DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Reservisten sollen Schlagkraft des britischen Heeres erhalten




Nicht nur die Bundeswehr schrumpft und setzt verstärkt auf Reservisten. Auch Großbritannien verkleinert sein Heer und ist mehr denn je auf Freiwillige angewiesen.

Wie nun bekannt wurde, soll das Heer (British Army) in den kommenden acht Jahren um fast 17.000 Soldaten auf 82.000 schrumpfen. Die dadurch entstehenden Lücken sollen Reservisten der Territorial-Armee füllen – auch bei Auslandseinsätzen. Mit fast 10.000 Mann sind die Briten zweitgrößter Truppensteller in Afghanistan. Um diese Kontingentstärke beibehalten zu können, ist man darauf angewiesen, Reservisten stärker als bisher in den aktiven Dienst einzugliedern.

Ein Eins-zu-Eins-Vergleich mit der Bundeswehr lässt sich in diesem Zusammenhang aber nicht ziehen, da die Reserve im Vereinigten Königreich anders strukturiert ist als in Deutschland: So schafften die Briten bereits 1963 die Wehrpflicht ab und professionalisierten die Streitkräfte. Reservist wird, wer sich freiwillig zu regelmäßigen Lehrgängen und Trainings meldet. Nach der Ausbildung werden die Freiwilligen dann zu Wehrübungen einberufen.

Weniger Personal für wachsende Herausforderungen
Über 35.000 dieser Freiwilligen verfügt die Army. Um die Truppenreduzierung stemmen zu können, wären jedoch 40.000 bis 50.000 nötig, berechnet der "Evening Standard". Und die Herausforderungen wachsen. Kritiker befürchten, dass die Armee in ihren Einsätzen geschwächt wird, wenn im kommenden Jahr bis zu 12.000 Heeres-Soldaten abgestellt werden, um die Sicherheitsmaßnahmen rund um die Olympischen Spiele in London zu verstärken. Um die Austragungsorte, die sich quer über das Stadtgebiet verteilt befinden, zu bewachen, könnten weitere 7.000 eingesetzt werden.

Nach Ende des Afghanistan-Einsatzes 2014 und der dann fortgeschrittenen Zusammenstauchung der Army seien die britischen Streitkräfte nicht mehr in der Lage, sich an "nationenbildenden Kampagnen" zu beteiligen wie im Irak oder eben am Hindukusch, fürchten Kritiker.

Sören Peters

Bild oben:
Dran, drauf, drüber – britische
Soldaten im Einsatz in der süd-
afghanischen Provinz Helmand.
(Foto: Isaf-Media via flickr.com)

Verwandte Artikel
Die Reserve

Junges Format für sicherheitspolitisch Interessierte

Wie wird Sicherheitspolitik zeitgemäß kommuniziert? Dieser Frage ging der erste SiPo-Talk in fünf spannenden, interaktiven „Fishbowl-Panels“ mit hochkarätigen Gästen in...

01.07.2022 Von Knud Neuhoff / spe
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 26

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

01.07.2022 Von Sören Peters
Gesellschaft

CIR-Projekt: Ist agiles Arbeiten unter realen Bedingungen möglich?

Weltweit gilt der Juni als „Monat der Vielfalt“. Auch bei der Bundeswehr. Die Truppe sucht neue Wege im Teamwork, um...

30.06.2022 Von Detlef Struckhof