DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Aus den Ländern

Reservisten trotzen Dunkelheit und Kälte beim „Schwarzen Kater“




Eine Spähtruppausbildung absolvierten rund 30 Reservisten aus Westfalen.

Foto: privat

Zu einer umfangreichen Spähtruppausbildung kamen Reservisten aus den Kreisgruppen Arnsberg und Bielefeld sowie aus Iserlohn in den vergangenen Wochen regelmäßig am Standort der RK Lippstadt auf dem ehemaligen Betriebsstofflager der Lipperland-Kaserne zusammen. Der krönende Abschluss war die Nachtübung „Schwarzer Kater 2020“ am letzten Februar-Wochenende mit rund 30 Teilnehmern.

In der Abenddämmerung an jenem trüben, verregneten und windigen Samstag brachen drei Fahrzeuge zum ehemaligen Truppenübungsplatz „Brenker Mark“ auf. Zur Ausrüstung gehörten auch Funkgeräte, gesetzlich genehmigte Blueguns und der komplette Feldanzug.

Das Team Rot hatte die Aufgabe in das Gebiet von Team Blau einzudringen und Verkehrswege wie Eisenbahnlinien und Brücken zu sabotieren. Dunkelheit, Regen und die permanente Geräuschkulisse der zahlreichen Windräder forderten die akustischen und optischen Sinnesorgane aller Teilnehmer.

Begleitet wurden die Teams von erfahrenen Observern, die jede Handlung der Kameraden benoteten und bei Bedarf korrigierend und ausbildungsfördernd einwirkten. Sehr lobend wurde der sehr gute Ausbildungsstand aller Reservisten der beiden Teams erwähnt. Die Gruppe Rot unter der Führung von Peter Buscher stellte letztendlich das Team Blau unter der Führung von Markus Nienkämper mit einer Sprengfalle, dessen Detonation mittels Taschenlampeneinsatz simuliert wurde. Mit seiner Nachhut von vier Mann ergab sich noch ein Scheingefecht.

Bereits im Vorfeld der Nachtübung hatten Markus Nienkemper, Torsten Burgdorf, Thorsten Fromme und Peter Buscher die Reservisten anhand der Zentralen Dienstvorschrift der Bundeswehr zum Spähtrupp ausgebildet. Auf dem Dienstplan standen unter anderem die Auffrischung der taktischen Zeichen, das geräuschlose Bewegen, Tarnung und die Verbindung halten untereinander. „Markus Nienkämper und seinem Team ist die überregionale Zusammenarbeit in der Reserve und Landesverteidigung sehr wichtig. Der Standort Lippstadt ist für die Gruppe optimal“, heißt es in einer Mitteilung der Marschgruppe „Reservisten zu 100 %“.

Die abschließende Manöverkritik fiel – nach dem Einrücken ins RK-Heim Lipperbruch – bei einem hervorragenden Gulaschascheintopf sehr positiv aus. Weitere realitätsnahe Ausbildungen, dann mit einer noch größeren Teilnehmerzahl, sind bereits in Planung.

Weitere Infos unter www.rk-lippstadt.de

Verwandte Artikel
Allgemein

Live-Blog: So wirkt sich das Coronavirus auf Bundeswehr und Reserve aus

Im Kampf gegen die weitere Verbreitung des Coronavirus erreichen uns fast stündlich neue Nachrichten. Auch die Bundeswehr und ihre Reserve...

27.03.2020 Von Sören Peters
Internationale Zusammenarbeit

Update: Junge Offiziere für internationalen Workshop gesucht

Die interalliierte Reserveoffiziersvereinigung CIOR kommt in der Woche vom 2. bis zum 8. August zu ihrem jährlichen Kongress in Lüttich...

26.03.2020 Von Redaktion / spe
Gesellschaft

Das Gesundheitssystem und die Bundeswehr im Krisenmodus

Das Coronavirus verbreitet sich rasend schnell in Deutschland. In den Bundesländern steht das öffentliche Leben nahezu komplett still. In der...

26.03.2020 Von Benjamin Vorhölter