DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Roderich Kiesewetter legt Amt als Verbandspräsident nieder




Bundestagsabgeordneter Roderich Kiesewetter legt das Amt als Präsident des Reservistenverbandes nieder. Der Oberst a.D. hatte Kosten in Höhe von cirka 20.000 Euro für den Empfang im Rahmen des ersten Sicherheitspolitischen Forums in Berlin in der zurückliegenden Woche scharf kritisiert. Die Veranstaltung habe das Gebot der Sparsamkeit verletzt, so Kiesewetter zum Grund seines Rücktritts.

Die beiden Stellvertreter des Präsidenten, Oswin Veith und Karl-Heinz Brunner – beide ebenfalls Bundestagsabgeordnete -, dazu: "Über die plötzliche Amtsniederlegung unseres Präsidenten sind wir überrascht. Er hat den Verband in den vergangenen sieben Jahren zunächst als Stellvertreter und seit 2011 als Präsident mit großer Hingabe geführt und die Reserve in Deutschland auf politischer Ebene exzellent vertreten. Seine Verbundenheit zur Basis unseres Verbandes, den 110.000 Mitgliedern, hat ihn stets angetrieben. Mit dieser Motivation hat er die notwendige Neuausrichtung unseres Verbandes in den vergangenen fünf Jahren vorangetrieben. Dass er nun aufgrund einer Veranstaltung, die im Herzen Berlins einen wichtigen Beitrag zur gesellschaftlichen Debatte um unsere Sicherheitsvorsorge in Deutschland geleistet hat, zurücktritt, bedauern wir sehr. Gleichzeitig akzeptieren wir seine Entscheidung und zollen ihm höchsten Respekt für seinen Entschluss."

Veith weiter: "Die Auftaktveranstaltung zum 1. Sicherheitspolitischen Forum in Berlin war ein großer Erfolg und hat eine breite Debatte zum Thema Dienstpflicht angestoßen. Ob und in wie weit das Gebot der Sparsamkeit verletzt wurde, werden wir herausfinden."

Wie geht es weiter? Die Satzung des Reservistenverbandes gibt vor, dass das Erweiterte Präsidium innerhalb von drei Monaten zur Neuwahl eines Präsidenten zusammenkommen muss. Bis dahin wird der Verband jeweils durch einen der beiden Stellvertreter des Präsidenten repräsentiert; geführt wird er weiterhin durch das Präsidium.

 

(red)

Archivbild oben: Roderich Kiesewetter war vom 11. November 2011
bis 28. Juni 2016 Präsident des Reservistenverbandes.
Am gestrigen Dienstag trat er von seinem Amt zurück
(Foto: Hans-Christian Plambeck).

Archivbild Mitte: Karl-Heinz-Brunner MdB ist einer der beiden
Stellvertreter des Präsidenten des Reservistenverbandes
(Foto: Andreas Genz).

Archivbild unten: Oswin Veith MdB ist einer der beiden Stellvertreter
des Präsidenten des Reservistenverbandes (Foto: Andreas Genz).

Verwandte Artikel
Allgemein

YouTube, Twitter, Blogs: Wo Experten den Krieg erklären

Das erste Opfer eines jeden Krieges ist die Wahrheit.“ Obwohl dieses Zitat mehreren historischen Personen zugeschrieben wird, bringen die meisten...

06.07.2022 Von Benjamin Vorhölter und Sören Peters
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 27

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

06.07.2022 Von Sören Peters
Die Reserve

Reservisten spenden 50.000 Euro für die Ukraine-Hilfe des DRK

Der Präsident des Reservistenverbandes, Oberst d.R. Prof. Dr. Patrick Sensburg, hat heute der Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes, Gerda Hasselfeldt,...

05.07.2022 Von Redaktion