DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Wieker: Dienst in der Bundeswehr verdient Rückhalt und Anerkennung




Rund 400 Soldaten der Bundeswehr gelobten auf dem Paradeplatz im Bendlerblock, "der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen". In seiner Ansprache griff Generalinspekteur Volker Wieker zahlreiche Aspekte auf, die nicht nur für die Rekruten von Bedeutung sind, sondern bei denen auch den Reservisten warm ums Herz wird.

Unter anderem forderte der Generalinspekteur Anerkennung für den Dienst in den Streitkräften: "Wer durch seinen freiwilligen Dienst in der Bundeswehr der Gesellschaft, aus der er kommt, die Hand ausstreckt, darf erwarten, dass sie auch ergriffen wird." Dies gelte auch für die Soldaten mit Einsatzerfahrung: "Die jungen Menschen, die wir einem solchen Spannungsfeld – fernab der Erfahrungswelt in der deutschen Bevölkerung – aussetzen, erwarten zu recht Orientierung und Führung, vor allem aber auch Rückhalt und Anerkennung. Mit Ihrer mutigen Entscheidung, als Soldat in der Bundeswehr zu dienen, werden Sie erfahren, wie Geben ohne zu Fordern eine Gemeinschaft bereichern kann", so Wieker.

Soziale, regionale und kulturelle Vielfalt
Die 400 Rekruten, die am vergangenen Freitag in Berlin ihr Gelöbnis ablegten, stammten aus allen Teilen des Landes und repräsentierten so eine soziale, regionale und kulturelle Vielfalt. Auch Rekruten mit ausländischen Wurzeln waren unter ihnen. "Darüber freue ich mich, denn mit Ihrem Dienst leisten Sie ein Bekenntnis zu unserem Land, das weit über den erwartbaren Rahmen hinaus reicht“, sprach Wieker sie direkt an. "Wer so in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist, darf das auch mit wohlverstandenem Selbstbewusstsein nach außen vertreten. Ich wünsche mir viele Nachahmer."

Gelöbnis der "Generation Facebook"
"Ihr Mitteilungsbedürfnis vervielfacht sich über die sozialen Netzwerke, es speist aber auch ein schier unbegrenztes digitales Gedächtnis, das längst verdrängte Jugendsünden noch nach Jahren und Jahrzehnten bestrafen kann", mahnte Wieker. "Die von uns allen zu Recht empfundene Bereicherung birgt also auch Risiken, deren wir uns bewusst sein sollten, um verantwortungsvoll damit umzugehen."

Komplette Rede hier herunterladen

(spe)

Bild oben:
Am 68. Jahrestag des Attentats auf Adolf Hitler
legen rund 400 Soldaten ihr Gelöbnis auf dem
Paradeplatz des Bundesministeriums der Verteidigung
in Berlin ab.  Im Bild: Ansprache des Generalinspekteurs
der Bundeswehr, General Volker Wieker.
(Foto: Bundeswehr/Bienert via flickr.com)

Verwandte Artikel
Aus den Ländern

Heimatschutzkompanie Brandenburg unter neuer Führung

Die Heimatschutzkompanie Brandenburg hat einen neuen Chef: Oberstleutnant Thorsten Pfötsch übernimmt die Führung der Kompanie von Oberstleutnant Volker Theilen. Der...

29.09.2022 Von Redaktion
Aus der Truppe

Marine: Link and Learn bei der Smart Country Convention

Die Smart Country Convention (SCCON) ist Leitmesse für die digitale Transformation des öffentlichen Sektors. Zwischen dem 18. und dem 20....

29.09.2022 Von Redaktion
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 39

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

29.09.2022 Von Sören Peters