DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Schnappschuss statt grinsender Gruppe




16 ehrenamtliche Pressereferenten und Internetbeauftragte haben sich am Wochenende in Hamburg fortgebildet. Ziel des Medienseminars war es, die Berichterstattung auf den Regionalseiten im Internet und im Reservistenreport weiter zu verbessern.

Denn Fotos von der Größe einer Briefmarke oder Berichte über lange zurückliegende Veranstaltungen animieren den Leser eher, den Reservistenreport aus der Hand zu legen, statt sich über die Aktivitäten in seiner und den 15 übrigen Landesgruppen zu informieren. Gleiches gilt für die Berichterstattung im Internet. "Mir ist bewusst, dass Sie ehrenamtlich tätig sind und auch die Redakteure ihre Berichte in der Freizeit verfassen. Doch als Verantwortliche für die Landesseiten sind Sie dafür zuständig, ein attraktives Produkt abzuliefern", sagte Referent Marc Angerstein. Der Medienprofi ist selbst Reservist und lehrt unter anderem an der Akademie für Information und Kommunikation (AIK) der Bundeswehr in Strausberg.

Die Nachricht ist kein Wetterbericht
Die Lösung, so Angerstein, liege in kurzen, auf den Punkt gebrachten Texten. "Trauen Sie sich, zu redigieren und jedes überflüssige Wort zu streichen. Werben Sie bei den Redakteuren, die Ihnen die Texte anliefern für diese Maßnahme. Nur so haben Sie eine Chance, gelesen zu werden." Dass sich eine RK bei bestem Sommerwetter zum Schießen trifft oder welche Ehrengäste anwesend waren, habe mit der eigentlichen Nachricht wenig zu tun.

Die grinsende Gruppe will niemand sehen
Viel wichtiger, um den potenziellen Leser für einen Text begeistern zu können, sind gute Bilder. "Das statische Bild der 15-köpfigen Gruppe freut vielleicht diese 15 Leute. Aber was ist mit den anderen 115.000 Lesern?", fragte Angerstein. Schlussfolgerung: Action statt Gruppenfoto. Weiter ermunterte der Medienprofi die Pressereferenten und Internetbeauftragten, die verbandstypischen Befindlichkeiten hinter die eigentlichen Geschichten zurückzustellen. Ein dazu passender Foto-Workshop und ein Update in Sachen Social Media rundeten das vom Verband organisierte Seminar ab.

Sören Peters

Bild oben:
Für dieses Gruppenfoto hätten wir die Seminar-Teilnehmer
in Reih und Glied aufstellen können. Haben wir aber nicht.
(Foto: Ralf Wittern)

Verwandte Artikel
Die Reserve

Junges Format für sicherheitspolitisch Interessierte

Wie wird Sicherheitspolitik zeitgemäß kommuniziert? Dieser Frage ging der erste SiPo-Talk in fünf spannenden, interaktiven „Fishbowl-Panels“ mit hochkarätigen Gästen in...

01.07.2022 Von Knud Neuhoff / spe
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 26

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

01.07.2022 Von Sören Peters
Gesellschaft

CIR-Projekt: Ist agiles Arbeiten unter realen Bedingungen möglich?

Weltweit gilt der Juni als „Monat der Vielfalt“. Auch bei der Bundeswehr. Die Truppe sucht neue Wege im Teamwork, um...

30.06.2022 Von Detlef Struckhof