DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Landesgruppe Niedersachsen

Aus den Ländern

Der Kyffhäuserbund e.V. — Reservistenbetreuung seit 1786




Joost Schmidt-Eylers (Bildmitte, stehend), Präsident des Oldenburger Kameradenbundes (O.K.B.) eröffnet die Delegiertentagung im Bad Zwischenahner Restaurant „Querensteder Mühle“.

Foto: Stephan Albani

Bürgermeister Dr. Arno Schnilling (rechts) spricht die Grußworte der Gemeinde Bad Zwischenahn zu den Teilnehmern der Versammlung.

Foto: Alfred Claußen

Bundestagsabgeordneter Stephan Albani (rechts) betonte in seiner Ansprache, die soziale Rolle des Kyffhäuserbundes und die Bedeutung von Traditionen für die Gesellschaft.

Foto: Alfred Claußen

Bundestagsabgeordneter Dennis Rhode spricht zu den Delegierten und Gästen des Oldenburger Kameradenbundes (lO.K.B.).

Foto: Alfred Claußen

Alfred Claußen (Bildmitte, stehend) informiert die Anwesenden über einige Neuigkeiten aus der Bundeswehr und der Reservistenarbeit des Verbandes der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V.

Foto: Stephan Albani

O.K.B.-Präsident Joost Schmidt-Eylers (Bildmitte, stehend) spricht zu den Anwesenden und führt durch die Tagesordnung.

Foto: Alfred Claußen

Verpflichtung der neugewählten Mitglieder des Erweiterten Vorstandes des Oldenburger Kameradenbundes (O.K.B.).

Foto: Alfred Claußen

Die Fahne des 1873 gegründeten Oldenburger Kameradenbundes (O.K.B.) mit den oldenburgischen Landesfarben Blau und Rot.

Foto: Alfred Claußen

Im Restaurant „Querensteder Mühle“ im Bad Zwischenahner Ortsteil Querenstede fand die diesjährige Delegiertentagung des Oldenburger Kameradenbundes (O.k.B.) statt.

Foto: Alfred Claußen

Aus der im Jahre 1786 in Wangerin (Pommern) gegründeten sozialen Schützenbruderschaft, die sich damals um Kriegsversehrte, Witwen und Waisen kümmerte, hat sich bis heute ein moderner, gemeinnützig anerkannter Kyffhäuserbund e.V. entwickelt. Rund 30.000 Mitglieder fördern derzeit Tradition, Kultur, Soziales, Denkmalschutz, Schießsport mit Schulungsseminare, Musik, Jugend-, Frauen- und Reservistenarbeit. Durch ihr geselliges Vereinsleben bringen die Mitglieder des Kyffhäuserbundes sich mit Ideen, Kreativität und Erfahrung vielseitig in die Gesellschaft ein.

Vergangenheit verstehen – Gegenwart und Zukunft bewusst gestalten

Die Geschichte des Kyffhäuserbundes stellt uns die Fragen, wie gehen wir mit unserer Vergangenheit um und wie gestalten wir unsere Gegenwart und Zukunft?

Über 230 Jahre Entwicklung bis zum heutigen Kyffhäuserbund verdeutlichen zugleich das Spiegelbild der deutschen Geschichte. Aus dem bezeugten Vermächtnis des todkranken Preußenkönigs Friedrich des Großen, entwickelte sich im Jahr 1786 zunächst die Wangeriner Schützenbrüderschaft und in den späteren Jahrzehnten die Bewegung der deutschen Soldaten- und Kriegervereine. Auf sie geht im Wesentlichen auch das Phänomen der Kriegerdenkmale zurück. In zahllosen Gemeinden Deutschlands erinnern sie an die vielen Kriegstoten, die unser Land seit den Tagen Napoleons zu beklagen hatte. Der Kyffhäuserbund und seine Vorläufer haben es sich u.a. zur Aufgabe gemacht, den Gefallenen zu gedenken und den Überlebenden Hilfe zu gewähren, soweit sie nötig wurde.

