DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
Kreisvorstand2021

Kreisgruppe Ahlhorn

Die Reserve

Vechtaer Reservisten beim Volkstrauertag in Lommel (B)




Anlässlich des diesjährigen Volkstrauertages nahm die Bundeswehr-Reservistenkameradschaft Vechta zum ersten Mal an der Zeremonie auf dem deutschen Soldatenfriedhof im belgischen Lommel teil.

Die Reservisten aus Vechta waren einer Einladung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge Sektion Belgien gefolgt. „Es war eine Ehre für uns, an dieser Gedenkveranstaltung teilnehmen zu dürfen und gemeinsam mit unseren belgischen Kameraden des Freundeskreis Eupen-Malmedy-St. Vith gemeinsam einen Kranz niederzulegen“, so der Vorsitzende der Reservistenkameradschaft Vechta, Unteroffizier der Reserve Alexander Esser. Unter den Teilnehmern und Ehrengästen dieser zentralen Volkstrauertagsveranstaltung für die BENELUX-Staaten waren neben dem deutschen und niederländischen Botschafter zahlreiche hochrangige Militärs verschiedener Natostaaten, so aus Belgien, Frankreich und Großbritannien. Das Totengedenken, das seit den 1950er Jahren formeller Bestandteil des Volkstrauertages ist, verlas der deutsche Botschafter im Königreich Belgien, Martin Kotthaus.

Auf dieser größten deutschen Kriegsgräberstätte im westeuropäischen Ausland sind fast 40.000 deutsche Gefallene überwiegend des zweiten Weltkriegs bestattet. Auch deutsche Soldaten, die während der Kämpfe in der „Schlacht im Hürtgenwald“ ums Leben kamen, fanden dort ihre letzte Ruhestätte. Mit der Hürtgenwaldschlacht hatten sich die Vechtaer Reservisten tags zuvor im Rahmen einer militärhistorischen Exkursion auseinandergesetzt. Von Oktober 1944 bis Februar 1945 lieferten sich das US-Militär und die deutsche Wehrmacht in diesem dichtbewaldeten und von Schluchten durchzogenen Gebiet südlich von Aachen die längste und unerbittlichste Schlacht des zweiten Weltkrieges auf deutschem Boden. In der amerikanischen Erinnerungskultur und in den Generalstabslehrgängen der US-Armee wird die Schlacht im Hürtgenwald als „Verdun in der Eifel“ und als „größtes Desaster der amerikanischen Truppen im Zweiten Weltkrieg“ behandelt. Der amerikanische Schriftsteller Ernest Hemingway, der als Kriegsberichterstatter an den Kämpfen im Hürtgenwald teilnahm, beschrieb seine traumatischen Erlebnisse dort mit den Worten: „Es war eine sonderbare Gegend, in der es äußerst schwierig war, am Leben zu bleiben. Selbst, wenn man einfach nur dort war.“

Händedruck über Gräbern zwischen dem Vorsitzenden der RK Vechta Unteroffizier der Reserve Alexander Esser (links) und Adjudant Majoor a.D. Patrick Vermeulen vom Vorstand der ostbelgischen Reservisten (rechts) – Foto: RK Vechta/Arnold Wieferich

Verwandte Artikel
Allgemein

Vergleichsschießen der RK Werlte

Veranstaltungsbericht vom Vergleichsschießen der RK Werlte, VersInstZ SanMat Quakenbrück und dem Neustädter Schützenbund aus Quakenbrück am 08. November 2022 auf...

05.12.2022 Von Bericht: H.-J. Middendorf, Bearbeitung M. Kalmer Fotos: RK Werlte
Gesellschaft

Erinnerung und Gedenken aller Opfer der Kriege

Am Volkstrauertag erinnert der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge (VdK) jährlich an alle Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft. Die zentrale Feier der...

05.12.2022 Von BAG
Aus der Truppe

Suchen und Retten am Watzmann

Bad Reichenhall, 5. Dezember 2022 Suchen und Retten am Watzmann Berchtesgaden / Bad Reichenhall. Flink und zielstrebig knattert die kleine...

05.12.2022 Von Gebirgsjägerbataillon 231