DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Warum die Cyber-Reserve so wichtig für den Reservistenverband ist




Tobias Zech ist Stellvertreter des Präsidenten des Reservistenverbandes. Er gibt die strategischen Leitlinien des Verbandes beim Aufbau und der Weiterentwicklung der RAG Cyber vor. Warum das Thema Cyber so wichtig für den Verband ist, hat Tobias Zech im Interview mit Benjamin Vorhölter erläutert.

Welchen Stellenwert nimmt das Projekt Cyber-Reserve für den Reservistenverband ein?
Cyber nimmt einen der höchsten Stellenwerte in der Strategie des Verbandes ein. Es ist ja auch kein Thema, bei dem irgendjemand eine Wahl hätte. Wir verstehen, dass es einfach scheint, das Thema zu kritisieren. Cyber ist manchmal nur schwer fassbar und nicht einfach zu erklären. Und niemand erwartet ernsthaft, dass in zukünftigen Konflikten nach dem Drücken der Enter-Taste kein Schuss mehr fällt. Aber: Wie die Einführung des Flugzeuges und der Langstreckenrakete wird Cyber eine Technologie sein, die einfach als eines von vielen Feldern der Verteidigung beherrscht werden muss. Die Reserve kann mit ihrer Freiwiligenstruktur und ihrem riesigen Potential an gut ausgebildeten Kameradinnen und Kameraden hervorragend eine starke und zentrale Säule in der gesamtgesellschaftlichen Sicherheitsvorsorge stellen.
 
Gibt es neben der RAG Cyber weitere Projekte zum Aufbau einer Cyber-Reserve?
Wir haben gesehen, dass Reservistinnen und Reservisten jetzt schon eine große Eigeninitiative zeigen. An mehreren Stellen in der Bundesrepublik sehen wir Reservisten, die eigenständige Projekte im Bereich Cyber aufbauen. Die RAG Cyber unterstützt hier gerne mit organisatorischem Support und Ressourcen. Sie wird der Knotenpunkt sein, an dem alle Projekte innerhalb der Cyber-Reserve im Reservistenverband zusammenlaufen.

Wie läuft die Zusammenarbeit mit der Bundeswehr beim Aufbau der Cyber-Reserve?
Wir stehen seit der Aufbauphase des Kommandos Cyber- und Informationsraum (Kdo CIR) im stetigen Austausch mit den Verantwortlichen um die Cyber-Reserve und versuchen uns an den Bedürfnissen der Truppe als auch den Interessen der freiwilligen Reservisten auszurichten. Das Konzept "Cyber-Reserve" ist dabei natürlich richtungsweisend, aber der direkte Kontakt mit dem Kdo CIR und den anderen Dienststellen im Bereich ist, was uns passgenaue Projekte entwickeln lässt.

Was kann jedes einzelne Mitglied tun?
Wir sagen es immer wieder: Cyber ist eine gesamtgesellschaftliche Sicherheitsherausforderung. Je mehr Bürgerinnen und Bürger in unserem Land über dieses Thema wissen, desto sicherer sind wir alle. Denken Sie nur daran, wie hunderttausende Haushaltsgeräte mit Internetanschluss für Angriffe missbraucht werden können, weil ihre Besitzer die nächste Software-Aktualisierung zu lange vor sich her geschoben haben. Also: Wir als Reservisten sind Mittler und jeder von uns kann uns alle ein wenig sicherer leben lassen, wenn er sich und seine Kameraden, Freunde und Bekannte über die Grundlagen von Cybersicherheit aufklärt.

Reservisten sind großartige Menschen. Ich glaube es gibt keine Lebensläufe, keinen Beruf, den man unter Reservisten nicht findet. Jetzt kommt es darauf an, diejenigen zu finden, die "was mit Computern" machen. Dass muss kein „Hacker“ sein. Für die Cyber-Reserve suchen wir Leute, die Interesse am Thema haben, damit grundlegende Erfahrung haben, motiviert sind und Interesse haben, darüber mehr zu lernen – auch in den Lehrgängen, die wir dazu anbieten. Wenn jeder von uns nur fünf Leute in seinem Umfeld, aber gerne auch mehr, anspricht und mit ihnen über Cybersicherheit spricht, ist viel gewonnen. Wenn jeder von uns noch seine Bekannten, die etwas mit IT machen, anspricht, ob sie nicht Interesse an der Cyber-Reserve haben, wird die Reserve einmal mehr beweisen, dass sie der starke Partner der aktiven Truppe ist.

Herr Zech, vielen Dank für das Gespräch!


Bei Interesse am Thema, einer Schulung oder Beorderung: unter cyber@reservistenverband.de hilft der Referent Cyber-Reserve des Reservistenverbandes, Henning Walravens, gerne weiter: Tel. 030-40 99 865 92.
Symbolbild oben:
Der Aufbau einer Cyber-Reserve ist eine der
großen Herausforderunen im Jahr 2018.
(Illustration: Marion von Oppeln)

Bild unten:
Tobias Zech, Stellvertreter des
Präsidenten des Reservistenverbandes.
(Foto: Ralf Wittern)

Verwandte Artikel
Allgemein

Nachgefragt: Was kann die Bundeswehr von den preußischen Reformen lernen?

In einem Meinungsbeitrag hat sich Julius Braun mit der Frage auseinandergesetzt, wie die Bundeswehr effizienter werden kann – hier nachlesen....

29.11.2022 Von Benjamin Vorhölter
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 48

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

29.11.2022 Von Sören Peters
Allgemein

Wo sind die Scharnhorsts und Gneisenaus? Die Bundeswehr benötigt Reformen

Julius Braun hat Militärgeschichte sowie Sicherheits- und Verteidigungspolitik an den Universitäten Bonn, Maynooth, Potsdam und Dublin studiert. Er ist Doktorand...

28.11.2022 Von Julius Braun