DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Vereinte Nationen: Lage im Kosovo beruhigt, aber labil




Nach der Übernahme der serbisch-kosovarischen Grenzposten Jarinje und Brnjak durch die KFOR hat sich die Lage beruhigt. Eine Beilegung des Grenz- und Zollkonflikts ist trotz intensiver Verhandlungen aber nicht in Sicht.

Vier Stunden lang hatten Vertreter aus Belgrad und Pristina gemeinsam mit dem Oberbefehlshaber der KFOR, Generalmajor Erhard Bühler, nach einer Lösung gesucht, den Streit beizulegen. Jedoch ohne Erfolg. Vertreter der serbischen Delegation beschuldigten Bühler, sich einseitig auf die Seite der Kosovo-Regierung zu stellen. Die KFOR bestehe auf dem Einsatz von Zöllnern und Grenzbeamten, die Pristina treu ergeben sind, auch gegen den Willen Belgrads. „Das ist für uns unannehmbar“, zitiert die Deutsche Presse-Agentur (dpa) den serbischen Unterhändler Borko Stefanovic. Die serbische Regierung setzte für Samstag eine Sondersitzung des Parlaments an.

Das Kosovo-Parlament hatte sich zuvor hinter die Regierung in Pristina gestellt und betont, die serbische Minderheit hätte sich Pristina zu unterstellen. Gerade im Norden des Kosovo, wo viele Serben beheimatet sind, hat die Regierung nur wenig Einfluss.

Serbischen Medienberichten zufolge hat Bühler die umstrittenen Grenzübergänge zur "Militärzone" erklärt. Das heißt: Auf jede unbefugte Person kann mit scharfer Munition geschossen werden. Nach Einschätzung der Vereinten Nationen hat sich die Lage nach Einsatz der KFOR-Soldaten zwar beruhigt, sei aber noch immer labil.

Am Mittwochabend hatten serbische Extremisten den umstrittenen Grenzübergang Jarinje niedergebrannt. Inzwischen kontrollieren dort die KFOR-Soldaten – wir berichteten.

"Zum Glück haben nicht alle Nato-Mitglieder diesen Schauplatz schon verlassen, wie etwa die Briten. Noch hat die Schutztruppe Kfor genug Soldaten, um für Ordnung zu sorgen. Das sollte allzu eifrigen Abzugsplänen an anderen Einsatzorten eine Mahnung sein", heißt es dazu in einem Kommentar der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Sören Peters

Bild oben:
Generalmajor Erhard Bühler (rotes Barett)
bei einer Lagebesprechung.
(Foto: KFOR/Pressebild)

Verwandte Artikel
Die Reserve

Junges Format für sicherheitspolitisch Interessierte

Wie wird Sicherheitspolitik zeitgemäß kommuniziert? Dieser Frage ging der erste SiPo-Talk in fünf spannenden, interaktiven „Fishbowl-Panels“ mit hochkarätigen Gästen in...

01.07.2022 Von Knud Neuhoff / spe
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 26

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

01.07.2022 Von Sören Peters
Gesellschaft

CIR-Projekt: Ist agiles Arbeiten unter realen Bedingungen möglich?

Weltweit gilt der Juni als „Monat der Vielfalt“. Auch bei der Bundeswehr. Die Truppe sucht neue Wege im Teamwork, um...

30.06.2022 Von Detlef Struckhof