DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Die Reserve

Sensburg: Reservistenstellen auf 6.000 erhöhen




Oberstleutnant d.R. Prof. Dr. Patrick Sensburg MdB, Präsident des Reservistenverbandes.

Foto: Bundeswehr/Kraatz

reservestellen

Um ihre Aufträge erfüllen zu können, setzt die Bundeswehr verstärkt auf den Einsatz von Reservistinnen und Reservisten. Und die Reserve steht bereit: Denn auch hier ist das Interesse und die Bereitschaft, einen Reservistendienst zu leisten, in den vergangenen Jahren gestiegen. Das zeigt unter anderem die Anzahl der Stellen für Reservistinnen und Reservisten. 4.500 sind es in diesem Jahr. Eine Aufstockung auf 6.000 fordert der Präsident des Reservistenverbandes, Oberstleutnant d.R. Prof. Dr. Patrick Sensburg MdB.

Eine Stelle für Reservisten bedeutet 365 Übungstage im Jahr. Das heißt, im Mittel könnten im nächsten Jahr jeden Tag 6.000 Reservisten Dienst leisten. Zum Vergleich: Im Jahr 2016 waren es noch 2.500 Stellen. Diese hatten bei Weitem nicht ausgereicht, weshalb die Reservistenstellen in den vergangenen Jahren kontinuierlich aufgestockt wurden.

Aber: Durch den Corona-Einsatz werden aktuell zahlreiche Dienstleistungstage aufgezehrt. Knapp 25.000 Reservistinnen und Reservisten haben sich seit vergangenem März freiwillig gemeldet, um zu unterstützen. Mehr als 11.000 wurden zu einer Dienstleistung herangezogen.

„Diese Zahlen unterstreichen die Bedeutung der Reserve für die Bundeswehr“, sagt Sensburg. Denn oftmals seien Reservistinnen und Reservisten die bei der Bundeswehr dringend benötigten Spezialisten – derzeit ganz besonders im Bereich des Sanitätsdienstes. „Zivilberufliche Qualifikationen und militärische Erfahrung machen die Reserve unverzichtbar für die Bundeswehr. Um Fachkräfte aus diesem Pool noch leichter für den Dienst in den Streitkräften gewinnen zu können, sollten die Reservistendienststellen auf 6.000 angehoben werden. So schaffen wir eine Win-Win-Win-Situation – für die Bundeswehr, für die Dienstleistenden und für die zivilen Arbeitgeber, die in vielen Fällen von den hochwertigen Qualifizierungsangeboten der Bundeswehr profitieren“, so Sensburg weiter.

Verwandte Artikel
Die Reserve

Maritimer Heimatschutz: Reservisten sichern Marinestützpunkt

Knapp ein Jahr lang hat ein Team aus Reservedienstleistenden im Stab der Einsatzflottille 1 die Übung „Resolute Guard 2021“ geplant....

24.09.2021 Von Markus Ott
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 38

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

24.09.2021 Von Sören Peters
Die Reserve

"Vor dem Landesregiment liegt eine besondere Aufgabe"

Der Kommandeur des Landeskommandos Bayern, Brigadegeneral Thomas Hambach, spricht über die bevorstehende Herbstausbildung des Landesregiments....

23.09.2021 Von Stephan-Thomas Klose