DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Rühle skizziert im Interview „Reserve der Zukunft“




Vizeadmiral Joachim Rühle ist seit 2017 Stellvertreter des Generalinspekteurs der Bundeswehr und damit zugleich Beauftragter für Reservistenangelegenheiten. Im Interview erklärt er, was er von der "Reserve der Zukunft" erwartet. Noch in diesem Jahr wird er eine umfassende Strategie vorstellen.

Herr Admiral, es gibt im Moment rund 25.000 aktive Reservisten in Deutschland. Welche Bedeutung haben sie für die Bundeswehr?
Die Reservisten sind sehr wichtig und werden noch wichtiger werden. Wir sehen dies gerade bei der Neuausrichtung und der neuen Konzeption der Bundeswehr. In den vergangenen Jahren stand die Personalreserve im Fokus. Wir brauchen die Reservisten, um unsere Einsätze abzudecken und vor allem im Inland, um Soldaten in den Einsätzen oder Vakanzen zu ersetzen. Mit der gestiegenen Bedeutung der Landes- und Bündnisverteidigung wird sich der Blick aber deutlich verändern.

In den 1990er Jahren ist die Zahl der Reservisten stark gesunken. Werden sie als Scharnier zwischen Truppe und Gesellschaft nicht mehr gebraucht?
Die Reduzierung der Reserve ging einher mit der damaligen Ausrichtung der Bundeswehr, die sich immer stärker auf Auslandseinsätze konzentriert hat. Dementsprechend entwickelten sich auch die Aufgabenschwerpunkte der Reservisten. Die Scharnierfunktion in die Gesellschaft hat sich aber nicht verändert. Im Gegenteil, die Reserve trägt maßgeblich zum Bild der Bundeswehr in der Öffentlichkeit bei. Engagierte Reservisten sind wichtige Multiplikatoren – darüber sind wir sehr dankbar.

Warum wird das Thema Reserve wieder wichtiger?
Der Grund ist die offensichtliche sicherheitspolitische Entwicklung. Wir lebten lange in einer friedlichen Welt, umgeben von Freunden und Partnern. Beginnend mit der völkerrechtswidrigen Annexion der Krim 2014 hat sich die Weltlage gravierend verändert. In der neuen Konzeption der Bundeswehr steht die Landes- und Bündnisverteidigung wieder gleichrangig zu den Auslandseinsätzen.

Für die Reserve heißt das im Klartext: ein neuer Aufgabenschwerpunkt. Allein unter dem Aspekt der Inneren Führung müssen wir die Reservisten auf ihre neuen Aufgaben vorbereiten. Veränderungen müssen ordentlich kommuniziert werden. Daher ist das Thema Reserve derzeit so präsent.

Welche Größe angestrebt wird, wo die Truppe besonders auf Reservisten angewiesen ist und wie weit die neue "Strategie der Reserve" schon ausgearbeitet ist, lesen Sie ausführlich auf bundeswehr.de.

(red)

Bild oben:
Vizeadmiral Joachim Rühle, Stellvertreter des
Generalinspekteurs der Bundeswehr und damit
zugleich Beauftragter für Reservistenangelegenheiten.
(Foto: Bundeswehr/Wilke)

Verwandte Artikel
Aus den Ländern

Marine in der Ostsee: Sicherheit für Handel und Infrastruktur

Unter dem Titel „Operationsgebiet Weltmeer“ geht es in der aktuellen Ausgabe der loyal um maritime Sicherheit und um die Seestreitkräfte...

07.12.2022 Von Bernhard Lücke
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 49

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

07.12.2022 Von Sören Peters
Aus der Truppe

Wie Virtual Reality die Sanitätsausbildung revolutionieren kann

Die Technologie der Virtual Reality (VR) findet immer mehr Einzug in den Alltag der Menschen. Für die Ausbildungslandschaft bietet sie...

05.12.2022 Von Marcel Bockisch-Ernst/PIZ SanDstBw