DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Soldaten zahlen bis zu 1.000 Euro für Zusatzausrüstung




Soldaten in Afghanistan bemängeln, dass ihre Ausrüstung hinter den Möglichkeiten zurückbleibt. Viele deutsche Soldaten beschaffen deshalb Ausrüstungsgegenstände auf eigene Kosten, um einsatzgerecht ausgestattet zu sein.

Als Beispiel für mangelhafte Ausrüstung nennen die Soldaten unter anderem eine dienstlich gelieferte Haube mit integriertem Sprechfunkeinsatz, die sie bei Fahrten im Transportpanzer vom Typ Fuchs aufsetzen. Diese bietet ihnen jedoch keinen Schutz gegen Beschuss. Ein Helm aber, der Aussparungen für Kopfhörer hat, müssen sie sich für 250 Euro privat beschaffen. Manche Einsatzsoldaten gäben bis zu 1.000 Euro für Ausrüstungsgegenstände aus, berichtet der Journalist Markus Decker in einem Zeitungsartikel, der jüngst in der Mitteldeutschen Zeitung und dem Kölner Stadtanzeiger erschienen ist.

"Die Bundeswehr bleibt bei der Versorgung und Ausrüstung der Truppe hinter ihren Möglichkeiten zurück", sagt der Chef der dritten Kompanie der Task Force im nordafghanischen Kundus, Hauptmann Michael L., in dem Artikel. Zwar seien die Mängel nicht "kriegsentscheidend", allerdings könne die Truppe wesentlich effizienter und schneller ausgerüstet werden.

Die SPD nimmt diese Kritik aus Afghanistan indes auf, um Verteidigungsminister Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg (CSU) zu kritisieren. Ihr verteidigungspolitischer Sprecher Rainer Arnold sagt dazu: "Die Kritik an der Ausstattung der Bundeswehr ist berechtigt." Die Probleme seien auf "das schleppende Prozedere im Ministerium zurückzuführen". Überdies würden "Beschaffungen gestreckt, weil in diesem Jahr eine halbe Milliarde Euro im Haushalt fehlt und bestimmte Dinge nicht gemacht werden können."

Unter den zurzeit 4.925 in Afghanistan eingesetzten deutschen Soldaten sind 360 Reservisten. Diese werden überwiegend in der Verwaltung, der Feldpost und der Zivil-Militärischen Zusammenarbeit (CIMIC) eingesetzt.

Das Blog des Journalisten Thomas Wiegold „Augen geradeaus“ bietet eine Forumsdiskussion über die Ausstattung der Bundeswehr

Artikel der Deutschen Presseagentur, veröffentlicht in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, zum Thema.

Eva Jakubowski,
Quelle: Mitteldeutsche Zeitung /
Kölner Stadtanzeiger

Bild: Panzersoldat ohne Schutzhelm mit
Sprechfunkausrüstung
(Foto: Bundeswehr/Trotzki, flickr.com)

Verwandte Artikel
Die Reserve

Mit Kraft und Ausdauer zum belgischen Sportabzeichen

Der Arbeitskreis Reserveoffiziere Köln hat in der Luftwaffenkaserne in Wahn zum 30. Mal die Abnahme des belgischen Militärsportabzeichens (TMAP) ausgerichtet....

04.07.2022 Von Redaktion
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 27

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

04.07.2022 Von Sören Peters
Die Reserve

Reservistenverband trauert um Roland Ziegler

Der Reservistenverband trauert um Oberst d.R. Roland Ziegler, der am 1. Juli 2022 im Alter von 84 Jahren verstorben ist....

04.07.2022 Von Redaktion