DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Reservistenarbeit wichtiger als Bürokratie




Die Leiter der 105 Geschäftsstellen aus ganz Deutschland sprachen in Dresden über die Zukunft des Reservistenverbandes. Dazu hatte die Geschäftsführung in die Graf-Stauffenberg-Kaserne und das nahegelegene Congress Center Dresden eingeladen.

Verbandspräsident Roderich Kiesewetter stimmte die Teilnehmer auf die Neuausrichtung ein: "Bevor wir mit der Neuausrichtung durchstarten, wollen wir die Basis hören und ihre Impulse mitnehmen." Die 120 Teilnehmer trugen ihre dringendsten Sorgen vor. Reservisten stoßen häufig auf mangelnde Akzeptanz in der Truppe. Für ihre Reservistendienste stellen viele Arbeitgeber sie nicht frei. Die Organisationsleiter werden in der täglichen Arbeit immer mehr mit Bürokratie belastet. Dazu Kiesewetter: "Ich verlange von Ihnen nicht, sich um immer mehr Bürokratie zu kümmern. Stattdessen sollen Sie die Zeit bekommen, sich um die freiwillige Reservistenarbeit zu kümmern." Dafür erhielt er großen Beifall.

Intensiver Meinungsaustausch
Zu Beginn appellierte Bundesgeschäftsführer Hans Uwe Mergener leidenschaftlich an die  120 Teilnehmer: "Wir können die Neuausrichtung nur gemeinsam schaffen. Deswegen kommen wir hier alle zusammen, und ich bitte Sie darum, alle Probleme anzusprechen." Dies taten die Teilnehmer sehr aktiv in verschiedenen Workshops.

Verband ist Dienstleister
Deren Themen waren Sicherheitspolitik, Presse, militärische Ausbildung und der Internetauftritt des Verbandes. "Das ist hier eine sehr wichtige Veranstaltung für die interne Kommunikation. Und die Stationen mit den Kleingruppen geben Gelegenheit zur Debatte. Das spricht die Organisationsleiter an", sagte Matthias Lucke aus Ansbach. Er ist bereits seit 1995 beim Reservistenverband und sieht die derzeitige Entwicklung grundsätzlich positiv: "Der Verband ist Dienstleister für die Reservisten. Die Unternehmensphilosophie muss weiterentwickelt werden, so wie alle sich mit der Zeit entwickeln müssen."

Mehr zum Thema findet sich in der Februar-Ausgabe unseres sicherheitspolitischen Magazins "loyal" im Reservistenreport.


(dh)

Bild oben: Die 120 Teilnehmer der Organisationsleitertagung
des Reservistenverbandes in Dresden (Foto: Dennis Hallac).

Bild unten: Bundesgeschäftsführer Hans Uwe Mergener
spricht zu den Organisationsleitern während ihrer
diesjährigen Tagung in Dresden (Foto: Dennis Hallac).

Verwandte Artikel
Allgemein

Wo sind die Scharnhorsts und Gneisenaus? Die Bundeswehr benötigt Reformen

Julius Braun hat Militärgeschichte sowie Sicherheits- und Verteidigungspolitik an den Universitäten Bonn, Maynooth, Potsdam und Dublin studiert. Er ist Doktorand...

28.11.2022 Von Julius Braun
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 48

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

28.11.2022 Von Sören Peters
Die Reserve

"Seine Erfahrungen hätten für zehn Leben gereicht"

Sein Leben könnte Stoff für dicke Bücher liefern. Er wurde Hubschrauberpilot aus Leidenschaft bei der US-Armee und war in vielen...

25.11.2022 Von Peter Vietze