DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

W 6: So machen es die Österreicher




Bei den Deutschen wurde am 1. Juli faktisch der sechsmonatige Grundwehrdienst (W 6) eingeführt. Es gibt viele Kritiker, die fragen, ob eine so kurze Dienstzeit sinnvoll sei. In unserem Nachbarland Österreich wird W 6 bereits seit dem Jahr 2006 praktiziert. Dort hat sich der kurze Wehrdienst etabliert.

Der Aufwand ist für die Österreicher zwar größer geworden, weil es mehr Einrückungstermine (Einberufungstermine) gibt. "Dies ist jedoch notwendig, damit sich die Kontingente überschneiden", sagt Major Peter Barthou, Pressesprecher des Bundesministeriums für Landesverteidigung und Sport in Wien. Die Erfahrung zeige jedoch, dass das jetzige System funktioniert. Es sei vor allem gerecht, "denn bei uns gibt es eine echte Wehrgerechtigkeit. Jeder taugliche junge Mann wird auch einberufen", so Barthou. Derzeit seien das 23.000 pro Jahr. Insgesamt hat das Österreichische Bundesheer eine Gesamtstärke von 28.000 Männern und Frauen.

Die Grundausbildung dauert in Österreich nur drei Wochen. Die Rekruten lernen Salutieren, Schießen und Marschieren. Danach wird fachbezogen ausgebildet bis zum Ende der Dienstzeit. Wer in einen Auslandseinsatz will, muss sich im Alpenstaat für drei Jahre verpflichten – geht dann nach einer intensiven Ausbildung innerhalb seiner Einheit der Kiop (Kräfte für internationale Operationen) mit seinem Verband für sechs Monate ins Ausland. "Das alles hat sich bewährt. Damit können wir sehr gut arbeiten. Kürzer dürfte ein Grundwehrdienst jedoch nicht werden", resümiert Barthou.

Zurzeit diskutieren auch die Österreicher über eine Aussetzung oder Abschaffung der Wehrpflicht. Diese Diskussion wird jedoch hauptsächlich von den Medien geführt. Die Politik steht in ihrer breiten Mehrheit zu dem Pflichtdienst. In Österreich müssen Zivildienstleistende acht Monate dienen.

Detlef Struckhof

Bild oben: Grundwehrdienstleistende
der Infanterie (Foto: Heeresbild- und Filmstelle)

Bild unten: Major Peter Barthou, Pressesprecher des
Verteidigungsministeriums (Foto: Heeresbild- und Filmstelle)

Verwandte Artikel
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 38

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

23.09.2022 Von Redaktion
Die Reserve

Zoom-Vortrag über die Bedeutung der Reserve

Zu einem Vortrag über die militärische Bedeutung der Reserve der Bundeswehr laden die Sektion Bonn der Gesellschaft für Sicherheitspolitik (GSP)...

22.09.2022 Von Redaktion / spe
Die Reserve

Video: Verbandspräsident steigt in "meIN FÜhrungsfahrzeug"

Der Präsident des Reservistenverbandes, Oberst d.R. Prof. Dr. Patrick Sensburg, ist Gast in der achten Folge von „meIN FÜhrungsfahrzeug“. Darin...

21.09.2022 Von Redaktion