanistan eingesetzt werden. Doch aus Sicherheitsgründen wurde ihm der Einsatz untersagt. Ebenso wurde Harry ins Vereinigte Königreich beordert, nachdem sein Einsatz publik geworden war.

So ganz hat "Will" sein Vorhaben aber noch nicht aufgegeben. "Ich habe immer noch die Hoffnung, den Glauben und den absoluten Willen, da raus zu gehen", sagte der 28-Jährige im Interview mit dem britischen TV-Sender "Sky". Zwar sieht er ein, dass es "durchaus zutreffende Argumente" gibt, warum die Nummer zwei der britischen Thronfolge nicht in den Krieg ziehen sollte. Einige davon wären jedoch "überzogen".

Spagat zwischen Privatleben, Öffentlichkeit und Militär
Seit drei Jahren ist William zudem ausgebildeter Jet-Pilot. "Ich liebe es zu fliegen", sagt er. "Ich kann es nicht erwarten, diesen Job richtig zu machen. Aber es ist schwierig, mein Leben beim Militär, mein öffentliches und mein Privatleben miteinander zu verbinden." Im April 2008 hagelte es in den britischen Medien jedoch massive Kritik, da die Übungsflüge in einem Militärhubschrauber meist ein privates Ziel hatten, wie den Landsitz Kate Middletons oder den Junggesellenabschied seines Cousins, Peter Phillips.

Im Sommer 2008 sammelte der damalige Oberleutnant Erfahrungen auf der Fregatte HMS Iron Duke in der Karibik. In den folgenden Jahren absolvierte der Enkel der Queen eine 20-monatige Ausbildung zum Hubschrauberpiloten in den auf Search and Rescue spezialisierten Streitkräften, an die sich ein bis 2013 dauernder Dienst anschließt. Danach wird der Prinz im Dienstgrad eines Ehrenoberst einer von uns – nämlich Reservist.

Sören Peters

Bild oben:
Prinz William im Cockpit eines Militärhubschraubers
(Foto: Defence Images via flickr.com, Bild gespiegelt)

Verwandte Artikel
Aus den Ländern

Marine in der Ostsee: Sicherheit für Handel und Infrastruktur

Unter dem Titel „Operationsgebiet Weltmeer“ geht es in der aktuellen Ausgabe der loyal um maritime Sicherheit und um die Seestreitkräfte...

07.12.2022 Von Bernhard Lücke
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 49

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

07.12.2022 Von Sören Peters
Aus der Truppe

Wie Virtual Reality die Sanitätsausbildung revolutionieren kann

Die Technologie der Virtual Reality (VR) findet immer mehr Einzug in den Alltag der Menschen. Für die Ausbildungslandschaft bietet sie...

05.12.2022 Von Marcel Bockisch-Ernst/PIZ SanDstBw