DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Pro & Contra: Rüstungsbeschaffung – geht es nun schneller?




Pro & Contra: Johannes Arlt (links), Bundestagsabgeordneter (SPD) und Mitglied im Verteidigungsausschuss, und Hansjörg Durz, Bundestagsabgeordneter (CDU/CSU) und Obmann der Union im Wirtschaftsausschuss.

Illustration: Stefan Bachmann

loyalpro und contra

Im Juli beschloss der Bundestag ein neues Gesetz zur Beschleunigung der Rüstungsbeschaffung. Es soll dafür sorgen, dass Ausrüstung in Zukunft schneller geordert und an die Truppe ausgeliefert wird. Hält das neue Gesetz, was es verspricht?

JA

Das Gesetz wird aus drei Gründen zu einer Beschleunigung der Beschaffung führen. Erstens ermöglichen wir die Beschaffung marktverfügbarer Lösungen. Die Effizienz dieses Vorgehens ist empirisch bestätigt. Zweitens ermutigen wir Beamtinnen und Beamte zu mehr Entscheidungsfreude, leiten einen Mentalitätswandel ein und belohnen das Ausschöpfen des bestehenden Rechtsrahmens. Drittens beschleunigen wir gerichtliche Verfahren, sodass Verzögerungen durch langwierige Klagen verhindert werden. Zugleich haben wir darauf geachtet, dass die Interessen mittelständischer Unternehmen weiterhin gewahrt bleiben. Ferner werden wir die Wirksamkeit des Gesetzes nach zweieinhalb Jahren evaluieren und schaffen so die Grundlage für eine umfassende Reform des Beschaffungswesens.

Johannes Arlt
Bundestagsabgeordneter (SPD) und Mitglied im Verteidigungsausschuss

NEIN

100 Milliarden zu 100 Prozent für die Bundeswehr und eine Beschleunigung des Vergabeverfahrens – diese Kernforderungen hat die Union bei Verhandlungen zum Sondervermögen durchgesetzt. Deshalb haben wir auch für das Gesetz der Ampel gestimmt – auch, wenn es lediglich eine Minimallösung ist und deutlich größere Beschleunigungsschritte möglich gewesen wären. Zum einen könnte der Rechtsweg bei Klagen von unterlegenen Bietern auf eine Instanz verkürzt werden. Zum anderen sollten Militärs, das Koblenzer Beschaffungsamt und die Industrie künftig viel stärker im Dialog bestimmen, welche Anforderungen an Rüstungsgüter gestellt werden. So verhindert man langfristig „Goldrandlösungen“ mit jahrzehntelangen Lieferzeiten und sorgt dafür, dass die Industrie sich auf den Bedarf der Armee einstellen kann.

Hansjörg Durz
Bundestagsabgeordneter (CDU/CSU) und Obmann der Union im Wirtschaftsausschuss

Verwandte Artikel
loyal

"Helden kommen nicht vor Gericht"

Der Chefankläger des Jugoslawientribunals, Serge Brammertz, hat die Ermittlungen gegen die bosnisch-serbischen Kriegsverbrecher Radovan Karadžić und Ratko Mladić geleitet. Seine...

24.11.2022 Von André Uzulis
loyal

Putins giftige Manipulation

Der russische Angriffskrieg in der Ukraine hat nicht nur die Eroberung des Nachbarlands zum Ziel. Moskaus Kriegsführung im neuen Ost-West-Konflikt...

17.11.2022 Von Stefan Goertz
loyal

Chinas Politik gegenüber Taiwan wird kriegerischer

In einem neuen „Weißbuch“ erklärt die Führung der Volksrepublik, dass sie sich vorbehält, „alle notwendigen Maßnahmen“ zu ergreifen, um die...

10.11.2022 Von André Uzulis