DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Landesgruppe Niedersachsen

Aus den Ländern

Reservisten aus Niedersachsen unterstützten die DRM




Das Foto zeigt die Vorderseite des Coin der DRM 2022. Das Motiv wurde von Oberstleutnant d.R. Dipl.-Des. Wolfgang Wehrend, Vizepräsident Kommunikation des VdRBw und Vorsitzender der Landesgruppe Nordrhein-Westfalen im VdRBw, entworfen.

Foto: Alfred Claußen

Das Foto zeigt die Einfahrt zur Georg-Leber-Kaserne, dem Sitz der Sportschule der Bundeswehr in Warendorf.

Foto: Alfred Claußen

Die Anlagen der Sportschule der Bundeswehr in der Georg-Leber-Kaserne boten beste Voraussetzungen für die Durchführung der DRM 2022.

Foto: Alfred Claußen

Oberstabsgefreiter d.R. Jens Apel war während der DRM u.a. als Militärkraftfahrer eingesetzt.

Foto: J. Apel

Hoher Besuch bei den Reservisten des S4-Bereiches am "Tag der Bundeswehr" bzw. der DRM 2022: Bundesverteidigungsministerin Dr. Christine Lambrecht ist sichtlich gut gelaunt, als sie sich im VIP-Zelt mit den hier eingesetzten Soldaten für ein Gruppenbild zusammenstellt.

Foto: J. Apel

(von links) Oberstabsgefreiter d.R. Jens Apel, Major d.R. Lars Müller und Oberstabsfeldwebel d.R. kamen aus dem Oldenburger Land, um als Funktioner die DRM zu unterstützen.

Foto: A. Claußen

Ein prominenter Gast aus Oldenburg: Hauptmann d.R. Michael Nebel, Bundesschatzmeister des Reservistenverbandes und Mitglied des VdRBw-Präsidiums.

Foto: Alfred Claußen

Einlauf einer Sportmannschaft am Ziel

Foto: Mirko Klisch

Das Foto zeigt die Tribüne mit den Ehrengästen am „Tag der Bundeswehr“. In der Bildmitte sitzen Bundesverteidigungsministerin Dr. Christine Lambrecht, der Stellvertreter des Generalinspekteurs der Bundeswehr, Generalleutnant Markus Laubenthal, sowie der Präsident des Reservistenverbandes, Oberst der Reserve Prof. Dr. Patrick Sensburg.

Foto: Alfred Claußen

  • Von Reservistenverband / Alfred Claußen und Christian Günther
  • 01.08.2022
  • Artikel drucken

Als Höhepunkt aller nationalen Reservistenwettkämpfe fand nach einer langen Vorbereitungsphase im Juni 2022 in Nordrhein-Westfalen die Deutsche Reservistenmeisterschaft (DRM) statt.

Austragungsort war am 23. Juni 2022 der Truppenübungsplatz Sennelager und in den beiden folgenden Tagen der Standort Warendorf.

Ohne das Funktionspersonal läuft auch bei der DRM nichts. Foto: Wolfgang Bräuer

Während am 24. Juni nur eingeladene Gäste die Wettkämpfer in der Georg-Leber-Kaserne, der Liegenschaft der Sportschule der Bundeswehr, erleben konnten, war der letzte Tag in den „Tag der Bundeswehr“ integriert und fand auf dem Veranstaltungsgelände Lohwall in der Öffentlichkeit statt.
22 Mannschaften aus dem gesamten Bundesgebiet nahmen an der DRM 2022 teil. Die Mannschaft Hessen 1 konnte seinen Platz verteidigen und nahm den Siegerpokal wieder mit nach Hause.

 

Mehrere Funktioner kamen aus Niedersachsen
Neben den über einhundert aktiven Teilnehmern der DRM 2022 waren vor, während und auch nach dem dreitägigen Wettkampf weitere Reservisten und auch einige aktive Soldaten des Landeskommando Nordrhein-Westfalen als Unterstützungspersonal für die DRM im Einsatz. Während DRM-Woche wurden rund dreihundert Funktioner gezählt – ein eingesetzter Oberstleutnant der Reserve war sogar 83 Jahre alt.
Zuvor hatte vor vier Jahren – im Juni 2018 – nach fünf Jahren Pause letztmalig eine DRM stattgefunden. In den niedersächsischen Bundeswehrstandorten Garlstedt (Osterholz-Scharmbeck) und Oldenburg konnten damals die Wettkampfmannschaften ihr fachliches Können miteinander messen.
Nun gelang endlich die Neuauflage der DRM in Nordrhein-Westfalen. Die Sportschule der Bundeswehr in Warendorf und der Truppenübungsplatz Senne bei Augustdorf waren diesmal die Austragungsorte.

 

Jeweils drei Funktioner kamen aus den Kreisgruppen Weserbergland und Wilhelmshaven
Einige Reservisten aus Niedersachsen ließen es sich nicht nehmen, als Funktioner die Deutsche Reservistenmeisterschaft zu unterstützen.
Aus der Kreisgruppe Kreisgruppe Weserbergland folgten Stabsunteroffizier d.R. Wolfgang Bräuer und Obergefreiter d.R. Hartmut Winkler von der RK Hameln I sowie Obermaat d.R. Peter Merbt, Mitglied der RK Schaumburg, dem Unterstützungsaufruf für die DRM. Die Reservisten hatten hatten eine anstrengende, aber auch erlebnisreiche Zeit.
Oberstabsgefreiter d.R. Jens Apel, Major d.R. Lars Müller und Oberstabsfeldwebel d.R. Alfred Claußen kamen aus dem Oldenburger Land bzw. aus der Kreisgruppe Wilhelmshaven des Reservistenverbandes. „Es waren wieder schöne Tage, da es ein Wiedersehen mit vielen altbekannten Kameradinnen und Kameraden gab. Auch das Kennenlernen von bisher unbekannten Personen aus unterschiedlichen Regionen unseres Landes mit verschiedenen Tätigkeitsfeldern in der Reservistenarbeit, sowie die unzähligen Gespräche über deren Berufs- und Privatleben am Feierabend, sind immer wieder lehrreich“ meinte ein Gunktioner.

