DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Landesgruppe Niedersachsen

Aus den Ländern

Freundschaftliche deutsch-französische Zusammenarbeit gegen das Vergessen




Der Soldatenfriedhof Nampcel in Frankreich

Foto: Christian Stoll

Das Eingangstor zum Soldatenfriedhof

Foto: Christian Stoll

Die Namenstafeln vor dem Pflegeeinsatz

Foto: Christian Stoll

Die Namenstafeln nach dem Pflegeeinsatz

Foto: Christian Stoll

Die Friedhofsmauer vor dem Pflegeeinsatz

Foto: Christian Stoll

Die Friedhofsmauer nach dem Pflegeeinsatz

Foto: Christian Stoll

Der Soldatenfriedhof Nampcel in Frankreich

Foto: Christian Stoll

Das Pflaster am Fuße des Hochkreuzes

Foto: Christian Stoll

Kranzniederlegung

Foto: Christian Stoll

Auch in diesem Jahr hat die Reservistenarbeitsgemeinschaft (RAG) Kriegsgräberfürsorge Osnabrück vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge (VDK) den Auftrag erhalten, einen Pflegeeinsatz in Frankreich durchzuführen. Der Pflegeeinsatz fand im Zeitraum vom 20.06.bis 01.07.2022 statt. Die Arbeitsstädte war der Soldatenfriedhof Nampcel in Frankreich. Nampcel ist ein kleiner Ort, der 100 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Paris liegt.

Am Morgen, des 20.06.2022, machten sich drei Soldaten der 2. Kompanie des Logistikbataillon 161 (2./LogBtl 161), aus Delmenhorst, mit ihren Fahrzeugen auf den Weg, um die neun Teilnehmer der RAG abzuholen. An den Abholpunkten in Gehrde und Lappenstuhl stiegen die ersten Kameraden zu und verluden ihr Werkzeug und Gepäck. Anschließen ging es weiter nach Osnabrück, wo auch die Lebensmittel und restlichen Materialien verstaut wurden.
Nach dem administrativen Teil und einem kleinen Frühstück, machte sich die Kolonne auf den Weg Richtung Einsatzziel. Die Wegstrecke führte über Belgien nach Frankreich zur Unterkunft nach Croutoy.

Am nächsten Morgen fuhr die Kolonne dann das erste Mal zum 15 Kilometer entfernten Soldatenfriedhof nach Nampcel. Vor Ort wurde die Gruppe schon von einer Mitarbeiterin des Volksbundes in Empfang genommen. Sie sprach Deutsch, was die Kommunikation sehr erleichterte. Kurz darauf traf auch der zuständige Mitarbeiter Philippe für den Friedhof ein. Nach der Begrüßung wurde eine Begehung mit Erklärung der zu erledigenden Arbeiten durchgeführt.
Anschließend begann die Gruppe mit den Arbeiten. Die Hauptaufgabe bestand darin, das Efeu an der Friedhofsmauer zu entfernen und durch den Bewuchs entstandene Schäden zu reparieren. Zusätzlich sollten die oberen, abgerundeten Steine abgetragen werden, damit die Mauer eine gerade Oberseite erhalte.
Parallel zu den Mauerarbeiten sollten die insgesamt 38 Namenstafeln der vier Kameradengräber gereinigt, neu gestrichen und zum Schluss die Namen abgeschliffen werden. Das Pflaster am Fuße des Hochkreuzes sollte ebenfalls neu angelegt werden. Diese beiden Aufgaben wurden von den aktiven Soldaten der 2./LogBtl 161 durchgeführt.

Am Vortag der Rückreise nach Deutschland fand eine kleine Gedenkveranstaltung auf dem Soldatenfriedhof statt. Als Gäste waren neben der Bürgermeisterin von Nampcel auch französische Reservisten erschienen. Der Kolonnenführer Stabsfeldwebel d.R Norbert Lauxtermann führte das Totengedenken durch und bedankte sich für die freundlichen und herzlichen Begegnungen mit Vertretern, Ein- und Anwohnern von Nampcel. Als Zeichen der aufgebauten deutsch-französischen Freundschaft nach dem zweiten Weltkrieg, übereichte Lauxtermann der Bürgermeisterin einen Friedensreiter.
Anmerkung zum Friedensreiter: Der Friedensreiter erinnert an das Ende des Dreißigjährigen Krieges. Da die Stadt Osnabrück auch als Friedensstadt bekannt ist und die Skulptur in einer Osnabrücker Manufaktur hergestellt wird, wurde diese als Gastgeschenk mitgenommen.

Die deutschen Reservisten und Soldaten haben in der kurzen Zeit vor allem mit dem Volksbund-Mitarbeiter Philippe ein freundschaftliches Verhältnis aufbauen können. Er hatte den gesamten Pflegeeinsatz nicht nur begleitet, sondern auch aktiv mitgearbeitet. Dank Übersetzungs-Apps war die Sprachbarriere dabei kein allzu großes Hindernis.
Während der zwei Wochen hielten außerdem immer wieder Interessierte Personen an und suchten das Gespräch mit der Gruppe, um etwas über die Arbeiten zu erfahren. Einige von ihnen kamen sogar öfter zum Friedhof. Dazu gehörte auch die Bürgermeisterin von Nampcel. Nach der Gedenkfeier lud sie alle Anwesenden zu einem kleinen Empfang im Rathaus ein.

Die Rückfahrt nach Deutschland verlief, auf Grund der vielen freundlichen Begegnungen und Eindrücke, zwar ein wenig wehmütig, aber auch ohne Komplikationen. Somit konnte die RAG ihren diesjährige Pflegeeinsatz in Frankreich erfolgreich abschließen.

Verwandte Artikel

DIE LANDESGESCHÄFTSSTELLE TEILT ÜBER DIE GESCHÄFTSSTELLE MÜNSTER EINE STELLENAUSSCHREIBUNG MIT

Sehr geehrte Kameradinnen, sehr geehrte Kameraden, Die Landesgeschäftsstelle teilt über die Geschäftsstelle Münster folgende Stellenausschreibung mit:       E-Mail:...

09.12.2022 Von Frank Wiatrak

DIE GESCHÄFTSSTELLE MÜNSTER - OBERSTLEUTNANT d.R. THORSTEN TSCHÖKE TEILT MIT

Sehr geehrte Kameradinnen, sehr geehrte Kameraden, Die Geschäftsstelle Münster teilt mit: Sehr geehrte Damen und Herren, FwRes Münster, StFw Peter...

09.12.2022 Von Frank Wiatrak

Reservistenkameradschaft (RK) Cuxhaven veranstaltete erstmalig mehrtägige Fahrt

Mitglieder der RK Cuxhaven haben eine mehrtägige sicherheitspolitische Fahrt nach Thüringen unternommen. Hauptthema waren Gedenkstätten der Zwangsarbeit in Konzentrationslagern (KZ)....

09.12.2022 Von Manuela Tönies