DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Was 0,3 Gramm Sprengstoff anrichten können




"Das im gelantinösen Sprengstoff enthaltene Nitroglyzerin wird auch über die Haut aufgenommen und macht ganz schnell einen dicken Kopf – daher benutzen Sie bitte die bereitgestellten Handschuhe", warnt einer der sprengberechtigten Ausbilder. Er und vier weitere kommen von einer Einrichtung des Bundes und konnten von Ulrich Kellner gewonnen werden, ein Gewöhnungs- und Belehrungssprengen mit Reservisten durchzuführen.

Kellner, Hauptbootsmann a. D. und ehemaliger Minentaucher, nutze seine Kontakte aus seinem Dienst als Leitender Entschärfer von unkonventionellen Spreng- und Brandvorrichtungen beim Landeskriminalamt, um die Veranstaltung der Bezirksgruppe Düsseldorf zu ermöglichen. 17 Reservistinnen und Reservisten kamen dazu auf einem Sprengplatz im Bergischen Land zusammen. Hinzu kam ein Trupp der Johanniter Unfallhilfe, der die sanitätsdienstliche Versorgung in dem unwegsamen Gelände sicherstellte. Dazu wurde ein geländegängiger Unimog-Krankentransporter genutzt – ein Modell, das aus einem umgerüsteten und umlackierten ehemaligen Krankenkraftwagen der Bundeswehr besteht.

Nicht nur Warnungen und Belehrungen gehörten zum Programm, es wurde auch gesprengt. Man steigerte sich von der Demonstration der Gefährlichkeit einer einfachen Sprengkapsel, dargestellt durch ihre Wirkung auf eine Blechdose, bis hin zu einem Kilo gewerblichen Sprengstoffs. Neben diesem wurde auch mit militärisch gebräuchlichem Sprengstoff gearbeitet.

Besonders lehrreich wurde es dadurch, dass kleinere Gruppen gebildet wurden und die Reservisten einzelne Tätigkeiten der Sprengvorbereitung unter Anleitung und Aufsicht selbst durchführen konnten. Nur beim Umgang mit Zündmitteln und dem eigentlichen Zünden mussten sie Zuschauer bleiben. Gesetzlich geregelt bleibt dies den Sprengberechtigten vorbehalten.

Insgesamt wurde Sicherheit groß geschrieben, denn beim Sprengen sind Nachlässigkeiten lebensgefährlich. Die Teilnehmer hielten sich an die entsprechenden Vorgaben und so lobten am Ende der Veranstaltung Ulrich Kellner und seine Ausbilder das umsichtige Verhalten der Reservisten. Nicht nur wegen der eingangs erwähnten Handschuhe, der Umgang mit Sprengstoff bereitete an diesem Tag niemandem Kopfschmerzen.

S. Gallas

Bild oben:
Splitter einer Sprengkapsel mit 0,3 Gramm
Sprengstoff haben diese Konservenbüchse zersiebt.
(Foto: R. Taus)

Verwandte Artikel
Die Reserve

Beim Cyber-Workshop den Spezialisten über die Schulter geschaut

Cyber-Reserve denkt voraus!“ Unter diesem Motto trafen sich die Leiter der Arbeitskreise Plattform Cyber Community Bundeswehr (PCCBw) mit Angehörigen des...

30.09.2022 Von Alexander Pilz/red
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 39

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

30.09.2022 Von Sören Peters
Aus den Ländern

Heimatschutzkompanie Brandenburg unter neuer Führung

Die Heimatschutzkompanie Brandenburg hat einen neuen Chef: Oberstleutnant Thorsten Pfötsch übernimmt die Führung der Kompanie von Oberstleutnant Volker Theilen. Der...

29.09.2022 Von Redaktion