DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Reservistenverband ist solidarisch mit gefangenen OSZE-Mitarbeitern




"Wir sind keine Kriegsgefangenen, sondern Gäste des Bürgermeisters Ponomarjow und wurden auch so behandelt." Als Oberst Axel Schneider, einer der inzwischen noch sieben gefangenen OSZE-Beobachter in Slowjansk, der Presse vorgeführt wurde, wirkte er hochkonzentriert und sichtlich bemüht, die Geiselnehmer nicht zu verärgern. Das UN-Ausbildungszentrum in Hammelburg bereitet Diplomaten, Journalisten und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen auf solche Stresssituationen vor.

Die Szenarien, die in Hammelburg durchgespielt werden, decken sich mit den realen Bildern aus der Ukraine auf einer gleichermaßen beeindruckenden wie erschreckenden Art und Weise: Vermummte Kämpfer, selbsternannte Herrscher, das Recht der Waffe als einzige verbliebene Instanz. Auch dass Schneider äußerlich unversehrt wirkte, passt ins Bild.

"Denken Sie immer daran, dass sie wertvoll sind"
"Die Geiselnehmer brauchen Sie. Jeder Tag, an dem Sie morgens aufwachen, ist ein guter Tag, denn Sie leben." Diesen Satz lernen Teilnehmer der "Hammelburger Stressimpfung" mantra-artig zu wiederholen – und zu beherzigen. In diesem Fall wollen die pro-russischen Milizen um Wjatscheslaw Ponomarjow die "Nato-Spione" im Austausch gegen gefangene Kämpfer aus den eigenen Reihen freilassen – Bericht auf tagesschau.de. Ohne Geiseln kein Druckmittel.

Unter den noch sieben Gefangenen – ein an Diabetes leidender Schwede wurde am Sonntag freigelassen – befinden sich vier Deutsche. Außenminister Frank-Walter Steinmeier kritisierte die öffentliche Zurschaustellung als "abstoßend". Die inszenierte Pressekonferenz verletze die Würde der Betroffenen. Aus diesem Grund verzichtete auch das ZDF auf eine Ausstrahlung der Aussagen. Für die Familien der Entführten ist der Kontakt zur Öffentlichkeit jedoch ein Signal, dass es ihren Angehörigen den Umständen entsprechend gut geht.

Die OSZE (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa) pocht weiterhin auf die Freilassung ihrer Mitarbeiter. Roderich Kiesewetter MdB, Präsident des Reservistenverbandes, bekundete via Twitter seine Solidarität mit den Betroffenen.

Video: Ausbildung von Journalisten für den Einsatz in Krisenregionen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Sören Peters

Bild oben:
Russische Kämpfer vor dem Rathaus in Slowjansk.
(Foto: Yevgen Nasadyuk/Creative Commons)

Verwandte Artikel
Die Reserve

DRM: Team Hessen 1 gewinnt für Martin Hammer

Der Gewinner der Deutschen Reservistenmeisterschaft (DRM) steht fest – und so emotional war es wohl noch nie: Team Hessen 1...

25.06.2022 Von Redaktionsteam DRM
Die Reserve

DRM: Militärpatrouille wird zum „Wasser-Marsch“

Nach der Hitzeschlacht in der Senne zum Auftakt der Deutschen Reservistenmeisterschaft (DRM) gab es am (heutigen) Freitag die große Abkühlung....

24.06.2022 Von Redaktionsteam DRM
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 25

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

24.06.2022 Von Sören Peters