DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Aus den Ländern

Von der Hallig ins Bundeswehrkrankenhaus




Giodo Armbrecht zögerte nicht lange, im Kampf gegen Corona zu unterstützen.

Foto: privat

Guido Armbrecht bei seiner Arbeit auf der Hallig Hooge.

Foto: privat

coronaviruscovid-19

Mehr als 16.500 Reservistinnen und Reservisten haben ihren Dienst angeboten, um die Bundeswehr im Kampf gegen das Coronavirus zu unterstützen. Davon hat es mehr als 2.300 Meldungen von Reservisten mit medizinischer Ausbildung gegeben. Einer von ihnen ist Stabsfeldwebel d.R. Guido Armbrecht, Vorsitzender der RAG Sanitätsdienst in Schleswig-Holstein. Er ist Krankenpfleger für Notfallpflege und Rettungsassistent.

Der 54-Jährige hat nicht nur zwei Berufe, er hat auch zwei Stellen. Er arbeitet eine Woche pro Monat als (Fach-)Krankenpfleger für Notfallpflege auf der Hallig Hooge. Diese Stelle beinhaltet eine 24-Stunden-Bereitschaft für medizinische Notfälle für Einwohner und Touristen auf der Hallig. Außerdem leistet er jeden Monat noch sieben bis zehn weitere Dienste ab als Sanitäter für das Deutsche Rote Kreuz Hamburg Altona-Mitte e.V. – und zwar in der Elbphilharmonie. Da die „Elphi“ bedingt durch das Virus schließen musste, seine Dienste somit wegfielen und er einen großzügigen Arbeitgeber hat, meldete er sich als beorderter Reservist (SanAk, IV Insp.) gleich nach dem Aufruf per Mail beim Team des Kommandos Sanitätsdienst. Das war an einem Sonntagabend.

…dann ging alles sehr schnell

Bereits am Mittwoch bekam er einen positiven Bescheid, am darauffolgenden Freitag kam schon die Hinzuziehung vom Karrierecenter Kiel per E-Mail und er konnte am darauf folgenden Montag seinen Dienst auf der Intensivstation des Hamburger Bundeswehrkrankenhauses antreten. „Wenn man nicht aus dem Intensivbereich kommt, ist das schon ein Quantensprung“, sagt Armbrecht. „Es gab zu Anfang eine Hygiene- sowie Geräteeinweisung. Alle Unterstützer – so werden alle fachfremden Einsatzkräfte genannt – bekommen einen ‚Buddy‘ an die Hand, eine Intensivfachpflegekraft, mit der man zusammen die Patienten versorgt.“

Für Guido Armbrecht sollte der Einsatz vom 23. März bis 19. April 2020 gehen. Leider hat auch ihn das Coronavirus erwischt und er befindet sich derzeit in Quarantäne. Eine Verlängerung seines Einsatzes ist nicht möglich, da er nach überstandener Infektion wieder auf der Hallig Hooge gebraucht wird und für das DRK auf der neu eingerichteten Quarantänestation für Hamburger Obdachlose tätig ist. Mit einem Lächeln sagt er abschließend: „Glücklicherweise kann ich mir die Jobs aussuchen, denn die Kombination von Krankenpfleger für Notfallpflege und Rettungsassistent wird derzeit händeringend gesucht.“

Verwandte Artikel
Aus den Ländern

Rheinland-Pfalz: Reservisten im Borkenkäfer-Einsatz

Voll im Einsatz sind derzeit 35 Reservisten der Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskompanie Rheinland-Pfalz. Sie leisten Amtshilfe. Allerdings nicht im Kampf...

04.06.2020 Von Sören Peters
Allgemein

Bundeswehr, Reserve und Corona - Newsblog KW 23

Welche Auswirkungen hat die Corona-Pandemie auf die Bundeswehr, auf die Reserve und den Reservistenverband? Wo leistet die Bundeswehr Amtshilfe? Der Übersicht...

04.06.2020 Von Sören Peters
Die Reserve

Covid-19-Tests: Wie ein Reservist zu hohen Kapazitäten beiträgt

Die erste Krankheitswelle mit dem Erreger Sars-Cov-2 ist durch das Land geschwappt. Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist...

03.06.2020 Von Benjamin Vorhölter