DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

loyal

Indopazifik Tour mit Fregatte sinnvoll?




Pro&Contra: Karsten Schneider und James Rogers.

Illustrationen: Stefan Bachmann

loyal

Die Bundesregierung hat die Fregatte „Bayern“ auf Tour durch die Gewässer Asiens gesandt – als Zeichen für eine regelbasierte Weltordnung und gegen Chinas Dominanzanspruch in der Region. Ist die Kriegsschiffentsendung hierfür ein ernst zu nehmender Beitrag?

JA

Die Reise der Fregatte „Bayern“ stößt in der Region auf ein großes und weitgehend positives Echo. Das gilt gerade für Länder, die China als ernstes Problem sehen. Für sie ist die Präsenz der Fregatte Ausdruck politischer Solidarität. Es handelt sich um eine Mission der Militärdiplomatie. Militärische Aspekte treten in den Hintergrund. Es geht nicht darum, der chinesischen Marine kontra zu bieten, sondern das Interesse an der Stabilität der Region zu demonstrieren. Es geht nicht nur um wirtschaftliche Fragen, sondern um die Geltung der regelbasierten Weltordnung und des Seerechts. Ähnlich verhält es sich mit der Mission des britischen Trägers Queen Elizabeth. Auch er ist nicht in der Lage, China in seine Schranken zu weisen, zeigt jedoch einen starken politischen Willen Großbritanniens.

Karsten Schneider
Konteradmiral a.D, zuletzt Chef des Stabes Marinekommando

NEIN

Chinas illegale und exzessive Ansprüche im Südchinesischen Meer sind so umfassend, dass die Zeit für freie Länder gekommen ist, die Offenheit der Seewege im Südchinesischen Meer aktiv zur Geltung zu bringen. Die Prüfung der britischen Sicherheitsstrategie kommt zu dem Schluss: „Eine Verteidigung des Status quo ist nicht länger ausreichend, mit Blick auf die kommende Dekade.“ Anstatt mit einer einsamen Fregatte im Indopazifik herumzutuckern, sollte Deutschland mit dem Vereinigten Königreich kooperieren – Europas erster Seemacht. Wertig wäre, wenn Deutschland Fregatten in Flugzeugträger-Gruppen der Royal Navy einbringt, wenn diese in den Indopazifik entsandt werden. Damit würde Deutschland helfen, eine sichtbarere maritime Präsenz Europas zu schaffen.

James Rogers
Forschungsdirektor des Council on Geostrategy, London

Verwandte Artikel
loyal

Koalitionsvertrag: Was steckt drin für Bundeswehr und Reserve?

Was bedeutet der am Mittwoch vorgelegte Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP für die Sicherheits- und Verteidigungspolitik und für die...

26.11.2021 Von André Uzulis
loyal

Deutschlands Helden zweiter Klasse

Afghanische Mitarbeiter haben ihr Leben aufs Spiel gesetzt, um deutsche Soldaten im Kampfeinsatz in Afghanistan zu unterstützen. Doch die Bundesregierung...

25.11.2021 Von Julia Weigelt
loyal

Ist der Auftakt zur Afghanistan-Evaluierung gelungen?

Kurz vor Konstituierung des neue gewählten Bundestages setzte das Wehrressort eine „Bilanzveranstaltung“ zum Hindukuscheinsatz an – gelabelt als Startschuss für...

18.11.2021 Von Redaktion