Funktioner Oberstabsgefreiter d.R. Jens Apel beim Transport von Material für die DRM. Foto: J. Apel

Oberstabsgefreiter d.R. Jens Apel ist seit 2013 Mitglied im Reservistenverband und seit 2015 Mob-beordert. Er absolvierte im Juni eine vierzehntägige Reservistendienstleistung (RDL) zur Unterstützung der DRM und war auch im März zur Generalprobe an zwölf Tagen dabei. Eingesetzt war er als Militärkraftfahrer (MKF BCE) und Gabelstaplerfahrer in der Mat.-Gruppe. Seine Hauptaufgabe war der Transport von Material für die Mannschaften und der Transport von Funktionspersonal. Im Zivilberuf ist Jens Apel beim Karrierecenter der Bundeswehr in Wilhelmshaven beschäftigt. Mittlerweile hat er in den vergangenen sieben Jahren rund 400 RDL-Tage abgeleistet.

Funktioner Oberstabsgefreiter d.R. Jens Apel beim Transport von Material für die DRM. Foto: J. Apel

Major d.R. Lars Müller, Mitglied der RK Jever, ist im zivilen Leben bei der Universität Bremen beschäftigt. Als Reservist und Kreisbeauftragter für Sport und IGF unterstützt er in der Kreisgruppe Wilhelmshaven seine Kameradinnen und Kameraden beim Erhalt der persönlichen Fitness. Beordert ist er in einem regionalen Kreisverbindungskommando. Bei der DRM In Warendorf wurde Kamerad Müller als Funktioner an einer Wettkampfstation eingesetzt.
Oberstabsfeldwebel d.R. Alfred Claußen, Vorstandsmitglied der RK Edewecht und Inhaber weiterer ehrenamtlicher Mandate auf Kreis- und Landesebene des Reservistenverbandes ist pensionierter Berufssoldat. Bei der DRM war der ehemalige Luftfahrzeugtechniker im Besucherdienst eingesetzt. Die Begleitung der im Rahmen ihrer Dienstaufsicht eintreffenden Soldaten und eingeladenen Gästen zu den Stationen in der Senne am ersten Wettkampftag sowie deren Betreuung am Standort Warendorf gehörte zu seinen Hauptaufgaben bei der DRM.
Beim „Tag der Bundeswehr“ auf dem Lohwall in Warendorf, in den der Abschluss der DRM öffentlichkeitswirksam eingebunden war, informierten einige weitere Reservisten aus Niedersachsen die Gäste im Ausstellungsbereich der Bundeswehr.

 

Tag der Bundeswehr in Warendorf
In Verbindung mit der DRM fand der deutschlandweit einzige „Tag der Bundeswehr“ statt, besucht von Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht und dem stellvertretenden Generalinspekteur der Bundeswehr, Generalleutnant Markus Laubenthal. Oberst d.R. Prof. Dr. Patrick Sensburg, Präsident unseres Verbandes, erläuterte den hochrangigen Besuchern die Aufgabenstellung für die Wettkämpfer beim Finale in Warendorf.
Nach drei anstrengenden Tagen konnte die Mannschaft Hessen 1 den Siegerpokal aus der Hand der Verteidigungsministerin entgegennehmen und damit ihren Erfolg aus dem Jahr 2018 wiederholen. Auf Platz zwei kam erneut die Mannschaft Baden-Württemberg 1, gefolgt von der Mannschaft aus Thüringen.

Wenn das Bundesland Niedersachsen bei der DRM 2022 auch keine offizielle Mannschaft stellen konnte, so freuten sich die Kameraden aus der Kreisgruppe Wilhelmshaven, dass mit der Mannschaft Team Luftwaffe „Friesische Löwen“ vom III. Bataillion des Objektschutzregimentes der Luftwaffe ‚Friesland‘, eine Kameradin und vier Kameraden aus dem Einzugsbereich ihrer Kreisgruppe teilnahmen. Das Team Luftwaffe, bestehend aus Hauptmann Martin Strohfeldt, Leutnant Martin Strobel, Stabsgefreiter Leonie Steinbeck, Stabsgefreiter Ralph Thomas Humrich und Hauptgefreiter Meik Uloth konnte mit ihrem Schlachtruf „semper communis (Immer gemeinsam)“ in der Endwertung den 14. Platz der DRM 2022 belegen.

Als Erinnerung an die DRM erhlielten alle Funktioner den Coin der DRM 2022 und eine Erinnerungsurkunde.

Verwandte Artikel
Aus der Truppe

Ein Jahr USG-App: Angebot wird gut angenommen

Unterhaltssicherung online beantragen statt auf Papierformularen: Das geht seit Juni 2021 mit „USG-Online“. Die App vereinfacht und modernisiert das aufwendige...

15.08.2022 Von Christian Endres/red
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 33

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

15.08.2022 Von Sören Peters
Verband

Familienwanderung am 11. September und Orientierungsmarsch am 15. Oktober

Gerhard Mindt hatte RK und SuRV zur Monatsversammlung am 12. August um 19:30 Uhr ins RK-Heim eingeladen. Für die Familienwanderung...

14.08.2022 Von Josef König