In seinen Leitsätzen bekennt sich der, nach Auflösung im Dritten Reich 1952 als Dachverband deutscher Krieger- und Soldatenvereine wiedergegründete, Kyffhäuserbund e.V. uneingeschränkt zum Grundgesetz und zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland sowie zur selbstlosen Pflichterfüllung gegenüber dem deutschen Staate und dessen Volk. Dieses wird auch in der beim zuständigen Amtsgericht Wiesbaden hinterlegten aktuellen Vereinssatzung aus dem Jahre 2016 bestätigt.

In seiner Mitgliederzeitung „Kyffhäuser“ informiert der Kyffhäuserbund regelmäßig und umfassend über seine Verbandsarbeit.

Gliederung des Kyffhäuserbundes

Wie auch im Reservistenverband, verfügt der Kyffhäuserbund über eine Gliederung, die im Prinzip der föderalen Struktur der Bundesrepublik Deutschland entspricht. Unter dem in Niedersachsen wohnhaften Präsidenten Heinz Ganz und der Bundesgeschäftsstelle in Rüdesheim am Rhein gibt es 15 Landesverbände, die wiederum über zahlreiche regionale Kyffhäuserkameradschaften verfügen.

Im Bundesland Niedersachsen gibt es als Landesverbände den Oldenburger Kameradenbund (O.K.B.), den Landesverband Bremen-Weser/Ems, den Landesverband Niederelbe und die Landesgruppe Südhannover-Braunschweig. Der ehemalige Landesverband Niedersachsen trat mit seinen Untergliederungen im Jahre 2017 aus dem Kyffhäuserbund aus und darf seitdem den Namen „Kyffhäuser“ nicht mehr führen.

Zusammenarbeit Reservistenverband – Kyffhäuserbund

Seit Gründung des Verbandes der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V. (VdRBw / Reservistenverband) im Jahre 1960, arbeitet dieser mit dem Kyffhäuserbund e.V. im Bereich der Soldaten- und Reservistenbetreuung sehr eng zusammen.

Der Reservistenverband führt im Auftrag des Parlaments die Reservistenbetreuung für alle Reservisten der Bundeswehr durch. Für diese Aufgabe erhält sie Haushaltsmittel des Bundes und hat diese auch im Rahmen ihrer Beauftragung an die im Beirat Reservistenarbeit vertretenden 21 Vereine und Organisationen — zu der u.a. auch der Kyffhäuserbund gehört — für die Durchführung bestimmter Veranstaltungen oder Maßnahmen zu verwenden und ggf. an diese weiterzuleiten.

Den besonderen Stellenwert der Zusammenarbeit zwischen dem Reservistenverband und dem Kyffhäuserbund erkennt man auch daran, dass beide Vereine eigens einen Beauftragten für die gegenseitige Kontaktpflege haben: Vom Vorsitzenden der Landesgruppe Niedersachsen des Reservistenverbandes, Oberst der Reserve Manfred Schreiber, wurde Oberstabsfeldwebel der Reserve Alfred Claußen im Frühjahr 2018 zum Landesbeauftragten für die Zusammenarbeit mit dem Kyffhäuserbund e.V. ernannt.

Nach Vorschlag durch den Präsidenten des Oldenburger Kameradenbundes (O.K.B.), Joost Schmidt-Eylers, wurde Alfred Claußen bei der Delegiertenversammlung des O.K.B. im April 2018 als Referent für Reservistenarbeit in den Erweiterten Vorstand des O.K.B. gewählt. So trat Claußen in beiden Funktionen die Nachfolge von Oberstleutnant der Reserve Wilhelm Forster an, der nach langen Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit aus gesundheitlichen Gründen kurz zuvor von beiden Mandaten zurückgetreten war.

Der Oldenburger Kameradenbund (O.K.B.)

