DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Reservistinnen gesucht: S. Kirchner-Goller, SU d.R




Multitasking auf höchstem Niveau
Sie ist gerade einmal 31 Jahr alt – von Beruf Polizeikommissarin / Diplom-Verwaltungswirtin: Sandra Kirchner-Goller SU d.R. kann bereits jetzt auf eine vielseitige Karriere zurückblicken.
Seit 1998 ist der Stabsunteroffizier (w) Mitglied im Reservistenverband und hat sich bei diversen dienstlichen Veranstaltungen engagiert – als Helferin bei Reservistenwettkämpfen, Kranzniederlegungen und beim Schießen. 1996 begann ihre militärische Laufbahn mit der Grundausbildung in Rennerod. Auf Lehrgänge in den Bereichen SanI/II, Uffz und Führerschein folgten der Einsatz im San-Bereich beim Fernmelderegiment 990 Landcent in Essen bis 1998. Anschließend war sie bis 2000 stellvertretender SanGrp-Führer im SanBereich der Nato Headquarters in Heidelberg.
Was reizte sie eigentlich an der Bundeswehr? Immerhin war sie eine der ersten Frauen, der eine allgemeine Tauglichkeit als Offizier bescheinigt werden konnte, nachdem sie im Jahr 2000 erfolgreich die Offizierprüfung an der OPZ (Offizierbewerberprüfzentrale) in Köln bestanden hatte. Die Kameradschaft will sie nicht missen und mit der Truppe in Kontakt bleiben. Ob sie Bedenken hätte, Vorgesetzte von Männern zu sein, fragte sie eine Psychologin während der Prüfung. Doch das war für den SU nie ein Thema: „Ich war schon Soldat und hatte einige männliche Untergebene, bei denen das Vorgesetztenverhältnis stimmte,“ antwortete sie. Wesentlich sind und bleiben die Highlights, die sie in der Bundeswehrzeit erleben durfte und die Möglichkeit, weiterhin an Lehrgängen und Fortbildungen teilzunehmen, „die mir vielleicht in meinem Beruf nützlich sein könnten“.
Vom Offizier in spe zur Polizeikommissarin
Fehlende Kapazitäten für eine Festanstellung ließen Sandra Kirchner-Goller jedoch einen anderen Weg einschlagen und so absolvierte sie kurzentschlossen im Rahmen des BfD (Berufsförderungsdienst der Bundeswehr) eine Ausbildung zum Rettungssanitäter.
Der Berufsförderungsdienst macht es sich zur Aufgabe, ausscheidende Soldatinnen und Soldaten auf Zeit in einen Zivilberuf einzugliedern und ihnen die Möglichkeit zum beruflichen Aufstieg mit auf den Weg zu geben. Ihre Möglichkeiten schöpfte sie aus und begann im Februar 2001 die Ausbildung mit Studium zum Polizeikommissar bei der hessischen Polizei in Wiesbaden.
Auch wenn es ihr als Polizeibeamtin nicht immer leicht fiel, ausreichend Zeit zu finden, leistete sie eine Wehrübung in Heidelberg ab und gab den Gedanken an ein verstärktes Mitwirken als Reservistin nicht auf. Heute ist der Stabsunteroffizier in Erziehungsurlaub, doch wenn dieser abgelaufen ist, möchte sich Sandra Kirchner-Goller wieder aktiv im Reservistenverband engagieren.
Weitere Informationen
Nato HQ Heidelberg (englisch)
Offizierbewerberprüfzentrale
Berufsförderungsdienst der Bundeswehr

Verwandte Artikel
Die Reserve

"Seine Erfahrungen hätten für zehn Leben gereicht"

Sein Leben könnte Stoff für dicke Bücher liefern. Er wurde Hubschrauberpilot aus Leidenschaft bei der US-Armee und war in vielen...

25.11.2022 Von Peter Vietze
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 47

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

24.11.2022 Von Sören Peters
Allgemein

Warum eine Europäisierung der Verteidigungsindustrie notwendig ist

Der Krieg in der Ukraine ist ein Warnschuss für Europa. Nach mehr als acht Monaten blutigen Krieges zeichnet sich eine...

23.11.2022 Von Benjamin Vorhölter