DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Die Reserve

Zoom-Talk am 10. Mai: „Zeitenwende“ auch für die Reserve?




Symbolbild. Am vergangenen Wochenende wurde das Landesregiment Bayern in Heimatschutzregiment 1 umbenannt. Eine starke Reserve ist essenziell für die Landes- und Bündnisverteidigung. Wie wirkt sich die verkündete „Zeitenwende“ auf das Personal in der Reserve und auf die Strategie 2032+ für die Bundeswehr aus?

Foto: Bundeswehr/Sauer

reservesicherheitspolitikzeitenwende

Angesichts des russischen Angriffs auf die Ukraine und die damit verbundene verkündete „Zeitenwende“ ist die Bundeswehr gefordert. Dabei ist auch zwingend erforderlich, Personal im notwendigen Umfang einzustellen, es auszubilden, vollständig materiell auszustatten und technisches Gerät im erforderlichen Umfang bereitzustellen.

Ohne Reservistinnen und Reservisten kann die Bundeswehr nicht ihre volle Einsatzbereitschaft, gerade im Hinblick auf die Landes- und Bündnisverteidigung, erreichen. Inwiefern beeinflusst der russische Angriffskrieg den Ansatz gesamtstaatlicher Resilienz und welche Lehren müssen gezogen werden? Wie wirkt sich die verkündete „Zeitenwende“ auf das Personal in der Reserve und auf die Strategie 2032+ für die Bundeswehr aus? Was bedeutet das für die Reserve? Wie soll sie künftig aufgestellt werden? Was bedeutet das für die Verankerung in der Gesellschaft und bzgl. der Diversität?

Anmeldungen ab sofort möglich

Die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) widmet sich in einer Kooperationsveranstaltung mit dem Reservistenverband am 10. Mai der Zukunft der Reserve. Die zentrale Frage dabei: Welche Rolle können die Reservistinnen und Reservisten bei der Stärkung der Resilienz der Streitkräfte spielen?

Gäste sind Oberst a.D. Roderich Kiesewetter MdB, früherer Präsident des Reservistenverbandes und aktueller Sprecher für Krisenprävention der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Generalleutnant Markus Laubenthal, Stellvertreter des Generalinspekteurs der Bundeswehr und Dr. Pia Fuhrhop, Wissenschaftlerin bei der Stiftung Wissenschaft und Politik. Moderiert wird die Gesprächsrunde von Amelie Stelzner-Doğan, Referentin Bundeswehr und Gesellschaft der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Los geht es am Dienstag, 10. Mai, um 18 Uhr in der KAS-Akademie in Berlin. Die Veranstaltung wird per Zoom übertragen. Anmeldungen – auch für eine Teilnahme in Präsenz – sind hier möglich. Alle, die am Dienstagabend keine Zeit haben, können sich im Anschluss die Veranstaltung auf dem YouTube-Kanal der KAS anschauen.

Hintergrund

Die verkündete „Zeitenwende“ angesichts eines neuen Krieges in Europa wird die Bundeswehr fordern. Dabei ist auch zwingend erforderlich, Personal im notwendigen Umfang einzustellen, es auszubilden, vollständig materiell auszustatten und technisches Gerät im erforderlichen Umfang bereitzustellen. Ein Sondervermögen in Höhe von 100 Milliarden Euro sowie die Erreichung des Zwei-Prozent-Ziels sollen „neue und starke Fähigkeiten“ schaffen. Bei der Erhöhung der Truppenstärke spielen nicht nur die noch einzustellenden aktiven Soldatinnen und Soldaten eine Rolle, sondern auch die Reservistinnen und Reservisten, die sowohl für die Landes- und Bündnisverteidigung, den Heimatschutz und auch die Einsätze im Rahmen des internationalen Krisenmanagements unverzichtbar sind.

Verwandte Artikel
Die Reserve

"Seine Erfahrungen hätten für zehn Leben gereicht"

Sein Leben könnte Stoff für dicke Bücher liefern. Er wurde Hubschrauberpilot aus Leidenschaft bei der US-Armee und war in vielen...

25.11.2022 Von Peter Vietze
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 47

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

24.11.2022 Von Sören Peters
Allgemein

Warum eine Europäisierung der Verteidigungsindustrie notwendig ist

Der Krieg in der Ukraine ist ein Warnschuss für Europa. Nach mehr als acht Monaten blutigen Krieges zeichnet sich eine...

23.11.2022 Von Benjamin Vorhölter