DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Reservistenkameradschaft Bahrdorf/Grasleben

Militärisches Ausbildungswochenende auf der Nordseeinsel Borkum 2013




Diese Veranstaltung war der Hammer. Mit einer der Besten an denen wir teilnehmen durften.  Alle die nicht da waren haben wirklich etwas verpasst.

Für diese Veranstaltung sind wir am Freitag gerne um 03:00 Uhr morgens aufgestanden. Nach einem kleinen Frühstück und dem Verstauen des Gepäcks ging um 03:30 Uhr die Reise los.  Gegen 07:30 Uhr erreichten wir die Fähre in Emden mit der wir nach Borkum übersetzten. Die Fähre war zu 90% von Soldaten besetzt. Die 130 min.  Überfahrt verging im nu. Da wir viele bekannte und Freunde getroffen haben die man schon lange nicht mehr gesehen hat.

Kaum auf Borkum angekommen schnappten wir unser Gepäck und verlegten zu Fuß in die ca. 1 KM entfernte DJH, die für dieses Wochenende unsere Unterkunft war. Nach dem registrieren am Meldekopf und dem  Empfang des „STUBENSCHLÜSSELS“  bezogen wir unser Zimmer. Nachdem wir uns eingerichtet und unsere Betten bezogen hatten war noch genügend Zeit um Borkum zu erkunden.

Bei blauem Himmel und Sonnenschein zeigte sich die Insel von Ihrer besten Seite. An der Promenade luden uns kleine Geschäfte zum verweilen ein.

Gegen 17.00 Uhr war antreten in der Mehrzweckhalle. Wir wurden begrüßt vom OSF d. R. Hr. Minjets der uns den geplanten Ablauf des Wochenendes aufzeigte.

– Leistungsmarsch Marsch 6 km, 15 Gepäck. Mit anschließender Bescheinigung für das Leistungsabzeichen vor Ort. (Gewicht 15   kg   wird vor Ort gestellt!)
– Brandschutzausbildung mit Fahrzeugen zusammen mit der Feuerwehr Borkum
– Retten und Bergen in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Borkum und Fahrzeugeinsatz.
– Praktische Sanitätsausbildung nach neustem Stand, keine Modulausbildung.
– Überwinden von Gewässern. (Auf Wunsch von 2012,-längere Strecke)
– Deich und Küstenschutz, Anbringen von Spundwänden an festen Schutzanlagen.
– Übungs- Szenario „Massa“ (Kein Checkpoint!!) mit vorheriger ausführlicher Einweisung.

Im Anschluss übergab er das Wort den neuen Stabsoffizier für Reservistenangelegenheiten (StOffzResAngel) OTL Schulz der sich kurz vorstellte. Des Weiteren bedankte er sich bei alle Teilnehmer und deren Familien für das erscheinen bei dieser Leuchtturmveranstaltung.

Nach den einleiteten Worten hatten die Teilnehmer 30 Min. Zeit um sich für den weiteren Ablauf vorzubereiten.

Zum einen gab es im Schulungsraum eine einstündige Einweisung für die Station „Massa“. Hier wurde noch einmal auf die sensible Vorgehensweise, Kontaktaufnahme und Verhalten hingewiesen die am nächsten Tag bei der Station gezeigt werden sollte.

Nach dieser Einweisung Stand für alle Teilnehmer ein IGF ( 6KM Marsch ) auf dem Dienstplan. Der, wer wollte , auch als Leistungsmarsch absolviert werden konnte. Das ließen wir uns nicht zweimal sagen und schnappten uns die 15KG Sandsäcke und verstauten diese in unserem Rucksack. Gegen 20.00 Uhr wurde der Marsch gestartet. Die Strecke ging entlang der Reedestraße Richtung Borkum und alle Teilnehmer liefen in den wunderschönen Sonnenuntergang. Nur 40 Min später meldeten sich die ersten Läufer wieder zurück. Nach einer kurzen Verschnaufpause und einem kräftigen Schluck Wasser ging es, nach einer Dusche, auch schon über in den Kameradschaftsabend. Hier konnten sich die Teilnehmer bei Getränken und Gegrillten wieder stärken und sich über das erlebte austauschen.

