DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Zentrale Trauerfeier für Gefallene am Freitag




Mit einem feierlichen Zeremoniell sind die drei am Mittwoch beziehungsweise am Samstag gefallenen Soldaten von ihren Kameraden in Afghanistan verabschiedet worden. Kameraden aus den Heimatstandorten Hannover, Stadtallendorf und Kastellaun nahmen sie nach der Landung des Bundeswehrflugzeugs am Flughafen Köln-Wahn in Empfang.

Jetzt sind Hauptfeldwebel Tobias L. (31), Hauptmann Markus M. (33) und Major Thomas T. (43) zurück in Deutschland. In ihren Heimatorten werden sie ihre letzte Ruhe finden. Dazu findet vorab am kommenden Freitag, 3. Juni, ab 12 Uhr, die zentrale Trauerfeier der Bundeswehr in Hannover-Sahlkamp statt. Das Verteidigungsministerium rechnet in der Epiphanias-Kirche mit mindestens 600 Trauergästen.

An dem ökumenischen Gottesdienst wird Verteidigungsminister Thomas de Maizière teilnehmen. Voraussichtlich wird auch der deutsche Isaf-Kommandeur Generalmajor Markus Kneip dabei sein. Laut eines Berichts der Zeitung Die Welt soll er am Dienstag in Deutschland eintreffen. Der beim Anschlag vom Samstag verwundete General wird sich ein paar Wochen in der Heimat behandeln lassen. Auf jeden Fall wolle er danach wieder zurück in den Norden Afghanistans, sagte er bereits mehrfach.

Inzwischen haben die laufenden Ermittlungen zum Attentatshergang vom Samstag laut Isaf ergeben, dass es sich wohl nicht um ein Selbstmordattentat gehandelt hat. Es war vermutlich ein ferngezündeter Sprengsatz, der zu den Opfern unter Afghanen und Deutschen geführt hat. Ursprünglich war berichtet worden, dass ein afghanischer Polizist den Anschlag verübt haben soll, woraufhin über die Zukunft des sogenannten Partnerings – also der Zusammenarbeit zwischen Isaf und afghanischen Sicherheitskräften – diskutiert worden ist.

Bei der internationalen Schutztruppe für Afghanistan (Isaf) sind derzeit 4.990 Deutsche eingesetzt. Unter ihnen befinden sich 360 Reservistinnen und Reservisten.


Detlef Struckhof

Bild oben: Ankunft in Köln-Wahn. Auf dem
Flugplatz werden die drei Gefallenen von
Soldaten und Angehörigen in Empfang genommen
(Foto: Bundeswehr, Dana Kazda, flickr.com)

Bild Mitte: Abschied auf dem Flugfeld.
Rechts (mit Verband am Arm) steht Generalmajor
Markus Kneip, der beim Anschlag vom Samstag
verwundet wurde (Foto: Bundeswehr, Bienert, flickr.com)

Bild unten: Kameraden geleiten die Gefallenen
in Afghanistan zum Flugfeld und stehen an
der Straße Spalier
(Foto: Bundeswehr, Bienert, flickr.com)

Verwandte Artikel
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 27

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

06.07.2022 Von Sören Peters
Die Reserve

Reservisten spenden 50.000 Euro für die Ukraine-Hilfe des DRK

Der Präsident des Reservistenverbandes, Oberst d.R. Prof. Dr. Patrick Sensburg, hat heute der Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes, Gerda Hasselfeldt,...

05.07.2022 Von Redaktion
Die Reserve

Mit Kraft und Ausdauer zum belgischen Sportabzeichen

Der Arbeitskreis Reserveoffiziere Köln hat in der Luftwaffenkaserne in Wahn zum 30. Mal die Abnahme des belgischen Militärsportabzeichens (TMAP) ausgerichtet....

04.07.2022 Von Redaktion