DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Spätes Happy End nach Typisierungsaktion




Vor mehr als vier Jahren rief die Reservistenkameradschaft Hünsborn zur Typisierungsaktion auf. Die RK wollte der an Leukämie erkrankten Grit Bauer helfen – wir berichteten. Die 38 Jahre alte Mutter verlor den Kampf gegen die tückische Krankheit, das Happy End blieb aus. Bis jetzt.

Einer der 440 Freiwilligen, die sich in der Deutschen Knochenmarkspenderdatei haben registrieren lassen,  war Josef Alfes. Seine Gewebemerkmale stimmten exakt mit denen von Andy Kontz überein. Mit der Besonderheit, dass Andy Kontz nicht „mal eben um die Ecke“ im Siegerland wohnt, sondern in Sioux Falls im US-Bundesstaat South Dakota.

Im November 2013 hatte Kontz die Diagnose erhalten, an Leukämie des Typs AML erkrankt zu sein. Trotz Chemotherapie waren die Prognosen der Ärzte alles andere als gut, ohne Knochenmarkspende bestand so gut wie keine Überlebenschance. In den weltweiten Dateien fand sich kein passender Spender, der die Gewebemerkmale des 38 Jahre alten US-Amerikaners aufwies – bis sich Josef Alfes bei der Aktion der RK Hünsborn typisieren ließ.

Spender und Empfänger bleiben zunächst anonym
Um eine psychische Belastung bei Misserfolg zu vermeiden und zunächst den Verlauf der Genesung abzuwarten, bleiben Spender und Empfänger zunächst anonym. Erst zwei Jahre später erhielt Alfes die Anfrage der DKMS, ob die Informationen ausgetauscht werden sollen. "Ich habe gesagt, ich forsche nicht hinterher, die Initiative sollte von dem Empfänger ausgehen", sagte der 53-Jährige der Siegener Zeitung (Printausgabe).

Wie die Zeitung weiter berichtet, heiratete Kontz inzwischen seine Frau Billie – und: auch eine gemeinsame Tochter ist inzwischen auf der Welt, obwohl die Ärzte es nach den Chemotherapien für unmöglich gehalten hatten, dass die beiden Kinder bekommen können. Ihr Name: Addison-Josef.

Lokalnachrichten aus South Dakota

DKMS

(spe)

Bild oben:
Oberstabsarzt Dr. Andrea Thielsch
Bei der Blutabnahme während der
Typisierungsaktion in Hünsborn.
(Foto: Kajo Jung)

Verwandte Artikel
Gesellschaft

Welche Arbeitgeber werden Partner der Reserve 2023?

Seit 2016 vergeben das Verteidigungsministerium der Verteidigung und der Reservistenverband jährlich gemeinsam öffentlichkeitswirksam die Auszeichnung „Partner der Reserve“. Der Preis...

02.12.2022 Von Redaktion
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 48

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

02.12.2022 Von Sören Peters
Gesellschaft

Kreativer Adventskalender: Jeden Tag ein Gruß an unsere Soldaten

Gemeinsam durch den Advent grüßen – unter diesem Motto steht der Online-Adventskalender der Initiative „Solidarität mit unseren Soldaten und ihren...

01.12.2022 Von Sören Peters