DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Versöhnung im Niemandsland zwischen den Gräben




Mehr als 13 Millionen Klicks für eine Werbe-Kampagne: Die britische Supermarkt-Kette Sainsbury's erinnert in einem YouTube-Spot an den inoffiziellen Weihnachtsfrieden von 1914.

Wenn Werbung zum Internet-Hit wird und Nutzer die Videos und Werbebotschaften bereitwillig teilen, haben die Macher einiges richtig gemacht. Zu gelungenen Beispielen zählt etwa der Star-Wars-Spot von VW in den USA (mehr als 60 Millionen Klicks bei YouTube) oder der Puma Hardchorus. Der Sportartikelhersteller hatte sich die Tatsache zunutze gemacht, dass der Valentinstag auf einen Samstag fällt und damit auf den Spieltag in den europäischen Fußball-Ligen. In verschiedenen Sprachen sangen vermeintliche Hooligans Liebeslieder für die allein gelassenen Frauen. Hier das besonders gelungene Beispiel aus England.

Mit großem Aufwand hat nun auch die britische Supermarkt-Kette Sainsbury's ihren offiziellen Weihnachts-Spot produzieren lassen. Das Unternehmen erinnert gemeinsam mit der britischen Veteranenorganisation (The Royal British Legion) an den inoffiziellen Weihnachtsfrieden von 1914. Erzählt wird dabei die Geschichte, wie britische und deutsche Soldaten aus ihren Schützengräben herauskommen, gemeinsam Fußball spielen und sich austauschen. Rund 100.000 Soldaten sollen sich dabei verbrüdert haben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Friede überwindet den Krieg ein letztes Mal
Leutnant Kurt Zehmisch vom sächsischen Infanterieregiment 134, ein französisch und englisch sprechender Lehrer aus dem Vogtland, schrieb in sein Tagebuch, er habe seinen Leuten befohlen, während der Weihnachtsfeiertage nicht auf den Gegner zu schießen. Sie hätten Kerzen und Tannenbäume auf die Gräben zu stellen. Durch Pfeifen und Klatschen hätten die Briten ihre Zustimmung mitgeteilt. Sergeant A. Lovell aus Essex notierte: "…und da standen sie plötzlich, Deutsche und Engländer, quatschten und rauchten zusammen irgendwo zwischen den Fronten."

Begünstigt wurde der "Christmas Truce" offenbar dadurch, dass beide Seiten im Sommer mit sehr viel Enthusiasmus in den Krieg gezogen waren und die Hoffnung, das Weihnachtsfest zuhause zu verbringen, sich nicht erfüllt hatte. Dieser Weihnachtsfriede wiederholte sich in den folgenden Kriegsjahren nicht.

Mehr zur Kriegsweihnacht und zum Weihnachtsfrieden gibt es in der aktuellen loyal ab Seite 52!

Weiterführende Links: Die Geschichte hinter dem Werbespot / Making of

 

Sören Peters

Bild oben:
Britische und deutsche Truppenangehörige treffen sich
während des inoffizellen Weihnachtsfriedens im Niemandsland.
(Foto: Robson Harold B. / This is photograph Q 50719 from the
collections of the Imperial War Museums)

Verwandte Artikel
Sicherheitspolitische Arbeit

„Das Leben ist kein Musical“

Über die militärische Bedeutung der Reserve innerhalb der Bundeswehr sprach der Präsident des Reservistenverbandes, Oberst d.R. Prof. Dr. Patrick Sensburg,...

27.09.2022 Von Sören Peters
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 39

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

27.09.2022 Von Sören Peters
Die Reserve

Zusätzliches Heimatschutzregiment wird in Niedersachsen aufgestellt

Die Bundeswehr stärkt ihre territorialen Strukturen und stellt ein zusätzliches Heimatschutzregiment auf. Die ursprünglichen Planungen hatten fünf Regimenter in Berlin,...

26.09.2022 Von Redaktion