DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

„Schreiben mit kritischer Sympathie“




Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses des Deutschen Bundestags, Hans-Peter Bartels, hat sich in einer Blattkritik mit der Zeitschrift Loyal auseinandergesetzt. Er sieht in der Kombination aus einem fundierten sicherheitspolitischen Teil und der Berichterstattung aus der Reserve eine Stärke des Magazins. "Loyal ist sehr nah am Geschehen und hat eine höhere Glaubwürdigkeit als andere Medien, die sich nur gelegentlich aus großer Distanz solchen Themen zuwenden." Dieses Konzept sollte weiterentwickelt werden.

Der Herausgeber des sicherheitspolitischen Magazins Loyal, Sascha Rahn, Vizepräsident für Information und Kommunikation des Reservistenverbandes, und der Chefredakteur Marco Seliger hatten Bartels in das FAZ-Verlags- und Redaktionshaus in Berlin eingeladen. Bartels ist selbst publizistisch tätig, schreibt regelmäßig für Tages- und Wochenzeitungen zu aktuellen sicherheitspolitischen Themen und war Mitbegründer und verantwortlicher Redakteur der Zeitschrift Berliner Republik.

Die Zeitschrift als Plattform
Ein Vorteil von Loyal sei für Bartels die Möglichkeit, Themen auch von Bundeswehrangehörigen schreiben und erzählen zu lassen, also aus erster Hand zu berichten. Mit Verweis auf den Artikel "Warum ich Soldat bleibe" von Marcel Bohnert (Ausgabe 10/2014) sagte er: "So ein Text kann wahrscheinlich nur hier stehen." Er fragt: "Würde eine größere Zeitung einen Hauptmann schreiben lassen, warum er Berufssoldat geworden ist?" Ein weiteres Beispiel dafür sei der PTBS-Betroffene Uwe Heiland in der aktuellen Ausgabe, der sehr offen über seine Gefühle und Erlebnisse berichtet. Die Authentizität sei hier das Entscheidende. Und es seien doch extrem gut lesbare Texte geworden.

Zu viel Gequatsche
Der Bundestagsabgeordnete übte auch konstruktive Kritik. In manchem Artikel sei ihm "zu viel Gequatsche". Gelegentlich werde allzu leichtfertig über nationale Grenzziehungen und pauschal über fremde Völker geschrieben. Es nütze niemandem, auch dem Leser nicht, wenn ein Autor hochkomplexe Konflikte zu stark reduziere und dann aus der bequemen journalistischen Position heraus unrealistische "einfache Lösungen" vorschlage.

Auch mal gegen den Mainstream
Dann eine Frage an ihn von Seiten der Redaktion: Wie bewerte er die kritische Distanz, die Loyal auch gegenüber dem Verteidigungsministerium – ihrem Geldgeber – einnehme? "Das ist ihr Job", so seine Antwort. "Dazu gehört es, auch mal gegen den Mainstream zu schreiben, mit einer kritischen Sympathie."

Loyal wird weiterentwickelt
Die Redaktion der Loyal lässt regelmäßig namhafte Personen aus Politik und Medien einen kritischen Blick auf das Magazin werfen. So zum Beispiel Omid Nouripour, außenpolitischer Sprecher der Grünen und zum Zeitpunkt der Blattkritik ihr verteidigungspolitischer Sprecher, oder auch Annette Milz, Chefredakteurin des Medium-Magazins. Loyal ist mit rund 130.000 Exemplaren das auflagenstärkste sicherheitspolitische Magazin in Deutschland. Es wird vom Reservistenverband herausgegeben und kann nur im Abonnement bezogen werden. Derzeit arbeiten die Redaktion und der Herausgeber daran, das Blatt weiterzuentwickeln. Schon im nächsten Jahr wird es einen sogenannten Relaunch geben. Ziel ist es, das Konzept Fach- und Verbandsmagazin stärker an die – zum Teil neuen – Bedürfnisse der Leser anzupassen. Dazu fand jüngst eine Leserbefragung statt. Die Ergebnisse finden sich hier.


Dennis Hallac

Bild oben: Die Titelseite der Loyal-Ausgabe 10/2014 in Händen
des Vorsitzenden des Verteidigungsausschusses des Bundestags,
Hans-Peter Bartels (Foto: Christian Thiel).

Bild Mitte: Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses
des Bundestags, Hans-Peter Bartels, bei der Blattkritik.
Links aus Bartels' Sicht: Loyal-Herausgeber und
Vizepräsident für Information und Kommunikation des Reservistenverbandes,
Sascha Rahn. Rechts von Bartels: Loyal-Chefredakteur Marco Seliger
(Foto: Christian Thiel).

Bild unten: Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses des
Bundestags Hans-Peter Bartels bei der Blattkritik. Neben ihm:
Der Herausgeber der Loyal und Vizepräsident für Information
und Kommunikation des Reservistenverbandes Sascha Rahn
(Christian Thiel).

Verwandte Artikel
Aus der Truppe

Wie Virtual Reality die Sanitätsausbildung revolutionieren kann

Die Technologie der Virtual Reality (VR) findet immer mehr Einzug in den Alltag der Menschen. Für die Ausbildungslandschaft bietet sie...

05.12.2022 Von Marcel Bockisch-Ernst/PIZ SanDstBw
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 49

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

05.12.2022 Von Sören Peters
Gesellschaft

Welche Arbeitgeber werden Partner der Reserve 2023?

Seit 2016 vergeben das Verteidigungsministerium der Verteidigung und der Reservistenverband jährlich gemeinsam öffentlichkeitswirksam die Auszeichnung „Partner der Reserve“. Der Preis...

02.12.2022 Von Redaktion