DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Wehrbeauftragter hat klare Forderungen an die Politik




Nur knapp eine Seite ist im 100 Seiten starken Bericht des Wehrbeauftragten der Reserve gewidmet. Auf Seite 42 fasst Hellmut Königshaus die Belange und Beschwerden der Reservisten zusammen. Sie sind motiviert und wollen sich aktiv einbringen. Doch: Reservisten haben es in der aktiven Truppe nicht immer leicht.

Betroffene berichten beispielsweise über abfällige Bemerkungen, wenn sie nach einem bestimmten Alter als Reservist weiter dienen wollen. Königshaus stellt fest, dass Reservisten in der Bundeswehr zu gering geschätzt werden und mahnt: "Manche Bereiche wären ohne Reservisten nicht in der Lage, ihrem Auftrag und ihren Aufgaben nachzukommen. Ihnen gebührt daher Dank und nicht Kritik".

Fitnesstauglichkeit ein Dauerthema
Auch die körperliche Tauglichkeit von Reservisten ist ein Thema. Betroffene prangern den sogenannten Body-Mass-Index (BMI) und andere gesundheitliche Einschränkungen an, die ihnen den Zugang zum Dienst erschweren. Andererseits bleibe Reservisten die kostenlose Nutzung von Fitnessräumen in den Kasernen außerhalb der Reservedienstleistung verwehrt. Der Wehrbeauftragte verweist auf die aktuellen Vorgaben der Konzeption der Reserve: "Diese Vorschriftenlage sollte geändert werden."

Dauert zu lang, ist zu wenig
Entlohnung von Reservedienstleistung bleibt ein Dauerbrenner. Anträge auf Wehrsold, Reisekosten, Leistungszuschläge und Unterhaltssicherung werden zu lange bearbeitet. Viele Reservisten beanstanden auch die Höhe der gezahlten Leistungen. Der Wehrbeauftragte prangert an, dass die geplante Reform des Unterhaltssicherungsgesetzes in der vergangenen Wahlperiode auf der Strecke geblieben ist. Er hofft jedoch, dass sie in der neuen Wahlperiode in Angriff genommen und umgesetzt wird.

Zu einem Beitrag bei bundestag.de geht es hier.


(ank)

Bild oben: Der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages,
Hellmut Königshaus, (links) übergibt den
Jahresbericht 2013 an Bundestagspräsident Norbert Lammert, (Mitte).
Rechts: Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses des
Deutschen Bundestages, Hans-Peter Bartels
(Foto: Achim Melde, Deutscher Bundestag).

Bild unten: Eine Seite des Jahresberichts 2013 mit statistischen
Werten über die Eingaben an den Wehrbeauftragten in
zurückliegenden Jahren. Zum Bericht aufs Bild klicken.

Verwandte Artikel
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 40

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

07.10.2022 Von Redaktion
Aus der Truppe

Als Reservist der Bundeswehr bei der Personalgewinnung helfen

Das Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr (BAPersBw) sucht mit Unterstützung des Reservistenverbandes Personal für einen Einsatz im Rahmen der...

06.10.2022 Von Redaktion
Die Reserve

Soldaten und Reservisten erlaufen mehr als 14.000 Euro

Dieses Ergebnis kann sich sehen lassen: Beim dritten Spendenlauf des Laufteams Bundeswehr und Reservisten sind mehr als 14.000 Euro zusammengekommen....

05.10.2022 Von Redaktion / spe