DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Zwölf Kilometer querfeldein durch Wasser und Schlamm




Mehr als 550 Männer und Frauen zeigten beim Crosslauf auf dem Truppenübungsplatz in der Döberitzer Heide wieder sportliche Höchstleistungen. Dazu eingeladen hatten das Lazarettregiment 31 der Bundeswehr sowie die Evangelische und Katholische Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung (EAS/KAS).
 
Die sandigen Strecken von sieben und 12,5 Kilometern querfeldein forderten den Läuferinnen und Läufern maximale Ausdauer und Disziplin ab. Mehrere Kletter- und Kriechhindernisse, Wassergruben und Sandhürden waren zu bezwingen – und das bei kräftigem Wind und Regenschauern.

Schnellster Läufer nach 46 Minuten im Ziel
Bereits nach 46 Minuten hatte der schnellste Geländesportler, Daniel Naumann, die Ziellinie der 12,5-Kilometer-Strecke erreicht. Die schnellste von 53 Frauen im Starterfeld stand ihm nur wenig nach und lief nach 49 Minuten im Ziel ein. Sieger der Einsteiger-Strecke über sieben Kilometer wurden Anne Grießbach-Baerns und Guido Dannehl.

2011 hatte das Lazarettregiment 31 das Laufevent erstmals ins Leben gerufen. Seither stiegen die Teilnehmerzahlen von anfänglich rund 250 auf zuletzt 576 angemeldete Teilnehmer. Darunter waren trainierte Ausdauersportler wie Läufer, die sich auf der in diesem Jahr neu eingerichteten Sieben-Kilometer-Strecke erstmals an die Herausforderung im Gelände herantasteten. Dabei traten nicht ausschließlich Bundeswehrmannschaften an, auch Polizei, Ministerien, Zoll, Hochschulen, Feuerwehr und Militärseelsorge waren mit ambitionierten Sportlern vertreten.

LKA Berlin gewinnt die Teamwertung
Am Ende dominierten die Männer des Berliner Landeskriminalamtes 63 den Crosslauf: Sie machten mit vier Mannschaften die ersten beiden, sowie die Plätze vier und sechs der Teamwertung untereinander aus. Aber auch die Universität der Bundeswehr München behauptete sich hervorragend und belegte die Plätze drei und zehn der Mannschaftswertung.

Motto: Fit für den Einsatz
Auch in diesem Jahr stand der Crosslauf des Berliner Lazarettregiments unter dem Motto "Fit für den Einsatz". Der Gastgeber und Kommandeur des Lazarettregiments 31, Oberstleutnant Edgar Chatupa, sagte dazu, "fit für den Einsatz müssen nicht nur wir Soldaten, sondern auch Polizei, Feuerwehr und andere Einheiten sein". Beim Crosslauf würden die Läuferinnen und Läufer nicht lediglich ihre Geschicklichkeit und Fitness, sondern vor allem ihre Durchhaltefähigkeit trainieren. "Durchhaltefähigkeit ist das, was wir alle für unseren Beruf brauchen und ich ziehe vor jedem den Hut, der das hier heute unter Beweis gestellt hat", betonte Chatupa bei der Siegerehrung.


Tabea Bozada / (red)

Bild oben:
Nichts für Memmen: Beim Crosslauf auf dem
Truppenübungsplatz in der Döberitzer Heide
waren Nehmerqualitäten gefordert.
(Foto: Tabea Bozada)

Bild unten:
Die 576 Läufer quälten sich durch hüfthohes
Wasser (oben) und über fordernde Hindernisse.
(Foto: Tabea Bozada)

Verwandte Artikel
Die Reserve

Junges Format für sicherheitspolitisch Interessierte

Wie wird Sicherheitspolitik zeitgemäß kommuniziert? Dieser Frage ging der erste SiPo-Talk in fünf spannenden, interaktiven „Fishbowl-Panels“ mit hochkarätigen Gästen in...

01.07.2022 Von Knud Neuhoff / spe
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 26

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

01.07.2022 Von Sören Peters
Gesellschaft

CIR-Projekt: Ist agiles Arbeiten unter realen Bedingungen möglich?

Weltweit gilt der Juni als „Monat der Vielfalt“. Auch bei der Bundeswehr. Die Truppe sucht neue Wege im Teamwork, um...

30.06.2022 Von Detlef Struckhof