Der Oldenburger Kameradenbund (O.K.B.) ist ein regionaler Landesverband des Kyffhäuserbundes und umfasst geographisch den Bereich des früheren Oldenburger Landes, bzw. der ehemaligen Bezirksregierung Weser-Ems. Die hier vorhandenen fünf Kyffhäuser-Kreisverbände Ammerland, Cloppenburg, Oldenburg, Vechta und Wesermarsch verfügen nach vielen Auflösungen von Kameradschaften und großem altersbedingtem Mitgliederschwund in den letzten Jahren derzeit noch über 17 Kyffhäuserkameradschaften (KK) mit insgesamt rund 600 Mitglieder. Der Reservistenverband verfügt in der gleichen Region über die beiden Kreisgruppen Ahlhorn und Wilhelmshaven. Diese haben zusammen fast 2.000 Mitglieder in ihren insgesamt 41 Reservistenkameradschaften (RK) und Reservistenarbeitsgemeinschaften (RAG).

Delegiertentagung 2019 des O.K.B. in Bad Zwischenahn

Im Herzen des Oldenburger Landes, der ammerländischen Gemeinde Bad Zwischenahn, fand kürzlich die Delegiertentagung des Oldenburger Kameradenbundes (O.K.B.) statt. Nach dem Grußwort des O.K.B.-Präsidenten Joost Schmidt-Eylers und Dr. Arno Schilling, Bürgermeister von Bad Zwischenahn, sprach Bundestagsabgeordneter Stephan Albani. In seiner Rede wies Albani insbesondere auch auf die notwendige Transformation von Traditionen und deren Abgrenzung gegen ungewollte Vereinnahmung durch rechtspopulistische Kräfte ein. Auch Dennis Rhode, ebenfalls Bundestagsabgeordneter aus dem Wahlkreis Oldenburg-Ammerland, betonnte den Stellenwert des Kyffhäuserbundes. Alle Redner bekräftigten die soziale Rolle des Kyffhäuserbundes für die Gesellschaft und dessen hohe Bedeutung als einer der bundesweit größten Schießsportverbände, sowie ihren verbindenden Freizeitangeboten zwischen den Generationen.

Alfred Claußen ging als Referent für Reservistenarbeit des O.K.B und Vertreter des Reservistenverbandes in seiner Ansprache auf die neuesten Veränderungen in der Bundeswehr ein und berichtete über die aktuelle Trendwende in der Reservistenarbeit.

Des Weiteren wies er auf die am 11. August 2019 stattfindende Volkslaufveranstaltung hin, die gemeinsam von der Kreisgruppe Wilhelmshaven des Reservistenverbandes und dem Kyffhäuserbund organisiert und durchgeführt wird. Im Beiprogramm werden u.a. „Blaulichtkräfte“ wie das THW, die Hundestaffel der Johanniter, das DRK und die örtliche Freiwillige Feuerwehr für einen informativen und interessanten Sonntag sorgen.

Nach der Neuwahl eines Teils des O.K.B.-Vorstandes, Ehrung einiger verdienter Mitglieder und der Abarbeitung der weiteren Tagesordnungspunkte endete die Delegiertentagung traditionsgemäß mit dem gemeinsamen Singen des Oldenburg-Liedes und der dritten Strophe der Nationalhymne.

Verwandte Artikel

EINLADUNG ZUR DIGITALEN AUSBILDUNG DER RESERVE (DARes)

HINWEIS: Dieser Code ist mit einer sogenannten QR Code SCAN APP einlesbar und wird dann in leserlichen Text umgewandelt. Hier...

30.09.2022 Von Frank Wiatrak

LANDESPRESSESEMINAR NRW VOM 28.10.2022 – 30.10.2022

Sehr geehrte Kameradinnen und Kameraden, hiermit laden wir euch ein zum Landespresseseminar vom 28.-30.10.2022 in die Waldkaserne Hilden. Da wir...

30.09.2022 Von Frank Wiatrak
Militärische Aus- und Weiterbildung

5. Eichstätter Infanteriemarsch stellt Reservisten auf die Probe

9 Mannschaften aus MÜNCHEN-NORD, NEUBURG, KIPFENBERG-DENKENDORF, WETTSTETTEN sowie dem GebLogPzGrenTrp, der HSK SCHWABEN und designierten HSK DONAU-PFALZ traten am 24....

30.09.2022 Von Peter Maier / RK EICHSTÄTT