DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Ungarn: Armee für die Bündnisverteidigung




Neuer NATO-Partner informiert europäische Reservistenverbände
Die Einbindung der Reservisten in die ungarischen Streitkräfte und deren Zusammenarbeit mit der Reservistenvereinigung MATAZS standen im Mittelpunkt des Herbsttreffens der "Gaminger Initiative (GI)" vom 20. bis 23. September 2006 im ungarischen Eger.
Seit dem 3. November 2004 hat Ungarn eine Freiwilligenarmee mit etwa 27.000 Soldaten und zivilen Mitarbeitern. Sie widmet sich im Schwerpunkt den Auslandseinsätzen im Rahmen der NATO oder UN und hält keine weiteren Reserven vor. Der Truppenbesuch beim 25. Aufklärungsbataillon "Bornemissza Gergely" zeigte die Bemühungen der ungarischen Streitkräfte, NATO-Standards zu erreichen und sich in multinationale Verbände nahtlos eingliedern zu können. Die Ausbildung bewertet der Stellvertretende Kommandeur Milos Kondor als erfolgreich, was sich insbesondere in den Auslandseinsätzen bestätigt habe. Die Qualität der Freiwilligen sei derzeit gut, da die konjunkturelle Lage und die guten Ausbildungsmöglichkeiten der Streitkräfte genügend Freiwillige anlocke.
Ungarns Sicherheits- und Verteidigungspolitik im Rahmen von NATO und EU stellten Peter Gyila, Abteilungsleiter im MoD, und Oberst i.G. Zoltan Mihocza, Abteilungsleiter Op/Ausb im Generalstab, vor. Wie in anderen Ländern haben sich die Schwerpunkte zu Auslandseinsätzen und Katastrophenhilfe verlagert; Verteidigung werde nur noch im Rahmen der Bündnisverteidigung verstanden. Ein Aufwuchs für den Verteidigungsfall sei nicht vorgesehen, auch nicht in Form von Reserveverbänden. Die Reservistenarbeit der ihr fünfjähriges Bestehen feiernden MATAZS werde jedoch voll anerkannt und deshalb auch unterstützt, versicherten die Referenten.
Der Samstag stand im Zeichen einer Arbeitssitzung mit Vorträgen des Präsidenten der GI, Oberst d.R. Peter Eitze, zu den Tätigkeitsbereichen und Aufgaben CIOR/PfP einerseits und Gaminger Initiative andererseits. OLt d.R. Max Bornefeld-Ettmann referierte über die aktuelle Lage im Kosovo.

Text: Peter Eitze/wrs

Verwandte Artikel
Die Reserve

Beim Cyber-Workshop den Spezialisten über die Schulter geschaut

Cyber-Reserve denkt voraus!“ Unter diesem Motto trafen sich die Leiter der Arbeitskreise Plattform Cyber Community Bundeswehr (PCCBw) mit Angehörigen des...

30.09.2022 Von Alexander Pilz/red
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 39

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

30.09.2022 Von Sören Peters
Aus den Ländern

Heimatschutzkompanie Brandenburg unter neuer Führung

Die Heimatschutzkompanie Brandenburg hat einen neuen Chef: Oberstleutnant Thorsten Pfötsch übernimmt die Führung der Kompanie von Oberstleutnant Volker Theilen. Der...

29.09.2022 Von Redaktion