DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
Kreisvorstand2021

Kreisgruppe Ahlhorn

Verband

Jakobsmarsch




Bildautor: Peter Lienau

Vechta.- Nach acht Monaten coronabedingtem Stillstand startete die Reservistenkameradschaft Vechta nun wieder mit ihrer Aktivität. Auf dem Programm stand der 1. Jakobsmarsch der RK Vechta. Die Reservisten legten dabei eine 26 km lange Strecke entlang der „Via Baltica“ zurück. Dabei handelt es sich um die nördlichste Ost-West-Verbindung im deutschen Jakobswegenetz. Auf Usedom beginnend, verläuft die „Via Baltica“ auch durch den Landkreis Vechta bis nach Osnabrück.

„Die Motive, den Jakobsweg zu gehen sind ja ganz individuell“, so der Vorsitzende der RK Vechta Unteroffizier der Reserve Alexander Esser, „für die einen ist es tatsächlich ein Pilgerweg, für die anderen eine Wanderroute wie es viele gibt. Für uns Reservisten aus Vechta lag die Motivation darin, die Kameradschaft nach so langer Zeit der Untätigkeit wieder zu beleben.“ Dieses Angebot hatten 54 Reservisten auch aus den benachbarten Reservistenkameradschaften Damme, Emstek, Hude, Wildeshausen und Friesoythe wahrgenommen. Sogar Teilnehmer aus dem Kölner Raum und aus Berlin marschierten mit. Auch zwei ehemalige belgische Soldaten des Freundeskreises der Reservisten Eupen-Malmedy-St. Vith, dem deutschsprachigen Teil des Königreichs Belgien gehörten zur Marschtruppe. Die RK Vechta pflegt seit einigen Jahren eine grenzüberschreitende Kameradschaft mit den Reservisten aus Ostbelgien. Am Etappenziel wurden die Jakobsmarschierer von der RAG MilKFZ Rhein-Ruhr in Empfang genommen, die mit sieben ehemaligen Militärfahrzeugen vom Niederrhein in Kolonnenfahrt angereist waren. Für die Teilnahme erhielten die Marschierer eine eigens für den 1. Jakobsmarsch geprägte nummerierte Münze, einen sogenannter „Challenge-Coin“ als Erinnerungsstück. „Der Erfolg dieser Veranstaltung ruft förmlich nach einer Fortsetzung“, meinte RK-Vorsitzender Esser, „mittelfristiges Ziel ist die Bischofsstadt Münster und ganz kühn wollen wir einmal die Kaiserstadt Aachen erreichen.“

Verwandte Artikel
Die Reserve

Nachruf auf Oberstabsfeldwebel a. D. Dieter Alt

Immer alles im Blick: Dieter Alt auf dem Truppenübungsplatz Klietz 2009 (Foto Jens Bickel) Ostthüringer Reservisten trauern um Dieter Alt...

27.09.2022 Von Michael Enke

Grünkohlessen 2022

Zum  22. Mal in Folge hieß es „Spanferkelessen bei der RK Stade von Goeben“. Nach der Nachwahl von zwei Vorstandsmitgliedern...

27.09.2022 Von Bernd Moje
Sicherheitspolitische Arbeit

„Das Leben ist kein Musical“

Über die militärische Bedeutung der Reserve innerhalb der Bundeswehr sprach der Präsident des Reservistenverbandes, Oberst d.R. Prof. Dr. Patrick Sensburg,...

27.09.2022 Von Sören Peters