DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Landesgruppe Niedersachsen

Aus den Ländern

Sankt Barbara — Schutzpatronin der Artillerie




Traditionell würdigen Bergleute ihre Schutzpatronin mit einer Barbara-Figur in den Bergwerken. Hier sieht man eine Aufnahme aus dem Salzbergwerk ASSE IIbei Wolfenbüttel, aus den Medien bekannt als Lagerstätte für radioaktive Abfälle.

Foto: Alfred Claußen, 25.4.2014

Traditionell würdigen Bergleute ihre Schutzpatronin mit einer Barbara-Figur in den Bergwerken. Hier sieht man eine Aufnahme aus dem 1976 stillgelegten Eisenerz-Bergwerk Schacht Konrad bei Salzgitter, welches heute als Endlagerstätte für radioaktive Abfälle genutzt wird.

Foto: Alfred Claußen, 07.03.2014

Nicht nur die Angehörigen und Freunde der Artillerie feiern am heutigen 4. Dezember den BARBARATAG. Dieser Gedenktag ist Barbara von Nikomedien gewidmet. Sie starb im 3. Jahrhundert als Märtyrerin in Nikomedia (Kleinasien).

Schutzpatronin für alle, die mit Schießpulver oder Sprengstoff arbeiten

Nach alter Überlieferung ist die hl. Barbara die Schutzpatronin aller, die mit Schießpulver und Sprengstoffen arbeiten. Sie gilt u.a. als Schutzpatronin der Artillerie, Bergleuten, Geologen, Feuerwehrleuten, Glöckner, Architekten und Helfer des Technischen Hilfswerks (THW).

Die katholische und griechisch-orthodoxe Kirche begehen seit dem 12. Jahrhundert den 4. Dezember als Gedenktag. Auch die evangelische Kirche hat diesen Tag in ihrem Namenkalender übernommen. Der Name Barbara kommt aus dem griechisch-lateinischem Sprachbereich und bedeutet auf Deutsch in etwa „die Fremde“. In vielen Tunneln und Bergwerken unter Tage gibt es Nischen oder Schreine mit Barbaraskulpturen.

Barbarafeiern in der Truppe

Traditionell feiern die Artilleristen und Pioniere den Barbaratag; aber auch für die aus der Artillerie hervorgegangene ehemalige Heeresflugabwehrtruppe und die Flugabwehrraketentruppe der Luftwaffe gehörte der Barbaratag am 4. Dezember zum Brauchtum.

Bei den Barbarafeiern wird der Heiligen gedacht, für ihren Schutz vor Schießunfällen gedankt und auf das vergangene Jahr in meist humorvoller Weise zurückgeschaut.

Die erste Barbarafeier der Bundeswehr fand am 4. Dezember 1956 an der Artillerieschule in Idar-Oberstein statt. Nach und nach verbreitete sich die Tradition in sämtliche Artilleriebataillone der Truppe.

Legende der heiligen Barbara

Barbara lebte am Ende des 3. Jahrhunderts in Nikomedien, dem heutigen Izmit (Türkei). Barbara war der Legende nach die Tochter eines Königs, reichen Kaufmannes, oder die Tochter eines Angehörigen der kaiserlichen, römischen Leibgarde. Zum Verhängnis wurde ihr die Zuwendung zum Christentum zur Zeit der Christenverfolgung.

Nach der Legende war sie eine sehr schöne und kluge junge Frau, so dass viele Männer um ihre Hand anhielten. Barbara aber wollte nicht heiraten. Während der Christenverfolgung traf sie sich mit jungen Christen.