Am nächsten Tag stand der Wettkampf an. Um 07.00 Uhr war antreten. Die Teilnehmer wurden in vier gleichgroße Mannschaften aufgeteilt und den jeweiligen Stationen zugeteilt.

Unsere 1. Station war „Retten und Bergen“

Unsere Aufgabe war es, nach einer Kellerexplosion, mit Hilfe der Feuerwehr, die Verletzten aufzufinden, zu bergen und zu versorgen. Dieses Szenario ging über 1 1/2 Std. In dieser Zeit mussten vom Schockpatient über Brandverletzung bis hin zu fehlenden Gliedmaßen versorgt, sowie bei einer Person ( Puppe ) einem Reanimation ( Herz Lungen Wiederbelebung ) durchgeführt werden.

2. Station „Überwinden von Gewässern“

In zwei Paddelbooten sollte im Hafenbecken eine Strecke auf Zeit abgefahren werden. Wobei die Paddelboote, durch den auflandigen Wind, immer wieder vom Kurs abkamen und die Teams dieses durch Kraft und Geschick ausgleichen mussten. Diese Aufgabe haben wir mit Bravur gemeistert. Durch unsere sehr gute Teamarbeit bewältigten wir diese Strecke in „Rekordzeit“. ( 10,32 Min ) So schnell war am diesem Tag keine andere Mannschaft.

3. Station „Deich und Küstenschutz“

Mit Spundwänden und Sandsäcken sollte eine feste Schutzanlage aufgebaut werden. Auch hier zeigte sich wieder, das eine gute Teamabsprache sowie die Koordination der Arbeitsabfolge der Schlüssel zum Erfolg ist. Unser Mannschaft war auch an dieser Station am schnellsten. In der „Rekordzeit“ von 5,15 Min stand das Gewerk.

4. Station Übungsszenario „Massa“

Hier zahlte sich die gestrige Einweisung im Schulungsraum aus. Denn wer hier gut aufgepasst hatte konnte mit seinem Team einen guten Übungsverlauf hinlegen. Nachdem unser Erkundungstrupp auf ein Dorf aufgelaufen ist, wurde dieses durch den Gruppenführer und einem Dolmetscher aufgesucht. Durch geschicktes fragen und kleinen Geschenken wurde das Vertrauen der Einheimischen gewonnen. Danach wurde ein weiteres Gespräch mit den Dorfältesten geführt. Hierbei wurden wichtige Informationen gesammelt um die allgemeine Lage besser einzuschätzen. Im Laufe dieses Gespräches wurde das Dorf von Rebellen angegriffen. In einem Feuergefecht wurden die Rebellen bekämpft und der Angriff abgewendet.

Diese Vorgehensweise und Leistung war so gut, das diese beim Abschlussantreten noch einmal explizit erwähnt wurde und der Gruppenführer, unser Kamerad und Freund, Normen Romanow vor der gesamten Truppe vortreten durfte um dort gewürdigt wurde.

Nach dem Antreten endete der Tag mit einem Kameradschaftsabend. Bei gegrillten und kühlen Getränken wurde das erlebte besprochen. Auch wurden neue Freundschaften geschlossen und interessante Gespräche geführt und vertieft.

Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal recht herzlich für die hervorragende Veranstaltung bedanken. Wir freuen uns jetzt schon auf das nächste Jahr, wenn es wieder heißt.

„Militärisches Ausbildungswochenende auf der Nordseeinsel Borkum 2014“

Verwandte Artikel
Sicherheitspolitische Hochschularbeit

Die Studierenden Reservisten Osnabrück feiern 30-jähriges Jubiläum

Vor 30 Jahren – im Jahre 1992 gründeten sich die Studierenden Reservisten Osnabrück. Zu diesem Anlass feierten die Mitglieder in...

07.10.2022 Von RK StuROs Vorstand
Die Reserve

Erfolg beim Milizschießen Hochfilzen

Das österreichische Bundesheer hielt am 01. Oktober 2022 ihr großes Milizschießen auf dem Truppenübungsplatz Hochfilzen ab. Beim letzten Schießen im...

07.10.2022 Von Hans Römersberger
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 40

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

07.10.2022 Von Redaktion