DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Resilienz als Hauptthema beim CIOR-Sommerkongress




Der Aufbau öffentlicher Wehrhaftigkeit war eines der großen Themen beim diesjährigen Sommerkongress der Internationalen Reserveoffiziersvereinigung CIOR (Confédération Interalliée des Officiers de Réserve) im spanischen Madrid. Bereits zum 69. Mal kamen mehr als 500 Reserveoffiziere aus mehr als 40 Staaten zum internationalen Austausch und zur Erarbeitung gemeinsamer Strategien zusammen.

Das in den Kongress eingebettete öffentlichen Symposiums stand in diesem Jahr unter dem Motto "Building resilience at home and abroad", da den Reservisten bei der Umsetzung des Resilienz-Konzepts der NATO eine ganz besonders wichtige Rolle zufällt. Im Zentrum stand dabei der Erfahrungsaustausch zwischen den Vertretern der Mitgliedsstaaten. Die Veränderungen des sicherheitspolitischen Umfeldes – insbesondere durch die Serie von Terroranschlägen – stellt auch die Militärs vor neue Herausforderungen, denen sie mit neuen Konzepten begegnen müssen.

Das Konzept der Resilienz hat dabei besondere Aufmerksamkeit erlangt, schließlich ermöglicht es doch dem einzelnen Individuum, die öffentliche Ordnung nach einem Anschlag aufrecht zu erhalten. Gerade in einer Zeit, wenn die Bedrohungen die Staatsmacht zu überfordern drohen, ist der Einsatz der Bürger unerlässlich. Reservisten können hier eine Schlüsselrolle übernehmen.

Zeitgleich fand auch der Young Reserve Officers Workshop (YROW) statt, bei dem 60 junge Reserveoffiziere aus NATO-Staaten zusammenkamen, um sich auf eine Zusammenarbeit in internationalen Missionen und im NATO-Umfeld vorzubereiten.

Größte Veranstaltung ist der alljährliche CIOR-Kongress, bei dem weit über 1.000 Reserveoffiziere zusammenfinden. Ein abwechselnder Blick auf aktuelle sicherheitspolitische Themen bietet Gelegenheit zum intensiven Austausch. In fachlichen Komitees – die sich als "Think Tanks" verstehen und militärische mit zivilen Kompetenzen verknüpfen – werden inhaltliche Beiträge erarbeitet. Ein Symposium lädt darüber hinaus zum umfassenden Austausch mit Vertretern aus Militär, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft ein.

Tschechien übernimmt Präsidentschaft
Bei der "Closing Ceremony" am Samstagabend reichte zudem der bisherige bulgarische CIOR-Präsident Oberstleutnant Dimitar Popov den Staffelstab weiter an seinen tschechischen Kameraden Oberstleutnant Arnost Libezny. Auch wechselte die Präsidentschaft bei der Interalliierten Vereinigung der Sänitätsoffiziere der Reserve CIOMR (Confédération Interalliée des Officiers Médicaux de Réserve): Hier übernahm der britische Oberst Kevin Davies die Amtsgeschäfte von Robert Kasulke aus den USA.

Deutsche Wettkämpfer feiern überragenden Erfolg
Parallel zum Kongress wird der CIOR-Wettkampf ausgetragen. Als Fünfkampf ist er einer der vielseitigsten und herausforderndsten Militärwettkämpfe überhaupt. Die Kombination aus physischer und psychischer Belastung zeichnet ihn aus. Spitzensportler unter den Reserveoffizieren sämtlicher Mitgliedsstaaten kämpfen in nationalen und internationalen Teams um den Sieg bei den militärsportlichen Disziplinen – dabei konnten insbesondere die deutschen Wettkämpfer einen überragenden Erfolg feiern.

Über CIOR
Aufgrund seiner rechtlichen Stellung als zivile Vereinigung, kann CIOR Kontakte zu Staaten aufbauen und sogar als Mitglied aufnehmen, denen eine reguläre Mitgliedschaft in der NATO nicht möglich wäre. Als Beispiel dafür können Länder wie Südafrika oder Australien genannt werden, die sich im CIOR-Verband engagieren. Ebenso kann CIOR als "verlängerter Arm der NATO" gesehen werden, der sicherheitspolitische Gespräche und Kooperationen mit Staaten und Regionen im "Partnership for Peace"- Rahmen der NATO führen. CIOR fördert und veranstaltet hierzu internationale Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen sowie Seminare und Arbeitstreffen, um Reserveoffiziere auf ihre Mittlerrolle für die sicherheitspolitische Auseinandersetzung in ihren Heimatländern vorzubereiten.

Als politisch unabhängige Institution vertritt CIOR heute weit mehr als 1,3 Mio. Reservisten aus mehr als 36 Nationen und ist damit die weltweit größte militärische Reservisten-Organisation. Ziel von CIOR ist neben dem Austausch über nationale Sicherheits- und Reservekonzepte, die umfassende Informationsbereitstellung rund um das Thema Reserve. In diesem Bereich erarbeitet CIOR reservespezifische Beiträge zur Sicherheits- und Verteidigungspolitik. Gegründet im Jahr 1948 von Reserveoffizier-Verbänden in Belgien, Frankreich und den Niederlanden ist CIOR heute eine offiziell der NATO unterstellte, gemeinnützige Dachorganisation der nationalen Reservisten-Verbände.

Weitere Informationen über CIOR bietet die Website www.cior.net
 

Florian Busch-Janser

Bild oben:
Workshop zum Thema Resilienz.
(Foto: Plimack)

Bild unten:
Reger Austausch beim
Young Reserve Officers Workshop.
(Foto: Plimack)

Weitere Fotos finden sich im flickr-Stream von Henri Plimack

Verwandte Artikel
Die Reserve

Beim Cyber-Workshop den Spezialisten über die Schulter geschaut

Cyber-Reserve denkt voraus!“ Unter diesem Motto trafen sich die Leiter der Arbeitskreise Plattform Cyber Community Bundeswehr (PCCBw) mit Angehörigen des...

30.09.2022 Von Alexander Pilz/red
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 39

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

30.09.2022 Von Sören Peters
Aus den Ländern

Heimatschutzkompanie Brandenburg unter neuer Führung

Die Heimatschutzkompanie Brandenburg hat einen neuen Chef: Oberstleutnant Thorsten Pfötsch übernimmt die Führung der Kompanie von Oberstleutnant Volker Theilen. Der...

29.09.2022 Von Redaktion