DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Verbandsmitglied Auge in Auge mit der Kanzlerin




Ob den gähnenden Hinterbänkler oder den wild gestikulierenden Fraktionschef – ein Mitglied des Reservistenverbandes hat die Abgeordneten in Berlin bestens im Blick. Denn als einer von fünf Vizepräsidenten des Deutschen Bundestages sitzt Eduard Oswald MdB nicht im, sondern vor dem Plenum.

Mit einer überwältigenden Mehrheit von 504 Stimmen wurde der 63-Jährige ins neue Amt gewählt. 39 Abgeordnete stimmten gegen den CSU-Politiker, 27 enthielten sich. Vor der Abstimmung war er von der CSU einstimmig als Nachfolger von Gerda Hasselfeldt gewählt worden. Hintergrund: Jede im Bundestag vertretene Fraktion entsendet einen Vizepräsidenten.

Seit 1985 gehört der Diplom-Betriebswirt aus Dinkelscherben (Landkreis Augsburg) dem Reservistenverband als Förderer an. Vor seinem Wirtschaftsstudium machte Oswald eine Lehre zum Einzelhandelskaufmann, seit 1978 steht jedoch die Politik eindeutig im Vordergrund. In jenem Jahr zog er erstmals in den Bayerischen Landtag ein, dem er bis 1986 angehörte.

Letzter eigenständiger Bauminister
Ein Jahr später gelang Oswald der Sprung nach Berlin. 1992 wurde er Parlamentsgeschäftsführer der CSU-Landesgruppe, ehe er Anfang 1998 das Amt des damaligen Bauministers Klaus Töpfer (CDU) übernahm. Allerdings gehörte der Bayer nur neun Monate dem schwarz-gelben Kabinett unter Helmut Kohl an. Bei den Bundestagswahlen im September 1998 setzte sich bekanntermaßen Rot-Grün durch. Oswald war somit der letzte eigenständige Bauminister, bevor unter Nachfolger Franz Müntefering (SPD) das Verkehrsressort angegliedert wurde.

Mit dem Zuschnitt der Bundestagsausschüsse unter Kanzler Gerhard Schröder (SPD) fiel auch der Verkehrsbereich zu Oswalds Aufgaben. Von 1998 bis 2005 saß er dem Ausschuss für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen vor. In der folgenden Legislaturperiode übernahm er den Vorsitz des Finanzausschusses, nach der Wahl 2009 den im Ausschuss für Wirtschaft und Technologie. Zudem vertritt der Bayer seit seinem Einzug ins Parlament 1987 den Wahlkreis Augsburg-Land als direkt gewählter Abgeordneter.

(spe)

Bild oben: Eduard Oswald MdB mit
Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel.
(Foto: Büro Oswald)

Bild unten: Eduard Oswald vor der Reichstagskuppel.
Seit 1987 gehört der Bayer dem Bundestag an.
(Foto: Büro Oswald)

Verwandte Artikel
Allgemein

Nachgefragt: Was kann die Bundeswehr von den preußischen Reformen lernen?

In einem Meinungsbeitrag hat sich Julius Braun mit der Frage auseinandergesetzt, wie die Bundeswehr effizienter werden kann – hier nachlesen....

29.11.2022 Von Benjamin Vorhölter
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 48

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

29.11.2022 Von Sören Peters
Allgemein

Wo sind die Scharnhorsts und Gneisenaus? Die Bundeswehr benötigt Reformen

Julius Braun hat Militärgeschichte sowie Sicherheits- und Verteidigungspolitik an den Universitäten Bonn, Maynooth, Potsdam und Dublin studiert. Er ist Doktorand...

28.11.2022 Von Julius Braun