DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Gesellschaft

Der Opfer von Krieg und Gewalt gedenken

Zum gestrigen Volkstrauertag wurde vielerorts in Deutschland der Opfer von Krieg und Gewalt gedacht. An den Gedenkveransaltungen beteiligen sich jährlich zahlreiche Reservistinnen und Reservisten im gesamten Bundesgebiet. Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer ehrte auf dem Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee die im Ersten Weltkrieg Gefallenen jüdischen Glaubens und bei der Kranzniederlegung am Ehrenmal der Bundeswehr die Toten der Streitkräfte.

Mitglieder der Reservistenkameradschaft Siegburg gedenken am Volkstrauertag der Opfer von Krieg und Gewalt.

(Foto: Martin Schneider)

„Die Bundeswehr ist sich ihrer historischen Verantwortung vollauf bewusst“, betonte Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer anlässlich des Volkstrauertages. Dabei erinnerte sie an die schrecklichen Verbrechen der Nationalsozialisten und die Ermordung von Millionen Juden, die Opfer eines Systems von Hass und Tod waren, das damals in Deutschland herrschte. Kramp-Karrenbauer betonte, dass aus dem klaren Bekenntnis eines „Nie wieder“ auch die Verpflichtung zum Handeln und zur eindeutigen Haltung gegen Extremismus und Antisemitismus erwachse. „Auch unsere Bundeswehr fühlt sich diesem Grundsatz verpflichtet“, so die Ministerin.

3.296 Frauen und Männer für den Frieden gefallen

Am Ehrenmal der Bundeswehr im Verteidigungsministerium legte die Ministerin am Vormittag ebenfalls einen Kranz nieder und erinnerte an die Toten der Bundeswehr. „Sie standen für die Bewahrung des Friedens“, so Kramp-Karrenbauer, „Sie alle haben unserem Land gedient und dabei das höchste Gut gegeben: ihr Leben“. Die Ministerin hebt die besondere Rolle der Soldatinnen und Soldaten und der zivilen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hervor, die sowohl im Einsatz weltweit als auch bei Übungen in der Heimat besondere Risiken eingingen. „Das verdient besondere Anerkennung und Wertschätzung“, so Kramp-Karrenbauer. Seit Gründung der Bundeswehr haben 3.296 Frauen und Männer ihr Leben infolge der Ausübung ihres Dienstes verloren. „Es ist uns eine tiefe Verpflichtung, ihnen ein würdiges Andenken zu bewahren. Zu zeigen, dass wir sie nicht vergessen“, betont die Verteidigungsministerin.

Der Präsident des Reservistenverbandes Prof. Dr. Patrick Sensburg MdB (rechts) gedenkt zum Volkstrauertag der in Ausübung ihres Dienstes umgekommenen Angehörigen der Bundeswehr am Ehrenmal der Bundeswehr. (Foto: Bundeswehr/Jonas Weber)

Am Mittag legte Annegret Kramp-Karrenbauer in Vertretung der Bundeskanzlerin einen Kranz in der Zentralen Gedenkstätte der Bundesrepublik Deutschland für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft an der Neuen Wache in Berlin nieder. Danach nahm sie an der Zentralen Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag im Deutschen Bundestag teil.

Verwandte Artikel
Aus der Truppe

Strategie der Reserve: Antworten auf häufige Fragen

Die neue Strategie der Reserve stellt das Reservistenwesen der Bundeswehr neu auf. Wer Fragen zu den anstehenden Veränderungen hat, konnte...

12.12.2019 Von Sören Peters
Gesellschaft

Die Bundeswehr in den öffentlichen Diskurs bringen

Der Reservistenverband unterstützt die Petition für ein Bundeswehrstärkungsgesetz. Ein solches Gesetz soll – geht es nach den Petenten – die...

12.12.2019 Von Sören Peters
Aus den Ländern

Reservistenmusikzug erspielt 2.700 Euro für die Feuerwehr

Ein Benefizkonzert zugunsten der Freiwilligen Feuerwehr vor Ort hat der Reservistenmusikzug Oberpfalz in Nittenau gespielt. Die Einnahmen sollen in die...

11.12.2019 Von Agnes Feuerer / spe