DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Typisierungsaktion mobilisierte 440 Menschen




Der Reservistenverband rief zur Typisierungsaktion "Wir helfen Grit" auf. 440 Personen kamen ins nordrhein-westfälische Hünsborn, um sich in der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) registrieren zu lassen. Außerdem konnten 13.500 Euro gesammelt werden. Das Geld wird für Typisierungen benötigt, denn jede einzelne kostet 50 Euro.

Wie berichtet, leidet die 38 Jahre alte Mutter Grit Bauer an Blutkrebs. Die Reservistenkameradschaft (RK) Hünsborn nahm das Schicksal der Frau zum Anlass, sich für ihre Rettung stark zu machen. Reservisten sind Teil der Gesellschaft, deshalb sollten sie sich auch für die Gesellschaft einsetzen, so ihre Motivation.

Typisierungen sind immer sinnvoll
Die Spendenwilligen müssen sich zuerst in der DKMS registrieren lassen. Das ist einfach. Nur fünf Milliliter Blut sind nötig, um den Ärzten die notwendigen Informationen liefern zu können. Gesucht wird anhand der gewonnenen Daten nach einem sogenannten genetischen Zwilling. Die Blutabnahme erledigten Helfer des Deutschen Roten Kreuzes aus Wenden. Ärztlich betreut wurde die Aktion von Oberstabsarzt Dr. Andrea Thielsch und Dr. Daniel Sinn. Die Wahrscheinlichkeit, dass unter den 440 typisierten Personen der passende Knochenmarkspender für Grit Bauer ist, „liegt bei eins zu mehreren Millionen“, so die DKMS. Doch auch dann sind die Typisierungen nicht sinnlos, denn es gibt neben Grit Bauer etliche andere Erkrankte für die jetzt eventuell der passende Spender gefunden werden kann.

Reservisten boten abwechslungsreiches Programm
Damit die Wartezeit bis zur Blutabnahme nicht langweilig wurde, bot die RK Hünsborn den Besuchern und Spendern ein Programm in den Räumlichkeiten der RK. Für das leibliche Wohl sorgten die Reservisten aus Wilnsdorf mit Erbsensuppe aus der eigenen Feldküche. Außerdem gab es neben einem großen Kuchen- und Tortenbüfett auch Waffeln von den Helfern des Wandervereines "Qualmende Socken" Hünsborn. Auf dem Kreativbasar mit Bücherverkauf konnten sich die Besucher über ein Akustikkonzert der Band "Hörgerät" freuen. Als Clown Balloni unterhielt Oberfeldwebel der Reserve Jürgen Kies die jüngeren Besucher. Die Kreisgruppe Südwestfalen präsentierte sich mit einem Informationsstand über die freiwillige Reservistenarbeit.


Christoph Wilhelm / (dest)

Bild oben: Oberstabsarzt Dr. Andrea Thielsch bei
der Blutabnahme während der Typisierungsaktion
in Hünsborn (Foto: Kajo Jung).

Bild unten: Oberstabsbootsmann der Reserve Kajo Jung (links)
dankt Oberfeldwebel der Reserve Jürgen Kies (rechts),
der als Clown Balloni für Unterhaltung sorgte.
Außerdem ist er seit 25 jahren Mitglied im Reservistenverband und
erhielt deshalb eine Dankurkunde. (Foto: RK Hünsborn).

Verwandte Artikel
Die Reserve

Junges Format für sicherheitspolitisch Interessierte

Wie wird Sicherheitspolitik zeitgemäß kommuniziert? Dieser Frage ging der erste SiPo-Talk in fünf spannenden, interaktiven „Fishbowl-Panels“ mit hochkarätigen Gästen in...

01.07.2022 Von Knud Neuhoff / spe
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 26

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

01.07.2022 Von Sören Peters
Gesellschaft

CIR-Projekt: Ist agiles Arbeiten unter realen Bedingungen möglich?

Weltweit gilt der Juni als „Monat der Vielfalt“. Auch bei der Bundeswehr. Die Truppe sucht neue Wege im Teamwork, um...

30.06.2022 Von Detlef Struckhof