DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

loyal

Ist der Auftakt zur Afghanistan-Evaluierung gelungen?




Pro&Contra: Boris Binkowska und Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann.

Illustrationen: Stefan Bachmann

Kurz vor Konstituierung des neue gewählten Bundestages setzte das Wehrressort eine „Bilanzveranstaltung“ zum Hindukuscheinsatz an – gelabelt als Startschuss für eine Evaluierungsdebatte. Ob das ein passendes Vorgehen war, ist umstritten.

JA

Statt sich in Debatten um vermeintlich optimale Zeitpunkte zu verlieren, muss manchmal ein Anfang gemacht werden. Das hat das Ministerium getan – nicht mehr, nicht weniger. Das war richtig und geboten, denn die Welt wartet nicht auf uns. Im Dezember schließt die NATO ihre eigene Evaluation ab und im Bundestag stehen in Kürze wichtige Mandatsverlängerungen an. Um hier unsere „lessons learnt“ einzubringen, muss die Bilanzierung eher gestern als heute beginnen. Hinzu kommt ein wichtiges symbolisches Zeichen: Der Auftakt wurde unter der Regierung eingeleitet, die unsere Bundeswehr letztmalig nach Afghanistan entsendet hat. Für die Soldatinnen und Soldaten ist ohnehin weniger der Zeitpunkt entscheidend, sondern eine differenzierte und ehrliche Debatte. Das sind wir ihnen schuldig.

Boris Binkowska
Persönlicher Referent der Bundesministerin der Verteidigung, Hauptmann d.R

NEIN

Eine Evaluierung des deutschen Einsatzes in Afghanistan muss alle Seiten des Engagements beleuchten und den gesamten Verlauf der vergangenen 20 Jahre betrachten. Ein solch komplexer Prozess erfordert Zeit und eine systematische Herangehensweise, sowie die Mitarbeit von unabhängigen Experten, die auch den Blick von außen garantieren. Nur ein solch Vorgehen ist einem so generationsprägenden Einsatz angemessen. Das gelingt nicht mit einer vom Verteidigungsministerium organisierten Veranstaltung in der “Nullzeit” zwischen Wahl und Konstituierung des Bundestages. Das war ein untauglicher Versuch, das Thema schnell abzuräumen. Wir wollen stattdessen eine Enquete-Kommission, die Erfolge und Fehler analysiert und konkrete Empfehlungen für künftige Auslandseinsätze ausspricht.

Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann
Verteidigungspolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion

Verwandte Artikel
loyal

Koalitionsvertrag: Was steckt drin für Bundeswehr und Reserve?

Was bedeutet der am Mittwoch vorgelegte Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP für die Sicherheits- und Verteidigungspolitik und für die...

26.11.2021 Von André Uzulis
loyal

Deutschlands Helden zweiter Klasse

Afghanische Mitarbeiter haben ihr Leben aufs Spiel gesetzt, um deutsche Soldaten im Kampfeinsatz in Afghanistan zu unterstützen. Doch die Bundesregierung...

25.11.2021 Von Julia Weigelt
Rüstung & Technik

Hyperschallwaffen – Beginn eines neuen Rüstungswettlaufs?

Hat China vor wenigen Tagen eine Hyperschallwaffe getestet? Amerikanische Experten sehen das so. Peking selbst verweist darauf, dass es sich...

11.11.2021 Von André Uzulis