DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Zivil-Militärische Arbeit im internationalen Umfeld




15 Reservisten haben sich an der multinationalen Übung European Endeavour auf dem Truppenübungsplatz Wildflecken beteiligt. Ausbildungsziel war die Koordination Zivil-Militärischer Zusammenarbeit im internationalen Umfeld.

Mit der Leistung der Reservisten war der der Befehlshaber des Multinationalen Kommandos Operative Führung in Ulm, Generalleutnant Richard Roßmanith, hochzufrieden. "Reservisten sind genauso eine Bereicherung für unser Kommando wie die multinationalen Angehörigen", betonte er. Ziel von European Endeavour 2013 (EE13) war es, in einem fiktiven hochkomplexen Szenario den Einsatz einer multinationalen EU-Force, bestehend aus Heer, Luftwaffe, Marine und spezialisierten Kräften zu führen, und mit zivilen Kräften des Krisenmanagements zu koordinieren.

Fachwissen und Fingerspitzengefühl gefordert
"Als Reservist in einem operativen Einsatzstab eingesetzt zu werden, ist eine echte Herausforderung", sagte Oberstleutnant der Reserve Ulrich Delius nach einem "board-meeting" für die Vorbereitung einer Befehlshaberentscheidung zur weiteren Operationsführung. In der Übung EE13 war Delius als Planungsstabsoffizier für die Informationsaktivitäten verantwortlich – gewaltfreie, aber dennoch hocheffektive Wirkmittel von Eufor. Strategische Kommunikation als Koordinierung von Presseaktivitäten, Operativer Kommunikation, Kontaktpflege mit Entscheidungsträgern im Einsatz und elektronischen Gegenmaßnahmen zu Bedrohungen aus dem Internet sind sensible Bereiche, die viel Erfahrung, umfangreiches Fachwissen und Fingerspitzengefühl erfordern. Herausfordernd  kommt hinzu: Die Arbeitssprache im "Multinational Joint Headquarters Ulm" ist natürlich Englisch.

Reservisten-Herbsttagung des Kommandos in Ulm
Nur wenige Tage nach der Übung in Wildflecken begrüßte ihn der Chef des Stabes Generalmajor Klaus Habersetzer erneut, diesmal mit rund 60 weiteren Kameraden zur Reservisten-Herbsttagung des Kommandos in Ulm. Der Luftwaffengeneral erinnerte an den glanzvollen Aufstellungsappell im Sommer auf dem Ulmer Münsterplatz und sprach von einschneidenden Veränderungsprozessen im Kommando, die auch in der Nato auf großes Interesse stoßen. Der stellvertretende Oberbefehlshaber der Allianz (DSACEUR), General Richard Shirreff, habe nach seinem Besuch in Ulm beim Generalinspekteur der Bundeswehr das Kommando für eine bedeutende Nato-Übung und auch für kommende Einsätze angefordert.

"Auf dem Weg zur Nato-Zertifizierung haben wir noch eine Menge Arbeit vor uns. Dabei rechnen wir auch mit Ihrer Unterstützung", rief Habersetzer den Reservisten zu, die er in drei Gruppen kategorisiert: Willkommen seien zum einen die Multiplikatoren, die mit ihrem Netzwerk die Bundeswehr und das Kommando bereichern. Zweitens nannte er Berufserfahrene, die mit ihren zivilen Fähigkeiten das Kommando im Grundbetrieb unterstützen können. Als dritte Gruppe bezeichnete er Reservisten, die mit ihren militärischen Fertigkeiten zur Verstärkung im Einsatz benötigt würden. "Wer sich engagieren möchte, findet bei uns also auf jeden Fall eine sehr interessante und fordernde Verwendung in einem spannenden multinationalen Umfeld", unterstrich der General.  

Neuausrichtung des Kommandos
Themen bei der Herbsttagung waren die Neuausrichtung des Kommandos. Im Mittelpunkt standen dabei Militärische Nachrichtengewinnung und Wissensmanagement, neueste Verfahren zur Operationsplanung, gemeinsame zivil-militärische Einsatzführung, Fähigkeit zum Einsatz gewaltfreier Mittel ("Strategische Kommunikation") und die Bewältigung von logistischen Herausforderungen in Einsatzländern fern von Europa.

Der Befehlshaber, Generalleutnant Richard Roßmanith: "Unsere Kernfähigkeit ist die Planung, Vorbereitung und weltweite Führung von Land-, Luft- und Seestreitkräften, Sanitätspersonal und spezialisierten Kräften – zusammengesetzt aus vielen verschiedenen Nationen. Im Einsatz müssen wir, um erfolgreich sein zu können, vor allem auch mit den zivilen Kräften zusammenarbeiten. Hier kommen dann die vielfältigen Erfahrungen und besonderen Fähigkeiten unserer Reservisten voll zum Zuge."

Harald Kammerbauer

Bild oben:
Generalmajor Klaus Habersetzer informierte über die
Neuausrichtung des Ulmer Kommandos. Im Hintergrund
der Befehlshaber, Generalleutnant Richard Roßmanith, mit
dem Inspekteur der Streitkräftebasis, Vizeadmiral Manfred Nielson,
beim Aufstellungsappell. (Foto: Kammerbauer)

Symbolbild Mitte:
Eufor-Soldat in Kinshasa.
(Foto: Bundeswehr/Bienert via flickr.com)

Bild unten:
Die Teilnehmer der Herbsttagung der Reservisten des
Multinationalen Kommandos Operative Führung.
(Foto: Kammerbauer)

Verwandte Artikel
Allgemein

Wo sind die Scharnhorsts und Gneisenaus? Die Bundeswehr benötigt Reformen

Julius Braun hat Militärgeschichte sowie Sicherheits- und Verteidigungspolitik an den Universitäten Bonn, Maynooth, Potsdam und Dublin studiert. Er ist Doktorand...

28.11.2022 Von Julius Braun
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 48

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

28.11.2022 Von Sören Peters
Die Reserve

"Seine Erfahrungen hätten für zehn Leben gereicht"

Sein Leben könnte Stoff für dicke Bücher liefern. Er wurde Hubschrauberpilot aus Leidenschaft bei der US-Armee und war in vielen...

25.11.2022 Von Peter Vietze