DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Kreisgruppe Braunschweig

Gesellschaft

AKRO Vortrag- Der Soldatenmord von Lebach




Bei der dritten AKRO-Veranstaltung am 18. November, referierte Hauptfeldwebel d.R. Eduard Mirwald über den Überfall auf die Wache der Standortmunitiosnsniederlage 461/1 in Landsweiler bei Lebach. Bei diesem nächtlichen Überfall am 20. Januar 1969, wurden vier Wachsoldaten des Fallschirmjägerbataillons 261 ermordet. 

Der Vortrag war methodisch recht gelungen gestaltet. Er begann mit einem kurzen Rückblick in diese Zeitepoche, ergänzt durch zeitgenössische Fotografien.

Ausschnitte aus der entsprechenden ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ mit Eduard Zimmermann standen am Beginn der eigentlichen Darstellung des Überfalls. Zahlreiches Bildmaterial über die Lage, das Objekt, den Tathergang und den Ermittlungen, wurden in diesem Vortag präsentiert. Daran schlossen sich Ausführungen über das Verhalten der Wache, bzw. Wachverfehlungen an, die den Überfall eigentlich erst ermöglicht hatten. Unfassbar und tragisch ist aber die Tatsache, das die zwei Täter aus niederen Beweggründen, vier Bundeswehrsoldaten, die teiweise bereits Familienväter waren, kaltblütig ermordeten. Der fünfte Wachsoldat hat mit schwersten Verletzungen den Überfall überlebt. Der Überfall und der Mord an den Wachsoldaten von Lebach gilt bis heute, als einer der schwerste Angriffe auf Bundeswehreinrichtungen innerhalb der Bundesrepublik.

 

Den zweiten Teil bildeten Berichte über die Aufklärung dieses Falles mit den damals modernsten Methoden der Kriminaltechnik. Bereits im April 1969 konnte die zwei Haupttäter und ein Tatbeteiligter festgenommen werden. Das Landgericht Saarbrücken veruteilte die zwei Haupttäter im August 1970 zu lebenslangen Freiheitsstrafen. Der Drittbeteiligte wurde zu sechs Jahren Freiheitsstrafe wegen Beihilfe zum Mord verurteilt.

Zwei der verurteilten Täter haben heute ihre Strafe verbüßt. Der dritte Haupttäter ist noch in Haft, da er eine vorzeitige Entlassung strikt ablehnt.

Die Gräber der gefallenen Fallschirmjäger sind aufgelassen, und nur ein Gedenkstein ruft noch Erinnerungen wach. 

„DEN TOTEN ZUM GEDENKEN, DEN LEBENDEN ZUR MAHNUNG“

Den Ausklang dieser Jahresabschlussveranstaltung bildete das schon traditionelle „Currywurstessen“ und begann danach eine Runde mit vielen Einzelgesprächen.

BU

Der Referent Hauptfeldwebel d.R. Eduard Mirwald

Teilnehmer der Veransatltung

Gedenkstein mit den Namen der ermordeten Wachsoldaten

Fotos: Uwe Hartmann /Wikipedia

Verwandte Artikel
Die Reserve

Langjährige Reservisten geehrt

Neben der Jahreshauptversammlung fand am 2. Juni 2022 auch eine Ehrung langjähriger Reservisten der RK Eichstätt durch den Vorsitzenden Michael...

07.07.2022 Von Peter Maier
Gesellschaft

Helfende Hände für die Invictus Games gesucht

Für die Invictus Games 2023 suchen die Veranstalter rund 2.000 freiwillige Helferinnen und Helfer („Volunteers“). Sie sollen je nach ihrem...

07.07.2022 Von Redaktion / spe
Aus den Ländern

Erfolgreiches Schießen bei der Kreismeisterschaft 2022

Nach zwei Jahren coronabedingter Einschränkungen konnte die Kreisgruppe Lüneburg endlich wieder eine Kreismeisterschaft der RAGn Schießsport durchgeführt werden. Im Februar...

07.07.2022 Von Reservistenverband / Holger Degel