DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Landesgruppe Niedersachsen

Aus den Ländern

Ehemalige Grenzschützer besichtigten die Sperrmauer der Eckertalsperre und wanderten um den Stausee




Über viele Stufen geht es zum oberen Kontrollgang.

Foto: Helmut Gleuel

Wolfgang Roehl und Lothar Engler begrüßen die Wandergruppe, zu der auch ein Hund gehört.

Foto: Helmut Gleuel

Lothar Engler zeigt auf der Staumauer die Grenzmauer in dem ein kleines Guckloch war.

Foto: Helmut Gleuel

Technik im unteren Kontrollgang

Foto: Helmut Gleuel

In der Staumauer befinden sich mehrere Kontrollschächte.

Foto: Helmut Gleuel

Bild 5 Eckertalsperre - Eine Mauer auf der Mauer.

Foto: Helmut Gleuel

Markierung der Grenze im oberen Kontrollgang.

Foto: Helmut Gleuel

Wasserwerk Eckertalsperre.

Foto: Helmut Gleuel

Wandergruppe auf dem Kolonnenweg am Scharfenstein.

Foto: Helmut Gleuel

In der Nähe der Eckerquerung glückte eine spektakuläre Flucht aus der DDR.

Foto: Helmut Gleuel

Kreispressewart Helmut Gleuel vor der Eckertalsperre. Im Hintergrund ist die Staumauer zu sehen.

Foto: Helmut Gleuel

Eckerquerung - Die Ecker fließt durch das wildromantische Tal in die Eckertalsperre.

Foto: Helmut Gleuel

Am Pionierweg zwischen Eckerquerung und Eckereinlauf

Foto: Helmut Gleuel

Lothar Engler und Wolfgang Roehl (mit Kopfbedeckung) bedanken sich bei Niklas Klapproth für die informatieve Führung.

Foto: Helmut Gleuel

Nach der Begrüßung der 30-köpfigen Wandergruppe durch Wolfgang Roehl und Lothar Engler, die seit mehreren Jahren Grenzwanderungen anbieten, an denen regelmäßig ehemalige Angehörige des Bundesgrenzschutzes (BGS), des Zollgrenzdienstes und der DDR-Grenztruppen teilnehmen, schenkte Lothar Engler den teilweise weit angereisten Wandersleuten zur körperlichen Stärkung ein Gläschen Obstler ein. Auch in diesem Jahr nahmen mehrere Ehefrauen und Bekannte teil.

Grenzwanderung

Bei optimalem Wetter wurden zunächst die Räumlichkeiten und Gänge in der Staumauer besichtigt und anschließend eine Wanderung um den Eckerstausee, auf dem in der Mitte die innerdeutsche Grenze verlief, durchgeführt. Von der Staumauer wanderte die Gruppe mit Blick über den Stausee zum Brocken auf dem überwiegend naturbelassenen Frankenberg-Weg zur Rangerstation Scharfenstein am Fuße des Brockens, in der in 630m Höhe und frischer Luft eine Frühstückspause eingelegt wurde. Die Route führte weiter auf Wegen und Pfaden zur Eckerquerung und weiter auf der westlichen Seite der Ecker teilweise über Baumwurzeln auf dem Pionierweg im malerischen Eckertal zum Ausgangspunkt zurück. Am Fuß der Scharfensteinklippe, die 698 Meter hoch liegt, stand ab 1969 eine Kaserne der DDR-Grenztruppen, die nach der Grenzöffnung abgerissen wurde. An der Eckerquerung und am Eckereinlauf, an dem die Grenzsäule 968 stand, schilderte Lothar Engler geglückte Republikfluchten.

