DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern

Allgemein

„Task Force A Res“

Vom 23.- 26. Januar 2020 wurde die "Task Force A Res" im Rahmen einer Ausbildung- und Weiterbildungsübung aktiviert. An der Ostseeküste auf dem Marinestützpunkt Hohe Düne in Warnemünde hatte man vier Tage lang einen guten Ausgangspunkt für alle Vorhaben. Ziel der Maßnahme war es unter anderem in enger Zusammenarbeit mit dem Institut für Radiobiologie der Bundeswehr und der Sanitätsakademie München die Durchhaltefähigkeiten im Bereich der Schadensabwehr bei Nuklearunfällen zu erhöhen.

Mecklenburg-Vorpommern

In den nächsten Jahren sollen dafür mindestens zwei Reserve-Einheiten (Task Force) unter Beteiligung von langfristig Wehrübenden für Spezialaufträge gebildet werden. Neben der Erweiterung des Netzwerks von Spezialisten wurden in Warnemünde Vorträge über die Beratung militärischen Personals, der Patienten, der Politik und der betroffenen Ärzte (zivil wie militärisch) gehalten. Eine große Rolle spielte dabei auch die Auswirkungen auf die zivile Bevölkerung beim Einsatz sogenannter „schmutziger“ Bomben. Der stellv. SiPol Beauftragte der Landesgruppe M-V Fahnenjunker der Reserve (Luftwaffe)  Dietmar Knecht hielt einen Vortrag über die Möglichkeiten der Einbringung von Reservisten in den Schnittmengen zwischen Zivilgesellschaft und Bundeswehr. Damit es nicht allzu theoretisch wurde, haben sich die Teilnehmer zum Thema Sabotage ziviler Nukleareinrichtungen ein eindrucksvolles Bild beim Entsorgungswerk für Nuklearanlagen und im ehemaligen Block 6 des AKW in Lubmin machen können. Abgerundet wurde die Ausbildung durch eine Hafenrundfahrt unter besonderer Berücksichtigung möglicher Nuklearer Lagen im Seehafen Rostock und der ABC-Abwehr auf dem Stützpunkt Warnemünde.

Beim Besuch der SAR-Außenstelle Warenmünde konnte der Seenotrettungshubschrauber Hubschrauber „Sea King“ der Deutschen Marine besichtigt und seine Besatzung für interessante Fachgespräche gewonnen werden. Die Erwartungen, dass die Weiterbildung A zum einem dazu dient Einsatzszenarien bei Bedrohungslagen A im Ostseeraum aus medizinischer Sicht kennenzulernen, um daraus Lösungsansätze zu entwickeln und zum anderen das Zusammenwirken der Task Force A Res zu optimieren, wurden in einem eng gepackten und kurzweiligen Programm voll erfüllt. Nach einem herzlichen Dankeschön an die Organisatoren, Oberst d.R. Thomas Krupp Kommando Territoriale Aufgaben Berlin, Fregattenkapitän Roland Vogler-Wander vom Landeskommando Mecklenburg-Vorpommern und Fregattenkapitän Dirk Koop vom Marinestützpunkt Warnemünde  traten die Teilnehmenden voller neuer Eindrücke und Motivation den Heimweg an.

Verwandte Artikel
Gesellschaft

Helfende Hände für die Invictus Games gesucht

Für die Invictus Games 2023 suchen die Veranstalter rund 2.000 freiwillige Helferinnen und Helfer („Volunteers“). Sie sollen je nach ihrem...

07.07.2022 Von Redaktion / spe
Aus den Ländern

Erfolgreiches Schießen bei der Kreismeisterschaft 2022

Nach zwei Jahren coronabedingter Einschränkungen konnte die Kreisgruppe Lüneburg endlich wieder eine Kreismeisterschaft der RAGn Schießsport durchgeführt werden. Im Februar...

07.07.2022 Von Reservistenverband / Holger Degel
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 27

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

07.07.2022 Von Sören Peters