DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Aus den Ländern

„Ungediente“ in Rheinland-Pfalz körperlich gefordert

Das dritte Modul der Ausbildung Ungedienter im Landeskommando Rheinland-Pfalz stand jüngst in der Artillerieschule Idar-Oberstein auf dem Programm. Der Schwerpunkt der Übung lag auf der körperlichen Leistungsfähigkeit der Soldaten.

Rekruten üben den ABC-Schutz

Foto: Dr. Elmar Mohrhardt

Ausbildung Ungedienter

Diese wurde den Rekruten unter den wachsamen Augen der Sportlehrerin Yvonne Ulver nicht nur beim Basisfitnestest der Bundeswehr – einem für die gesamte Bundeswehr gleichen Fitnessbenchmark – sondern auch bei der Hindernisbahn und der ABC-Abwehr abverlangt. Bei letzterem lernen die Rekruten sich selbst vor den Auswirkungen atomarer, biologischer und chemischer Bedrohungen zu schützen. „Bereits unter normalen Bedingungen stellt das Tragen der persönlichen Schutzausrüstung eine ungewohnte und hohe körperliche Belastung dar“, sagte der Zugführer, Hauptmann der Reserve Dr. Elmar Mohrhardt.

Neben der körperlichen Leistungsfähigkeit ist die Kommunikation mit anderen Truppenteilen ein zentraler Bestandteil des militärischen Miteinanders. Somit ist die Ausbildung im Fernmeldedienst Pflicht. Mit den drei gängigsten Fernmeldemitteln jenseits von Smartphone und Tablet konnten sich die Rekruten ausgiebig vertraut machen: Das SEM 52 (Sende- und Empfangsgerät) leistet nach wie vor als Handfunkgerät gute Dienste und das SEM 70 lässt sich im Rucksack wie im Kraftfahrzeug transportieren und einsetzen. Auch das gute alte Kurbeltelefon (FF OB/ZB: „Feldfernsprecher Ortsbetrieb/Zentralbetrieb“) ist immer noch in Gebrauch und verlangt nach reichlich verlegtem Fernmeldedraht. Zum Abschluss der Ausbildung stand das Thema Erste Hilfe auf dem Dienstplan, durchgeführt von den Reservisten der Reservistenarbeitsgemeinschaft Sanitätsdienst Rheinland-Pfalz und ihrem Leiter, Hauptfeldwebel d.R. Thorsten Magin-Böttche.

Ausbildung geht auf die Zielgerade

Mit dem erfolgreichen Abschluss des dritten Ausbildungsabschnittes steuert das Pilotprojekt auf seinen Höhepunkt, den im September stattfindenden Truppenübungsplatzaufenthalt, und damit auf seinen Abschluss zu. Hier soll das bisher gelernte unter erschwerten Bedingungen vertieft werden. In einer sogenannten Rekrutenbesichtigung wird anschließend der Leistungsstand überprüft. Schließlich soll es Ende September heißen: „Ausbildung erfolgreich abgeschlossen“.

Verwandte Artikel
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 49

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

07.12.2022 Von Sören Peters
Aus der Truppe

Wie Virtual Reality die Sanitätsausbildung revolutionieren kann

Die Technologie der Virtual Reality (VR) findet immer mehr Einzug in den Alltag der Menschen. Für die Ausbildungslandschaft bietet sie...

05.12.2022 Von Marcel Bockisch-Ernst/PIZ SanDstBw
Gesellschaft

Welche Arbeitgeber werden Partner der Reserve 2023?

Seit 2016 vergeben das Verteidigungsministerium der Verteidigung und der Reservistenverband jährlich gemeinsam öffentlichkeitswirksam die Auszeichnung „Partner der Reserve“. Der Preis...

02.12.2022 Von Redaktion