Besichtigung der Staumauer

Der 30-jährige stellv. Talsperrenmeister, Niklas Klapproth, der seit sieben Jahren im Wasserwerk Eckertal der Harzwasserwerke tätig ist, führte die Wandergruppe etwa eine Stunde von der Talsohle der Staumauer durch den unteren Kontrollgang über viele Treppenstufen zum oberen Kontrollgang, in der es gleichbleibend kühl (+ 6° C) und feucht ist. Während des Rundgangs, zu dem auch das auf der westlichen Hälfte der Staumauer stehende Windenhaus gehörte, erklärte Niklas Klapproth die installierten Messgeräte und technischen Einrichtungen.

Die Eckertalsperre befindet sich im nördlichsten deutschen Mittelgebirge bei Bad Harzburg. Die Höhe der Staumauerkrone liegt 559m üNN. Sie wurde während des 2. Weltkrieges von 1941 bis 1943 errichtet, um den Hochwasserschutz zu gewährleisten, Energie zu erzeugen und die Trinkwasserversorgung sicherzustellen. Bei Hochwasser können aus der Eckertalsperre bis zu 40 000 Liter pro Sekunde abfließen. Hauptabnehmer des weichen Trinkwassers sind das Volkswagenwerk in Wolfsburg und die Stadt Braunschweig. Der Druck des aufgestauten Wassers (270 000 t) wird durch das Gewicht (420 000 t) der im Querschnitt dreieckigen Stahlbetonmauer abgefangen. Um die Dichtheit regelmäßig kontrollieren und die Verformung der Staumauer messen zu können, wurden Kontrollschächte und Kontrollgänge in die 45 m breite Mauer eingebaut.

Gegenwärtig beträgt der Wasserstand in die Eckertalsperre 85% der Speicherkapazität von 13,3 Mill. Kubikmeter. Etwa 30% des Niederschlags werden zu Trinkwasser aufbereitet.

Anschließend schilderte Lothar Engler auf der Mitte der 235 langen und 65 m hohen Mauerkrone, auf der die etwas versetzte Grenzsäule 967 steht und bis zur Grenzöffnung eine Backsteinmauer mit aufgesetzten Eisenstäben stand, Grenzvorkommnisse in diesem Grenzabschnitt. So ist u. a. unweit des Wasserwerkes infolge Glatteises ein Streifenfahrzeug des BGS in die Ecker gestürzt und lag kopfüber zur Hälfte auf DDR-Gebiet.

Abschluss im Heimatmuseum Abbenrode

Im Anschluss an der etwa 10 Kilometer langen Wanderung fand im Heimatmuseum Abbenrode bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen der Tagesabschluss. Es wurden Erinnerungen aus der Dienstzeit ausgetauscht und die Ausstellungen in der ehemaligen HO-Gaststätte (u. a. Räume, in den Mühlenmodelle, ein Klassenzimmer und der Grenzabschnitt Abbenrode ausgestellt sind) unter der Leitung des Vorsitzenden der Einrichtung, Andreas Weihe, besichtigt. Das Gebäude musste erst kürzlich für rund 220.000,00 Euro saniert werden, da das Dachgeschoss einzustürzen drohte. Außerdem ist eine Außentreppe für etwa 25.000 Euro an der Giebelseite des Hauses installiert worden.

Fazit: Es war eine schöne und informative Veranstaltung.

Verwandte Artikel
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 49

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

08.12.2022 Von Sören Peters
Verband

Kriegsgräberpflegeeinsatz 2022

Reservisten pflegen Kriegsgräber Am Vortage zum Volkstrauertag trafen sich Mitglieder der Reservistenkameradschaft Verden zur Kriegsgräberpflege in Otersen. Da in der...

07.12.2022 Von Thomas Müller
Öffentlichkeitsarbeit

Weihnachtsfeier RK Hesborn RAG Schießsport Hesborn RAG Böllerschützen Hesborn

Zur Jahresabschluss – und Weihnachtsfeier der Reservistenkameradschaft Hesborn sind alle Kameradinnen und Kameraden herzlich eingeladen. Am 28. Dezember findet die...

07.12.2022 Von Dieter Kesting