DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

RAG aus Rheinland-Pfalz schult Notfallsanitäter




Die zweiköpfige Besatzung des Einsatzfahrzeugs bahnt sich mit Blaulicht den Weg zum Einsatzort. Hinter einer Kurve liegt ein Radfahrer auf der Straße. Der blutende Mann liegt unter seinem deformierten Fahrrad und schreit laut vor Schmerzen. Sofort wird der Einsatzwagen zum Stehen gebracht und das Rettungsteam steigt aus. Es bleibt jedoch nicht bei einem "gewöhnlichen" Einsatz mit individualmedizinischer Versorgung eines einzigen Patienten. Auf der Straße liegen noch weitere zum Teil regungslose Personen, während mehrere augenscheinlich verwirrte und verletzte Menschen umherlaufen. Die erste Rückmeldung an die Leitstelle: Massenanfall von Verletzten.
 
Etwa 25 Minuten nach dem Eintreffen des ersten Rettungswagens an der Einsatzstelle wird die Übung abgepfiffen. Es bedeutet das Ende des eintägigen Simulationstrainings für 13 auszubildende Notfallsanitäter der DRK Rettungsdienst Vorderpfalz GmbH. Die Reservistenarbeitsgemeinschaft (RAG) Sanitätsdienst Rheinland-Pfalz hat das Training im Rahmen der Zivil-militärischen Zusammenarbeit (ZMZ) für die angehenden Retter in der Südpfalz-Kaserne in Germersheim organisiert und veranstaltet. Ziel des Tages war das schrittweise Heranführen an eine zwar meist theoretisch bekannte, aber wenig bis gar nicht praktisch trainierte, ungewohnte Einsatzsituation. Was tue ich, wenn ich in eine Lage mit vielen Verletzten und Betroffenen komme? Wie gehe ich vor und wie schaffe ich klare Strukturen für einen reibungslosen Einsatzablauf?
 
Vorangegangen waren am Morgen eine Unterweisung mit praktischer Übung in die Erstsichtung, den Umgang mit Verletztenanhängekarten und das Prior-Schema sowie am Mittag zwei kleinere Übungsszenarien. Mehrere Ausbilder der RAG, zwei Praxisanleiter und ein Leitungsteam der Geschäftsführung des DRK Rettungsdienstes beaufsichtigten die Ausbildung. Aber auch ohne die Unterstützung der Patienten- und Verletztendarsteller, die zum Teil selbst aus dem aktiven Rettungs- und Medizinwesen kommen, und das Team der Realistischen Notfalldarstellung (RND), wäre die praktische Ausbildung nicht möglich gewesen.

 

Björn A. Schäfer/ red

Bild oben: Zum Übungsszenario der praktischen Ausbildung
der DRK-Notfallsanitäter in Germersheim
gehört auch ein verletzter Säugling.
(Foto: Björn Schäfer)

Verwandte Artikel
Die Reserve

Soldaten und Reservisten erlaufen mehr als 14.000 Euro

Dieses Ergebnis kann sich sehen lassen: Beim dritten Spendenlauf des Laufteams Bundeswehr und Reservisten sind mehr als 14.000 Euro zusammengekommen....

05.10.2022 Von Redaktion / spe
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 40

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

05.10.2022 Von Redaktion
Die Reserve

Beim Cyber-Workshop den Spezialisten über die Schulter geschaut

Cyber-Reserve denkt voraus!“ Unter diesem Motto trafen sich die Leiter der Arbeitskreise Plattform Cyber Community Bundeswehr (PCCBw) mit Angehörigen des...

30.09.2022 Von Alexander Pilz/red