DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern

Allgemein

Ehrendes Gedenken am Volkstrauertag

Am Volkstrauertag wird in Deutschland alljährlich der Toten der beiden Weltkriege und der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Die Bedeutung des Volkstrauertags ist angesichts der anhaltenden Gewalt in vielen Ländern dieser Erde, die auch für uns eine Bedrohung darstellt, aktueller denn je. Er ist ein Tag der Mahnung, dass Frieden nicht selbstverständlich ist.

Auch in diesem Jahr fand auf dem Alten Friedhof in Schwerin eine Gedenkveranstaltung statt, bei der die Vertreter der Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern Oberstleutnant d.R. Peter Schur, Stabsfeldwebel d.R. René Niemann und Oberstabsgefreiter RMA André Niemann einen Kranz niederlegten.
Während der anschließenden im Schweriner Schloss stattfinden zentralen Gedenkveranstaltung des Landes Mecklenburg-Vorpommern erinnerte Innenminister a.D. Armin Jäge an die Sinnlosigkeit des Todes junger Männer in beiden Weltkriegen, die bis zum Schluss glaubten, das Richtige für Volk und Vaterland zu tun. Jäger fand mahnende Worte und schlug die Brücke hin zu kriegerischen Ereignissen in der heutigen Zeit. So waren seine Worte nicht nur der Aufruf wider des Vergessens sondern auch Verlangen, politische Ereignisse der heutige Zeit richtig einzuordnen und Position zu beziehen.
Vor diesem Hintergrund ist der Volkstrauertag auch ein Tag des Nachdenkens darüber, was wir tun können, um kriegerische Konflikte und deren schrecklichen Folgen, zu denen auch Flucht und Vertreibung gehören, lösen zu helfen oder diesen entgegenzuwirken.
Zum Auftakt des Volkstrauertages fand, wie üblich am Vortag, die Gedenkstunde auf der Kriegsgräberstätte des Friedhofes Weitin bei Neubrandenburg statt. Der Regionalverband Neubrandenburg des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. hatte die Gedenkstunde organisiert, zu der Bundeswehrsoldaten, Mitglieder der Reservistenkameradschaft Neubrandenburg, des Technischen Hilfswerks und des Volksbundes, sowie Bürger aus Weitin, gekommen waren. Wolfgang Hartmann, ehrenamtlicher Geschäftsführer des Volksbundes in Neubrandenburg hielt die Gedenkrede und sorgte persönlich für die musikalische Begleitung. Pastor Bernhard Hecker lud zu Gebeten ein und Thomas Kirchner, Vorstandsmitglied im Reginonalverband Neubrandenburg, verlas das Totengedenken des Bundespräsidenten.
Im Rahmen ihrer Patenschaft für die Gedenkstätte in Weitin hatten Mitglieder der Reservistenkameradschaft Neubrandenburg zuvor einen Pflegeeinsatz durchgeführt. In Zusammenarbeit mit der Jugend des THW OV Neubrandenburg durften der Gedenkstein, das Hochkreuz und die Bepflanzung durch die Kameraden intensive Pflege erfahren.

Verwandte Artikel
Aus den Ländern

Antrittsbesuch OB Boris Palmer

Antrittsbesuch der Reservistenkameradschaft Tübingen bei dem wieder gewählten Oberbürgermeister Boris Palmer. Der Oberbürgermeister zeigte sich den Reservisten gegenüber sehr offen...

29.01.2023 Von Klaus Pollmeier

Monatsversammlung mit Anmeldungen für Fernmeldeausbildung + AGSHP + Spähtrupp

Am 29.01.2023 eröffnete Gerhard Mindt pünktlich um 10 Uhr die erste Monatsversammlung im neuen Jahr. Zunächst wurden bevorstehende Veranstaltungen besprochen...

29.01.2023 Von Josef König

Stromausfall: Vorbereitung ist keine Panikmache

Sicherheitspolitisches Forum der Reservisten im Schloss Wickrath zu „Deutschland und Europa im Stresstest“ Die schlechte Nachricht: Ein großflächiger Stromausfall auch...

29.01.2023 Von Helmut Michelis / RvL