DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Landesgruppe Niedersachsen

Aus den Ländern

Kreisgruppe Weserbergland unterstützt Bw Delegation Reservisten „Nord“ bei Trainingsmarsch Nimwegen

Herausforderungen nicht nur für Marschierer!

Zwischenstopp an einer Verpflegungsstation

Foto: Ralf-Markus Lehmann

Zwischenstopp an einer Verpflegungsstation

Foto: Ralf-Markus Lehmann

Die Marschgruppe kurz nach dem Start in Trauen

Foto: Ralf-Markus Lehmann

Samstag, 23. April 2022, 08:15 Uhr: Eine Marschformation, bestehend aus Reservisten vom Gefreiten bis zum Oberst, verlässt mit Dienstflagge voran das Lager Trauen in Richtung Truppenübungsplatz Munster Nord. Gleichzeitig eilt ein Unterstützungstrupp mit Dienst-Kfz voraus, um einen Kreuzungsbereich im öffentlichen Straßenverkehr zu sichern, den die Marschgruppe zu passieren hat. Der Sicherungstrupp fährt danach zurück ins Lager, um die nächste Aufgabe anzugehen. Es gilt, an diesem und am darauffolgenden Tag insgesamt 55 Streckenkilometer zu erkunden, zu sichern, einen Sanitätstrupp auf der Strecke zu haben und auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein. Doch alles der Reihe nach:

Vom 19. bis 22. Juli findet in den Niederlanden ein Distanzmarsch statt, auf den sich zwei Reservisten-Delegationen der Bundeswehr – „Nord“ und „Süd“ – vorbereiten. Bei dem als „The walk of the world“ betitelten Marsch handelt es sich um die weltweit größte Veranstaltung dieser Art, die seit 1909 jährlich ausgetragen wird und allgemein als die „4Daagse“ bekannt ist. 45.000 zivile und militärische Teilnehmer aus 70 Nationen absolvieren an 4 Tagen hintereinander jeweils 30, 40 oder 50 Kilometer Wegstrecke. Nach anfangs wechselnden Orten findet die Veranstaltung seit 1925 in Nimwegen (niederl. Nijmegen) statt und zieht heute mit einem breit gefächertem Rahmenprogramm über 1,6 Millionen Zuschauer an. Im Ursprung diente der Marsch dem Konditionsaufbau und geht zurück auf das niederländische Militär. Aus diesem Grund ist traditionell auch die Bundeswehr mit 350 aktiven Soldaten und Reservisten vertreten – Soldaten haben dabei mit 10-Kg-Rücksäcken pro Tag 40 Kilometer abzuleisten.

Vom 22. bis 24.04.2022 wurden vom Lager Trauen bei Munster aus mit 22 Teilnehmern der Reservistenmannschaft „Nord“ unter ihrem Marschgruppenführer, Oberstleutnant Gero Riedel, die ersten zwei von insgesamt sechs Vorbereitungsmärschen durchgeführt. Der Kreisgruppe Weserbergland oblag der Auftrag, das Training im Rahmen einer DVag organisatorisch vor Ort zu unterstützen. Dazu stellten der Feldwebel für Reservisten, Stabsfeldwebel Relana Henneking und Organisationsleiter, Oberfeldwebel Oliver Hupe, ein Team zusammen, welches am Freitag, 22.04. um 08:30 Uhr von der Bückeburger Schäferkaserne nach Lager Trauen verlegte. Unterstützend beteiligt war das Internationale Hubschrauber Ausbildungszentrum Bückeburg, das den Stabsfeldwebel Christoph Krüger, zwei Kräfte der Fahrbereitschaft mit Kraftomnibus und zwei PKW 8-Sitzer bereitstellte.

Zusammen dem gemeinsamen Ziel entgegen…

Im Lager Trauen wurde zunächst der Meldekopf eingerichtet, die Marschteilnehmer aufgenommen und in ihre Unterkünfte eingewiesen, administrative Aufgaben erledigt. Viele der Marschteilnehmer waren bereits mehrfach in Nimwegen dabei, für andere ist es das erste Mal. Die Funktion des Meldekopfes sowie die Einschleusung wurden seitens der Teilnehmer als sehr gut vorbereitet mit reibungslosem Ablauf wahrgenommen.

Am folgenden Samstag und Sonntag wurde jeweils mit Abrücken der Marschgruppe morgens die Marschüberwachung und San-Betreuung aufgenommen. Zum Auftrag gehörten auch Auf- und Rückbau von Verpflegungsstellen. Die Funktioner zeigten sich mehrfach beeindruckt durch das von der Marschgruppe vorgelegte Tempo, denn es galt, einerseits voraus zu sein, aber gleichzeitig zum Beispiel Schlagbäume nach passieren der Gruppe wieder zu schließen und Streckenposten wieder in Kfz aufzunehmen. Schließlich musste die nächste Station bei Eintreffen der Marschgruppe vorbereitet sein. Dabei konnte so mancher Streckenabschnitt aufgrund des Terrains nur im Schritttempo befahren werden und die Marschgruppe war zügig unterwegs. Es war durchaus eine organisatorische Herausforderung, die mit zwei Kfz im überschlagenden Einsatz bewältigt wurde. Auch nahmen Kameraden den von der Kreisgruppe gestellten Sanitätsdienst während und nach den Märschen in Anspruch. Insgesamt konnte die Veranstaltung wie geplant reibungslos durchgeführt werden. Die Zusammenarbeit mit dem Batteriefeldwebel 6./ArtLehrBtl 325 funktionierte vorbildlich.

So mancher Erstteilnehmer weiß jetzt, worauf es ankommt, angefangen beim richtigen oder falschen Schuhwerk, bis hin zu körperlich-schmerzlichen Erfahrungen bei Distanzmärschen. Damit wurden aber auch alle Ziele der Veranstaltung erreicht. Oberstleutnant Riedel äußerte die ausgesprochene Zufriedenheit der Marschgruppe mit der Organisation und Durchführung der Veranstaltung und bedankte sich dafür beim Orga-Team. Am Sonntag erfolgte nach der Verabschiedung der Marschgruppe ab 14:00 Uhr der Rückbau des Meldekopfes sowie Abmarsch aus dem Lager Trauen zurück nach Bückeburg.

Verwandte Artikel
Aus den Ländern

Marine in der Ostsee: Sicherheit für Handel und Infrastruktur

Unter dem Titel „Operationsgebiet Weltmeer“ geht es in der aktuellen Ausgabe der loyal um maritime Sicherheit und um die Seestreitkräfte...

07.12.2022 Von Bernhard Lücke

RK Moos mit Fahne bei Beerdigung von Manfred Hannes

Ehrenbezirksvorsitzender Manfred Hannes wurde von zahlreichen Uniformen auf seinem letzten Weg begleitet. Kameraden aus den Kreisgruppen Landshut, Rottal, Deggendorf-Straubing-Bogen und...

07.12.2022 Von Josef König
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 49

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

07.12.2022 Von Sören Peters