Barbaras Vater versuchte das hübsche Mädchen von der Außenwelt abzuschirmen und sperrte sie, auch aus Eifersucht, in einen eigens dafür gebauten Turm. In der Abgeschiedenheit ihres Turm-Gefängnisses bekannte sie sich gegen den Willen des Vaters zum Christentum. Der Vater versuchte, sie mit Martern und Peinigungen zurück zu bekehren, doch dies bestärkte sie noch in ihrem Glauben. In den Turm ließ sie ein drittes Fenster hinzufügen — als Zeichen der Heiligen Dreifaltigkeit. Vom Heiligen Geist erleuchtet, ließ sich Barbara in einem heidnischen Opferbecken taufen. Als der Vater davon erfuhr, beschloss er, seine Tochter zu töten. Barbara konnte in einen Felsspalt fliehen, der sich wie durch ein Wunder vor ihr öffnete. Sie wurde dennoch von einem Hirten verraten. Dieser wurde durch Gott in einen Stein verwandelt und seine Schafe in Heuschrecken. Der Vater fand seine Tochter, schlug sie und brachte sie zum Statthalter Marcianus. Dieser verurteilte Barbara zum Tode. In der Stadt wurde sie so lange misshandelt, bis Barbaras Haut nur noch aus rohem Fleisch bestand. In ihrer Gefängniszelle erschien ihr Christus und ließ ihre Wunden heilen. Vor ihrem Tod betete Barbara, daraufhin erschien ein Engel und hüllte sie in ein schneeweiß leuchtendes Gewand. Der grausame Vater selbst tötete nun letztendlich seine Tochter mit dem Schwert, worauf er von einem Blitz getroffen wurde und verbrannte.

Seither gilt die Heilige Barbara als Symbol der Wehr- und Standhaftigkeit. Auf Bildern wird sie oft mit dem Attribut Turm dargestellt. Die Beziehung der heiligen Barbara zum Bergbau wird laut Legende durch das Motiv des Felsens dargestellt. Jener Felsen öffnet sich und verbirgt die fliehende Barbara. Die Aufgabe des Bergbaues ist die Öffnung der Erde. Der Blitzschlag kann unter anderem auch auf die Gefahren unter Tage hinweisen. Außerdem soll die heilige Barbara vor einem unerwarteten und jähen Tod schützen.

Die Verehrung der Heiligen Barbara als Schutzpatronin der Artillerie kam von Spanien nach Deutschland aus und stammt aus der Zeit der Verdrängung der maurischen Besatzer Südeuropas gegen Mitte des 2. Jahrtausends.

Barbarazweige blühen an den Weihnachtstagen

Nach einer alten Tradition werden am Barbaratag Zweige von einem Obstbaum — meistens von einem Kirschbaum oder Apfelbaum — oder einer Forsythie geschnitten und ins Wasser gestellt. Diese Barbarazweige werden wahrscheinlich zu Weihnachten blühen. Diese Tradition  geht zurück auf folgende Legende: Auf dem Weg in das Gefängnis blieb Barbara mit ihrem Gewand an einem Zweig hängen. Sie stellte den abgebrochenen Zweig in ein Gefäß mit Wasser, und er blühte genau an dem Tag, an dem sie zum Tode verurteilt wurde.

Die Landesgruppe Niedersachsen wünscht allen Lesern einen schönen Barbaratag!

„Die heilige Barbara in einer bewaldeten Landschaft“ — Gemeinfreies Gemälde von Luca Cranach dem Älteren (1472 – 1553)
Verwandte Artikel
Die Reserve

Das neue Konzept der Reserve des Heeres

Was kommt in der Landes- und Bündnisverteidigung auf die Reserve im Heer zu? Das erläutert hier Generalleutnant Johann Langenegger, der...

14.04.2021 Von Generalleutnant Johann Langenegger
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 15

Was berichten die Medien über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda? Hier erfahren Sie,...

14.04.2021 Von Sören Peters

BEITRAG VOM 04.04.2021 ZUR SICHERHEITSPOLITIK – GEPLANTE ENTWICKLUNG DER BUNDESWEHR ZUM THEMA HEIMATSCHUTZ WURDE AKTUALISIERT

Sehr geehrte Kameradinnen, sehr geehrte Kameraden, Die Anhänge zum weiteren Studium wurden überarbeitet und aktualisiert. Nachträglich neue Filenamen zum Thema...

13.04.2021 Von Jürgen Dreifke