DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

So helfen Reservisten den Kindern von Geflüchteten




Die Reservisten stehen in der Mitte der Gesellschaft. Das zeigen die Kameraden durch ihr unermüdliches ehrenamtliches und soziales Engagement. Ein Beispiel liefern die Kameraden aus der Reservistenarbeitsgemeinschaft (RAG) Senior Soldiers und der Reservistenkameradschaft (RK) Selztal. Sie unterstützen seit mehr als zwei Jahren eine Aktion in der Flüchtlingshilfe.

Dabei handelt es sich um einen Fahrservice für Flüchtlingskinder. Reservisten bringen Kinder im Alter von fünf bis acht Jahren zum Schwimmunterricht. Das Engagement der Kameraden geht auf eine gemeinsame Aktion von Mainzer Kirchengemeinden, den Universitäts-Sportclub Mainz und einer Hilfsorganisation zurück. Die ehrenamtlichen Helfer dieser Vereine und Organisationen schlossen sich im Herbst 2015 zusammen, als eine überdurchschnittlich große Anzahl an Asylsuchenden in den Aufnahmeeinrichtungen der Länder und Kommunen untergebracht werden mussten. Die Idee war, geflüchteten Kindern, das Schwimmen beizubringen.

Gelegenheit, dem Alltag zu entfliehen
Viele Flüchtlinge überqueren meist in kleinen und überfüllten Booten das Mittelmeer. Kentert ein Boot, zählen Kinder zu den ersten Ertrinkungsopfern, weil sie nicht schwimmen können. Falls die Kinder mit ihren Familien in ihre Heimatländer zurückgeschickt werden und ein zweites Mal übers Mittelmeer den Weg nach Europa suchen, sollen sie wenigstens Schwimmen können. Zudem wohnen die meisten Flüchtlingsfamilien in einer zentralen Unterkunft. Für die Kinder dort ist der Schwimmunterricht eine willkommene Gelegenheit, dem Alltag dort zu entfliehen.

Allerdings, wie sollen die Kinder von der Unterkunft in der Nähe der Mainzer Peterskirche oder vom Fort Hartenberg zur fünf Kilometer entfernten Schwimmhalle im Vorort Hechtsheim gelangen? Für dieses Problem hatte eine Koordinatorin der Flüchtlingsinitiative eine Idee und sprach mit Oberst d.R. Michael Sauer, dem damaligen Vorsitzenden der Landesgruppe Rheinland-Pfalz und den Kameraden der Kreisgruppe Rheinhessen. Die Reservisten erklärten sich bereit, einen Fahrdienst für die Kinder bereitzustellen.

Mitglieder der RK Selztal und der RAG Senior Soldiers bieten Fahrservice an
Eine Gruppe von bis zu zehn Kameraden aus der RK Selztal und der RAG Senior Soldiers in der Kreisgruppe Rheinhessen fand sich als Fahrer für die Flüchtlingskinder. Sauer ließ den Fahrtdienst zur Verbandsveranstaltung erklären, damit die Kameraden Uniform tragen dürfen. Damit haben die Reservisten einer Bitte der Flüchtlingskoordinatorin entsprochen, berichtet Michael Sauer. Die Eltern der Flüchtlingskinder waren zunächst skeptisch, ob sie ihre Kinder in einem fremden Land in fremde Fahrzeuge steigen lassen können. An dieser Stelle habe die Uniform geholfen, den Eltern und Eltern Befürchtungen und Ängste zu nehmen. "Sie haben gelernt, dass Uniformträger keine böse Menschen sind und dass sie gut und freundlich behandelt werden", sagt Michael Sauer.

Er und seine Kameraden haben für die ersten Fahrdienste "sämtliche Automärkte mit Kindersitzen leer gekauft". Zwanzig Kindersitze besorgten die Reservisten aus eigenen Stücken, sodass möglichst viele Flüchtlingskinder die Chance auf ihr Seepferdchen bekommen können. Bei den Kindern – derzeit sind es  nur noch zwei Kinder, die gefahren werden – kommt der Service der Reservisten nach wie vor gut an. "Manchmal kommen sie lachend angelaufen und fallen einen um den Hals", sagt Michael Sauer.

Bei den Fahrdienst-Reservisten kommt das Projekt ebenfalls gut an. Sie freuen sich auf gegenseitig gute Gespräche während der Wartezeit. Der Fahrdienst ist nicht die einzige Wohltätigkeitsaktion der RK Selztal. Die Kameraden spenden regelmäßig für ein Projekt von Ute Granold, Ortsbürgermeisterin von Klein Winterheim, die in ihrer Gemeinde christlichen Flüchtlingen, die sich in einer Massenunterkunft mit muslimischer Mehrheit nicht sicher fühlen,  Unterkünfte besorgt hat.

Erzählen Sie Ihre Geschichte!
Engagiert sich Ihre Gliederung auch im sozialen Bereich?
Ob Flüchtlingshilfe, Unterstützung von Obdachlosen oder
Dorfverschönerung – erzählen Sie uns Ihre Geschichte!
Denn Reservisten stehen in der Mitte der Gesellschaft.
E-Mail: presse@reservistenverband.de

Benjamin Vorhölter

Bild oben:
Reservisten fahren die Kinder von
Geflüchteten zum Schwimmunterricht.
(Foto: privat)

Verwandte Artikel
Aus der Truppe

Als Reservist der Bundeswehr bei der Personalgewinnung helfen

Das Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr (BAPersBw) sucht mit Unterstützung des Reservistenverbandes Personal für einen Einsatz im Rahmen der...

06.10.2022 Von Redaktion
Die Reserve

Soldaten und Reservisten erlaufen mehr als 14.000 Euro

Dieses Ergebnis kann sich sehen lassen: Beim dritten Spendenlauf des Laufteams Bundeswehr und Reservisten sind mehr als 14.000 Euro zusammengekommen....

05.10.2022 Von Redaktion / spe
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 40

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

05.10.2022 Von Redaktion