DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Die Reserve

Zeichen setzen für ein geeintes, starkes Europa




Der Präsident des Reservistenverbandes, Oberst d.R. Prof. Dr. Patrick Sensburg (hier noch im alten Dienstgrad), bei der Haus- und Straßensammlung für den Volksbund.

(Foto: Archiv/Mosch)

  • Von Wolfgang Schneiderhan und Patrick Sensburg
  • 01.09.2022
  • Artikel drucken
volksbund

Reservistinnen und Reservisten der Bundeswehr!

Nachdem im letzten Jahr ganz besonders durch Sammlerinnen und Sammler aus Ihren Reihen sehr gute Erfolge bei der Haus- und Straßensammlung erzielt wurden, möchten wir das Format des gemeinsamen Briefs von zwei Präsidenten fortführen und somit eine neue Tradition etablieren.

Der Beitrag, den Reservistinnen und Reservisten jedes Jahr zur Friedensarbeit des Volksbundes und somit zu einer lebendigen Erinnerungskultur in Deutschland leisten, ist ungeheuer kostbar – ganz besonders in einer Zeit, in welcher unsere europäischen Werte durch einen Krieg in unmittelbarer Nähe bedroht werden.

Gerade jetzt ist es wichtiger denn je, sich für Völkerverständigung und ein friedliches Miteinander stark zu machen und gemeinsam für das einzutreten, was die Demokratien der westlichen Bündnisse vereint. Die Kriegsgräberfürsorge, wie wir sie in Deutschland kennen, ist eine gesellschaftliche Institution, wie sie auch unsere Nachbarländer pflegen: Sie drückt Demut aus und zeigt, dass wir willens sind, aus der Vergangenheit zu lernen.

Deutschlandweit engagieren sich auch in diesem Jahr unzählige Reservistenkameradschaften für die Kriegsgräberpflege. Teilweise werden sie dabei sogar von Kameradinnen und Kameraden aus unseren Nachbarländern unterstützt. Die persönlichen Bande, die bei derlei grenzüberschreitendem Engagement geknüpft werden, zeigen ihre Stärke ganz besonders im Angesicht nationalistischer Tendenzen, internationaler Krisen und politischer Konflikte.

Wer im Zeichen der fünf Kreuze für die Kriegsgräberfürsorge sammeln geht, sagt Ja zu einer europäischen Erinnerungskultur und zu einem gemeinsamen Gedenken. Wer gemeinsam seiner Kriegstoten gedenkt und gemeinsam europäische Gräber pflegt, besinnt sich darauf, wie bedeutend und vor allem schützenswert das gelebte Miteinander, der Austausch und die Solidarität zwischen demokratischen Staaten doch sind.

Wir sagen danke für Ihr unermüdliches Engagement bei Kriegsgräberpflegeeinsätzen im In- und Ausland, mit der Sammeldose in der Hand bei der Haus- und Straßensammlung, oder mit Kranzniederlegungen und Gedenkzeremonien im Rahmen des Volkstrauertages. Wir, als die Präsidenten unserer beiden traditionell verbundenen Organisationen, möchten Sie ermutigen, auch in diesem Jahr wieder auf die Straße zu gehen und Spenden für die Kriegsgräberfürsorge zu sammeln, um ein Zeichen zu setzen gegen Gewaltherrschaft und Tyrannei und für ein geeintes, starkes Europa.

Wolfgang Schneiderhan
Präsident des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V.

Patrick Sensburg
Präsident des Verbands der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e. V.

Verwandte Artikel
Aus den Ländern

Heimatschutzkompanie Brandenburg unter neuer Führung

Die Heimatschutzkompanie Brandenburg hat einen neuen Chef: Oberstleutnant Thorsten Pfötsch übernimmt die Führung der Kompanie von Oberstleutnant Volker Theilen. Der...

29.09.2022 Von Redaktion
Aus der Truppe

Marine: Link and Learn bei der Smart Country Convention

Die Smart Country Convention (SCCON) ist Leitmesse für die digitale Transformation des öffentlichen Sektors. Zwischen dem 18. und dem 20....

29.09.2022 Von Redaktion
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 39

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

29.09.2022 Von Sören Peters