DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Weitere Hilfe für PTBS-Erkrankte in Berlin




In der Bundeshauptstadt wird eine zentrale Benefiz-Großveranstaltung zugunsten traumatisierter Soldaten geplant. Am 3. April 2011 finden dort ein Halbmarathonlauf und eine Unterhaltungsveranstaltung statt. Im Bundeswehrkrankenhaus Berlin kam indes eine weitere Geldspende für PTBS-Patienten an. Dort ist für sie am Mittwoch ein Ruheraum eingeweiht worden.

500 Euro übergaben Vertreter des Reservistenverbandes aus Niedersachsen an Sigrid Kuhlmann, die bundesweit als Mutter der Infanterie bekannt ist. Sie engagiert sich seit Jahren für Soldaten – nun auch für traumatisierte Kameraden. Der Leiter des Trauma-Zentrums am Bundeswehrkrankenhaus Berlin, Oberstarzt Dr. Peter Zimmermann, will mit der Geldspende Bilderrahmen kaufen. "Im Namen unserer Patienten bedanke ich mich beim Reservistenverband", sagte er. Für den Ruheraum in Berlin, der zu Ehren Kuhlmanns – wie berichtet – den Namen Siggis Salon trägt, nahm er aus Niedersachsen auch eine Uhr entgegen.

Die sogenannten Posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS) rücken in jüngster Vergangenheit immer mehr ins öffentliche Bewusstsein. "Immer mehr Soldaten, die im Auslandseinsatz Schreckliches erleben, erkranken daran", so Dr. Zimmermann. Deshalb nimmt sich auch der Reservistenverband – wie berichtet – verstärkt des Themas an.

Zusammen mit dem Bund der Infanterie, dem Wachbataillon beim Verteidigungsministerium und der US-amerikanischen Botschaft in Berlin ist jetzt eine Projektgruppe ins Leben gerufen worden. In ihr wirken Kuhlmann und Zimmermann mit. Der Reservistenverband ist mit Andreas Baasner, dem Berliner Beauftragten für Sicherheitspolitik im Reservistenverband, in der Projektgruppe vertreten. Er koordiniert die Vorbereitungen zusammen mit Sigrid Kuhlmann. Baasner: "Wir erhoffen uns, dass viele Teilnehmer aus ganz Deutschland in Berlin an den Start gehen. Die Läufer werden von uns mit eigens für den Zweck entworfener Laufkleidung ausgestattet, um auf PTBS hinzuweisen." Während des Halbmarathons am Sonntag, 3. April kommenden Jahres, wird es eine Telefon-Spendensammlung per SMS geben. Im Berliner Maritim-Hotel findet abends zusätzlich eine Informations- und Unterhaltungsveranstaltung statt.


Detlef Struckhof / Dieter Friebe

Bild oben: Spendenübergabe aus Niedersachsen
in Berlin. Von links: Karl-Heinz Rautmann,
Landesschatzmeister in Niedersachsen,
Hauptfeldwebel Michaela Erdmann vom
Einsatzführungskommando, Dieter Friebe von der
Bundesgeschäftsstelle des Reservistenverbandes
in Berlin, Sigrid Kuhlmann und
Oberstarzt Dr. Peter Zimmermann
vom Bundeswehrkrankenhaus Berlin
(Foto: Bundeswehrkrankenhaus Berlin)

Verwandte Artikel
Die Reserve

Junges Format für sicherheitspolitisch Interessierte

Wie wird Sicherheitspolitik zeitgemäß kommuniziert? Dieser Frage ging der erste SiPo-Talk in fünf spannenden, interaktiven „Fishbowl-Panels“ mit hochkarätigen Gästen in...

01.07.2022 Von Knud Neuhoff / spe
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 26

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

01.07.2022 Von Sören Peters
Gesellschaft

CIR-Projekt: Ist agiles Arbeiten unter realen Bedingungen möglich?

Weltweit gilt der Juni als „Monat der Vielfalt“. Auch bei der Bundeswehr. Die Truppe sucht neue Wege im Teamwork, um...

30.06.2022 Von Detlef Struckhof